Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview02.08.2021

Die Chancen neuer Züchtungstechniken nicht verspielen

Für welche Regeln die Ernähnungsindustrie plädiert

Stefanie Sabet, Geschäftsführerin und Leiterin des Brüsseler Büros der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) Quelle: BVE/ Christoph_Assmann Stefanie Sabet Geschäftsführerin Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE)
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Die EU-Kommission hat in einer im Mai dieses Jahres veröffentlichen Studie erkannt, dass neue Züchtungstechniken (NZT) die Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft erhöhen und dadurch zur Farm-to-Fork-Strategie des EU-Green Deal beitragen könnten", erklärt BVE-Geschäftsführerin Stefanie Sabet. Es brauche daher dringend modernere Regeln.





Die europäischen Gentechnik-Regeln sollen breit diskutiert werden – wie schätzen Sie die EU-Regeln ganz grundsätzlich im weltweiten Vergleich ein?
Die EU-Regeln zu Gentechnik gehören im internationalen Vergleich zu den strengsten überhaupt. Der Forschungsstand ist mittlerweile jedoch derart weit fortgeschritten, dass es notwendig wird zu überprüfen, was wir als Gentechnik klassifizieren und was nicht. Die EU-Kommission hat in einer im Mai dieses Jahres veröffentlichen Studie erkannt, dass neue Züchtungstechniken (NZT) die Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft erhöhen und dadurch zur Farm-to-Fork-Strategie des EU-Green Deal beitragen könnten. Dennoch sollen die neuen biotechnologischen Methoden unter das 20 Jahre alte EU-Gentechnikrecht fallen, das dafür ungeeignet ist, wie in der Studie selbst festgestellt wird. Die pauschale Einstufung als gentechnisch veränderte Organismen führt dazu, dass die Anwendung neuer Züchtungstechniken in der Landwirtschaft derzeit in Europa de facto unmöglich ist. In vielen Drittstaaten hingegen werden die mit den NZT erzeugten Pflanzen und deren Verarbeitungsprodukte nicht als GVO reguliert oder deklariert. Das führt zu einer Wettbewerbsverzerrung zu Lasten Europas. Die Agrar- und Ernährungswirtschaft braucht daher dringend ein modernisiertes Gesetz, das Rechtssicherheit schafft und ökonomische Perspektiven eröffnet.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Sogenannte neue gentechnische Verfahren (NGT) erlauben schwächere und gezieltere Eingriffe. Wie sollte ein eventuelles neues Regelwerk auf diese NGT eingehen?
Wir benötigen einen europäischen Rechtsrahmen, der Forschung und Innovationen in der Ernährungsindustrie grundsätzlich unterstützt. Dazu bedarf es Freiräume für Forschung und Praxis und die Möglichkeit, flexibel auf aktuelle Marktentwicklungen und Bedürfnisse zu reagieren. Neue Züchtungstechniken wie etwa Genome Editing (CRISPR/Cas9) können einen Beitrag für die präzise züchterische Entwicklung von Kulturpflanzen leisten, ohne negative Auswirkungen, die über zufällige Veränderungen wie sie auch in der Natur stattfinden, hinausgehen. Genome Editing hinterlässt im Erbgut der Pflanzen keine nachweisbaren charakteristischen DNA-Spuren! Deshalb werden GEN-editierte Pflanzen in den meisten großen Agrarländern wie USA, Kanada, Brasilien oder Australien wie konventionell gezüchtete Pflanzen eingestuft. Hinzu kommt, dass eben diese fehlende Nachweisbarkeit auch dazu führt, dass diese Pflanzen an den EU-Außengrenzen nicht gemäß den EU-Vorgaben klassifiziert werden können, was zu großen Herausforderungen führt. Die europäische Politik sollte basierend auf ihrem Prinzip des vorsorgenden Verbraucherschutzes daher prüfen, ob es die Risikobewertung seiner Handelspartner teilen kann und ebenfalls eine wissenschaftliche Einordnung vornehmen. Europa darf die Chancen, die in den neuen Züchtungstechniken liegen, nicht verspielen.

Ein weiterer wichtiger Punkt in der Debatte sind die Kennzeichnungspflichten. Welchen Anpassungsbedarf sehen Sie diesbezüglich?
Es ist darauf zu achten, dem berechtigten Informationsinteresse des Verbrauchers durch Kennzeichnung zu entsprechen, ohne unberechtigte Ängste und Vorurteile zu wecken. Die Kennzeichnung muss sich an globalen Standards orientieren und europaweit einheitlich sein.

Wenn es neue Gentechnik-Regeln geben sollte – was müssten diese aus Ihrer Sicht unbedingt enthalten und was keinesfalls?
Gerade mit Blick auf die internationale Verflechtung unserer Lieferketten führt das europäische Nulltoleranz-Dogma immer wieder zu großen Herausforderungen, zum Beispiel, wenn ganze Containerladungen aufgrund minimaler Rückstände nicht zugelassener Pflanzen zurückgewiesen oder vernichtet werden müssen. Insofern ist die breit angelegte Überprüfung des EU-Gentechnikrechts richtig und wichtig.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Alexander Hissting
Geschäftsführer
VLOG - Verband Lebensmittel ohne Gentechnik

Alexander Hissting - Geschäftsführer, VLOG - Verband Lebensmittel ohne Gentechnik
Gentechnik | EU

Klare Gentechnikregeln für ■ ■ ■

Warum lückenlose Regeln aus VLOG-Sicht gut für ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Alexander Hissting
Geschäftsführer
VLOG - Verband Lebensmittel ohne Gentechnik

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Ricardo Gent
Geschäftsführer
Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB)

Dr. Ricardo Gent - Geschäftsführer, Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB)
Gentechnik | EU

EU-Regelungen seit langem ■ ■ ■

Wie die Gentechnik aus Sicht der ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Ricardo Gent
Geschäftsführer
Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Oliver Schacht
Vorstandsvorsitzender
BIO Deutschland

Oliver Schacht, Ph. D., Vorstandsvorsitzender der Biotechnologie-Industrie-Organisation Deutschland, BIO Deutschland
Gentechnik | EU

Die beiden Knackpunkte der ■ ■ ■

Für welche Regeln die deutsche ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Oliver Schacht
Vorstandsvorsitzender
BIO Deutschland

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.