Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Alle Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt an DEMIS angebunden

Wie es mit der Digitalisierung der Behörden vorangeht

Petra Grimm-Benne - Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt Quelle: Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration Landesregierung Sachsen-Anhalt 20.01.2021
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Das Deutsche Elektronische Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz (DEMIS) soll die Gesundheitsämter in Deutschland bei der Digitalisierung voranbringen. Sozialministerin Petra Grimm-Benne erklärt, wie es in ihrem Bundesland mit der Digitalisierung der Gesundheitsbehörden aussieht.







Das „Deutsche Elektronische Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz" (DEMIS) soll bis Ende 2022 allen Gesundheitsbehörden in Bund und Ländern zur Verfügung stehen. Wie sind die Gesundheitsbehörden in Ihrem Bundesland in der digitalen Transformation heute aufgestellt?
Die Labore und Gesundheitsämter in Deutschland sind über die Möglichkeiten der Anbindung an DEMIS durch das Robert Koch-Institut informiert worden. Für die Anbindung an DEMIS müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Zum einen muss eine Software installiert sein, die die DEMIS-Funktionen umsetzt. Zum anderen wird ein Zertifikat benötigt, mit dem sich der Nutzer am System authentifiziert. Die anliegende Karte gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der bundesweiten Anbindung an DEMIS. Bisher sind 372 der 375 Gesundheitsämter an DEMIS angebunden.*

Demnach sind alle Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt an DEMIS angeschlossen; in einem Gesundheitsamt wird DEMIS auch genutzt, es fehlt nur noch das gültige DEMIS-Zertifikat.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Welche Herausforderungen gibt es bei der digitalen Vernetzung der Gesundheitsbehörden untereinander?
Das Ziel der technischen Modernisierung und Digitalisierung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) ist eine Interoperabilität über alle Ebenen des ÖGD hinweg sicherzustellen. Diesbezüglich sollen einheitliche Schnittstellen und Systeme definiert und geschaffen werden sowie zentrale Standards eingehalten werden, um eine übergreifende Kommunikation zu gewährleisten.

Der Bund unterstützt die Digitalisierung der Gesundheitsbehörden mit verschiedenen Programmen – sind diese hinreichend?
Derzeit ist der „Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst" in der Umsetzung, der u.a. Maßnahmen zur personellen sowie technischen und digitalen Stärkung des ÖGD vorsieht. Für die Umsetzung des Paktes werden vom Bund 4 Mrd. Euro bis Ende 2026 zur Verfügung gestellt. Der Bund stellt in insgesamt sechs Tranchen die Gelder im Rahmen der vertikalen Umsatzsteuerverteilung innerhalb von 6 Jahren (beginnend ab 2021 bis 2026) zur Verfügung. Im 1. Schritt: im Zeitraum vom 01.02.2020 bis 31.12.2021 sollen bundesweit mindestens 1.500 neue unbefristete Vollzeitstellen (Vollzeitäquivalente) für Ärztinnen und Ärzte, weiteres Fachpersonal sowie Verwaltungspersonal geschaffen werden. Im 2. Schritt: bis Ende 2022 mindestens weitere 3.500 Vollzeitstellen (Vollzeitäquivalente).

Für die Förderung der technischen Modernisierung der GÄ werden Bundesmittel in Höhe von 50 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Durch eine Verwaltungsvereinbarung werden die Mittel nach Königsteiner Schlüssel auf die Länder verteilt. ST wird die Verteilung des Geldes anteilig nach Bevölkerungszahl auf die Landkreise und kreisfreien Städte vornehmen.

Digitale Gesundheitsdaten sind besonders sensibel. Wie kann ein effizienter Datenschutz gewährleistet werden?
Die personenbezogene Datenerhebung,- weitergabe und – speicherung basiert auf gesetzlicher Grundlage. (Infektionsschutzgesetz - IfSG)

Die vorgegebene Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wird eingehalten.

Die personenbezogenen Daten werden im Deutschen Elektronischen Melde- und Informationssystem (DEMIS) vor dem Zugriff unberechtigter Personen gesichert und nach §14 Abs.6 IfSG in den festgelegten Löschfristen gelöscht.

In den Gesundheitsämtern überwacht ein Datenschutzbeauftragter den ordnungsgemäßen Ablauf.

Die Datenschutzaufsichtsbehörden der Länder und des Bundes haben eine übergeordnete Rolle.

 

* https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/DEMIS/DEMIS_node.html

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Annett Müller
Vorsitzende
DVMD - Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

Annett Müller - Vorsitzende, DVMD - Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin
Gesundheit | Digitalisierung

Fachkräftemangel als Herausforderung ■ ■ ■

Wie die Ämter und die Mitarbeiter für die ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Annett Müller
Vorsitzende
DVMD - Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Ariane Berger
Digitalisierungsexpertin
Deutscher Landkreistag

PD Dr. Ariane Berger -  Digitalisierungsexpertin beim Deutschen Landkreistag
Gesundheit | Digitalisierung

Landkreistag für zertifizierte ■ ■ ■

Was schon über die Datenautobahn läuft - und wo ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Ariane Berger
Digitalisierungsexpertin
Deutscher Landkreistag

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Monika Bachmann
Ministerin Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Landesregierung Saarland

Monika Bachmann - Ministerin Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie im Saarland
Gesundheit | Digitalisierung

Software-Lösungen für die ■ ■ ■

Wo das Saarland bei der Digitalisierung der ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Monika Bachmann
Ministerin Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Landesregierung Saarland

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTE KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.