Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Anpassungsfähigkeit, Einsatz und Leidenschaft in der Autoindustrie

Wie eine Branche die Transformation angeht - und welche Forderungen sie an die Politik hat

Hildegard Müller - Präsidentin, Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA) Quelle: VDA / Dominik Butzmann Hildegard Müller Präsidentin Verband der Automobilindustrie VDA 13.07.2023
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Neben der Bewältigung akuter Krisen sind wir zunehmend mit grundlegenden, teils drastischen Veränderungen konfrontiert", erklärt VDA-Präsidentin Hildegard Müller. Dafür inverstiert die Branche Rekordsummen. Es braucht aus ihrer Sicht aber auch die richtigen Rahmenbedingungen von der Politik.







Wie schätzen Sie die aktuelle Situation der Branche ein, und wie blicken Sie in die Zukunft?
Die Situation ist für die Branche herausfordernd: Neben der Bewältigung akuter Krisen sind wir zunehmend mit grundlegenden, teils drastischen Veränderungen konfrontiert: Der Dreiklang aus technologischem und demographischem Wandel sowie den einschneidenden geopolitischen Umbrüchen fordern der Branche inmitten ihrer größten Transformation enorme Kraftanstrengungen ab. Tatsächlich ist es bewundernswert, mit wie viel Anpassungsfähigkeit, Einsatz und Leidenschaft die vergangenen und akuten Herausforderungen angegangen und gemeistert wurden. Das entschlossene Commitment der Autoindustrie zu den Pariser Klimazielen und zur Erreichung der Klimaneutralität bleibt weiterhin Leitmotiv: Die Unternehmen der Automobilindustrie sind fest entschlossen, diesen Wandel zu einer Erfolgsgeschichte zu machen - und investieren dafür Rekordsummen: Zwischen 2023 und 2027 rund 250 Mrd. in Forschung und Entwicklung, insbesondere in die E-Mobilität, weitere rund 130 Mrd. u.a. in den Umbau von Werken.

Gleichzeitig gilt: Das allein reicht nicht. Erfolgreicher Wandel braucht maximale Wettbewerbsfähigkeit - durch Standortpolitik, übergreifende Strategien und Technologieoffenheit. Berlin und Brüssel setzen stattdessen zu oft auf Regulierung und schränken die Wirtschaft zunehmend ein. Eine besorgniserregende Entwicklung, die bereits Konsequenzen zeigt.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Insbesondere die internationale Wettbewerbssituation wird als problematisch angesehen - wie sollte die Politik darauf reagieren?
Genau so ist es. Während der internationale Standortwettbewerb immer härter geführt wird, fehlt es in Berlin und Brüssel zu oft an Geschwindigkeit und praxisnahen Konzepten. Noch immer gibt es keine überzeugende Antwort auf den amerikanischen Inflation Reduction Act. Die Konsequenzen dieser Politik zeigen sich zunehmend in den täglichen Wirtschafts-Schlagzeilen. Kaum ein Tag vergeht, an dem keine neue Studie bestätigt, dass der Standort Deutschland international in Bezug auf die Standortbedingungen und die Wettbewerbsfähigkeit immer weiter zurückfällt. Umso mehr ist die Politik gefordert, den Ernst der Lage zu erkennen und mit aller Kraft gegenzusteuern. Uns droht eine schleichende Erosion, mit erheblichen Konsequenzen für Beschäftigung, Wachstum und Wohlstand in Deutschland. Um diesen Prozess zu stoppen, müssen Berlin und Brüssel endlich mit konkretem Maßnahmen die Ursachen – und nicht die Symptome – angehen und die internationale Wettbewerbsfähigkeit unseres Standortes wieder herstellen. Ganz konkret heißt das: Weniger Bürokratie, einfachere und schnelle Planungs- und Genehmigungsverfahren und - ganz wesentlich - eine abgesicherte Energie- und Rohstoffversorgung. Genauso notwendig: Eine technologieoffene Ordnungspolitik, die die Unternehmen und deren Innovationen entfesselt, statt sie durch Regulierungen auszubremsen. Letztlich also eine Politik, die die Stärken unserer Industrienation fördert, neue Märkte eröffnet, auf Innovationen setzt - und somit Wohlstand, Wachstum und auch den Klimaschutz sichert.

Nicht zuletzt viele Mittelständler investieren in experimentelle Konzepte, selbst bei der Gefahr einer Fehlinvestition - wie innovativ ist die Branche aus Ihrer Sicht?
Eines vorweg: Wir sind eine beeindruckende und innovative Branche, die Nachhaltigkeit und Digitalisierung zusammen denkt, Zukunftstechnologien entwickelt und den Wandel zur Klimaneutralität voranbringt. Doch auch hier sind Standort und Wettbewerbsfähigkeit zunehmend ein Problem: Während wir in Sachen Forschung und Entwicklung führend sind, erfolgt die Umsetzung der Innovationen, inklusive der Ansiedlung entsprechender Jobs, immer häufiger im europäischen Ausland oder in den USA. In aller Deutlichkeit: Eine Industrie, deren Arbeitsplätze zu 70 Prozent mit dem Export von Produkten verbunden ist, braucht dringend international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen. Sonst wird es zwar weiterhin innovative deutsche Autos geben, aber sie werden vielleicht immer weniger in Deutschland gebaut. Das müssen wir verhindern: Wir müssen endlich wieder dahin zurück, Mut zu belohnen, Rahmenbedingungen wettbewerbsfähig auszugestalten und Innovationsgeist zu fördern! Darin liegt auch die größte Chance bzw. unser größtmöglicher Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel: Es ist unsere Aufgabe, die Technologien zu entwickeln sowie die Innovationen hervorzubringen und zu exportieren, die insbesondere den wachsenden Regionen auf dieser Welt klimaneutrales Wachstum ermöglichen.

Als ein Problem gilt der Fachkräfte-Mangel. Wie lässt sich dieser abmildern?
Für unsere Mitglieder gehört das zu den größten Herausforderungen – übrigens nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Generell gilt: Alle Branchen kämpfen um eine kleiner werdende Zahl an Fachkräften. Doch eines hat sich geändert: Früher war selbstverständlich, dass Deutschland attraktiv für Fachkräfte aus dem Ausland ist. Das ist nicht mehr so.
Das neue Einwanderungsgesetzt ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung.

Gleichzeitig muss die Politik die begleitenden Maßnahmen bedenken und dafür sorgen, dass sich die Menschen tatsächlich für Deutschland entscheiden. Wir konkurrieren mit den USA, Kanada und Co. Ob Bildung, Wohnraum, Bürokratie - im internationalen Vergleich muss Deutschland hier mithalten und anführen.

Natürlich sind wir als Industrie auch selbst gefordert: Im Bereich der Arbeitskräftesicherung gehen unsere Unternehmen mit großem Engagement voran. Sie bieten über die Berufsschulen und das duale Ausbildungssystem hinaus Fördermöglichkeiten und Nachhilfeprogramme für die Auszubildenen an. Da sich die Berufe wandeln, lernen die Auszubildenden in den Betrieben auch über die Ausbildung hinaus erforderliche Fertigkeiten. Die Betriebe bilden ausländische Fachkräfte aus und unterstützen sie beim Ankommen und bei der Integration vor Ort, zum Beispiel durch Sprach- und Grundlagenkurse.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Rico Chmelik
Geschäftsführer
automotive thüringen e.V.

Rico Chmelik - Geschäftsführer, automotive thüringen e.V.
Auto | Automotive

Automotive-Bereich in Thüringen unter Druck

Wo die Herausforderungen und Potenziale liegen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Rico Chmelik
Geschäftsführer
automotive thüringen e.V.

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Hubert Aiwanger
Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Bayerische Staatsregierung

Hubert Aiwanger - Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Auto | Automotive

Bei der Entwicklung klimaneutraler ■ ■ ■

Welche Bedeutung die Automobilindustrie für Bayern hat

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Hubert Aiwanger
Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Bayerische Staatsregierung

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mona Neubaur
Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie
Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Mona Neubaur - Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Auto | Automotive

Ministerin sieht NRW für die ■ ■ ■

Was das größte Bundesland für die Autobranche tut

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mona Neubaur
Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie
Landesregierung Nordrhein-Westfalen

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.