Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Besondere Chancen für Betreuung chronisch Kranker durch Telemedizin

Wie es um die Digitalisierung in den Kliniken der Oberösterreichischen Gesundheitsholding steht

Mag. Dr. Franz Harnoncourt - Geschäftsführer, Oberösterreichische Gesundheitsholding GmbH Quelle: OÖG Mag. Dr. Franz Harnoncourt Geschäftsführer Oberösterreichische Gesundheitsholding GmbH 12.01.2021
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Die größte Chance der Digitalisierung bestehen zum einen in der technologischen Unterstützung der verstärkten Prozessorientierung der Kliniken, zum zweiten in den Möglichkeiten der telemedizinischen Angebote", erklärt Mag. Dr. Franz Harnoncourt, Geschäftsführer der Oberösterreichische Gesundheitsholding GmbH. Sein Haus hat dafür eine Strategie.







Nach einer aktuellen Studie verfügen 92 % der Krankenanstalten Österreichs inzwischen über eine Digitalisierungsstrategie. Wie stehen Ihre Kliniken in Sachen Digitalisierung derzeit da?
Die Oberösterreichische Gesundheitsholding hat im Rahmen ihrer Gesamtstrategie fünf Detailstrategien ausgearbeitet, von denen eine die IT-Strategie ist. Da sich die Oberösterreichische Gesundheitsholding als Care 4.0 Konzern versteht, bildet diese IT-Strategie die Grundlage der weiteren Entwicklung der Gesundheitsholding.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Die befragten Häuser sehen etwa bei Terminänderungen oder Patientenüberwachung per Telemonitoring und Teleconsulting große Potenziale. Wo sehen Sie die größten Chancen durch die Digitaliserung im Gesundheitsbereich?
Die größte Chance der Digitalisierung bestehen zum einen in der technologischen Unterstützung der verstärkten Prozessorientierung der Kliniken, zum zweiten in den Möglichkeiten der telemedizinischen Angebote, die gerade für einen Regionalverbund mit Universitätsklinikum von besonderer Bedeutung sind, zum dritten in den Möglichkeiten von telemedizinischen Konsultationen und Beratungen für Patentinnen und Patienten und zum vierten in der Verknüpfung der medizin-technischen Gerätschaften (IOT).

Die Patienten stehen nach aktuellen Daten digitalen Gesundheitsangeboten sehr offen gegenüber, wollen aber die Wahlmöglichkeit für persönliche Termine behalten. Wo liegen für Sie die (Akzeptanz-)Grenzen digitaler Gesundheistangebote?
Gerade die Corona-Pandemie hat die Akzeptanz digitaler Kommunikation und Konsultation deutlich erhöht. Dabei zeigt sich, dass insbesonders die Betreuung chronisch-kranker Patientinnen und Patienten durch telemedizinische Angebote deutlich verbessert werden kann. Die Akzeptanz und die Grenzen erschließen sich aus unserer Sicht in der Angebotsstruktur. Solange Telemedizin und Digitalisierungsschritte als Angebot wahrgenommen werden, werden sie akzeptiert. Wenn sie als Verpflichtung übergestülpt werden, führt es rasch zur Ablehnung.

Im Gesundheitswesen sind Cyperangriffe besonders gefährlich. Wie kann eine effiziente IT-Sicherheit gewährleistet werden?
Cyber-Angriffe werden wie in allen hochtechnologisierten Systemen unvermeidbar sein. Grundsätzlich versucht die Oberösterreichische Gesundheitsholding durch vier Gegenstrategien, das Risiko so gering wie möglich zu halten.
1. Förderung der Awareness durch intensive Schulung und Training der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
2. Segmentierung der IT-Systeme, um bei möglichen Angriffen den Schaden möglichst gering zu halten (Schottensystem).
3. Technischer Support durch bestmögliche Software-Unterstützung
4. Eigene hochprofessionelle CISO-Struktur, die direkt an die Geschäftsführung angebunden ist.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Markus Holzbrecher-Morys
Geschäftsführer für IT, Datenaustausch und eHealth
Deutsche Krankenhausgesellschaft

Markus Holzbrecher-Morys - Geschäftsführer für IT, Datenaustausch und eHealth, Deutsche Krankenhausgesellschaft
Kliniken | Digitalisierung

Reichen die Fördermilliarden für die ■ ■ ■

Wie die Deutsche Krankenhausgesellschaft die ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Markus Holzbrecher-Morys
Geschäftsführer für IT, Datenaustausch und eHealth
Deutsche Krankenhausgesellschaft

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Markus Müschenich
Vorstand
Bundesverband Internetmedizin

Dr. med. Markus Müschenich, Vorstand Bundesverband Internetmedizin (r) und Laura Wamprecht, Geschäftsführerin von Flying Health
Kliniken | Digitalisierung

Förderung kann als Initialzündung für ■ ■ ■

Warum die Milliarden für Krankenhäuser nur ein ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Markus Müschenich
Vorstand
Bundesverband Internetmedizin

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Thomas Bublitz
Hauptgeschäftsführer
BDPK - Bundesverband Deutscher Privatkliniken

Thomas Bublitz - Hauptgeschäftsführer des BDPK - Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V.
Kliniken | Digitalisierung

Weiterer Aufschub von Investitionen ■ ■ ■

Wie die Privatkliniken das ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Thomas Bublitz
Hauptgeschäftsführer
BDPK - Bundesverband Deutscher Privatkliniken

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.