Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview04.08.2015

ADAC fordert von der Politik eine klare Befristungsregel für UKW

Warum im Auto Digitalradio unumgänglich ist

Dr. Christoph Hecht, Fachreferent Verkehrssicherheit und Straßenbewertung Ressort Verkehr - Interessenvertretung (VIN) beim ADAC Quelle: ADAC Dr. Christoph Hecht Fachreferent ADAC
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Der ADAC spricht sich ganz klar für Digitalradio im Auto aus. Allein schon weil die Tarifstruktur für mobile Datenkommunikation nicht für Internet im Auto spricht. Bevor aber DAB+ wirklich in jeden PKW kommt, gilt es noch eine Handlungsempfehlung des größten Automobilclubs in Europa zu erfüllen.





Werden Sie den Digitalradio-Standard DAB+ nach den geänderten Rahmenbedingungen zur weiteren Digitalradio-Einführung weiter unterstützen?
Die aktuelle Strategie der KEF zu UKW-Abschaltterminen ist uns nicht bekannt. Aus Sicht des ADAC ist die Digitalisierung der terrestrischen Rundfunkübertragung langfristig unumgänglich. Um den Verbrauchern Planungssicherheit zu geben, sollte die UKW Abschaltung langfristig angekündigt werden. Der ADAC empfiehlt Verbrauchern schon heute, nur mehr hybride Radioempfänger zu kaufen, die mindestens UKW und DAB+ nutzen können.

Welche Zukunftschancen sehen Sie für DAB+ in diesem Zusammenhang im Vergleich zu internetbasierten Radiodiensten?
Die terrestrische Audioübertragung durch Broadcast - analog oder digital - wird auch langfristig ihren Markt finden. Aufgrund der Tarifstruktur für mobile Datenkommunikation wird Internetradio zumindest im Automobilbereich auch in Zukunft keine große Rolle spielen. Bei Datendiensten ohne unmittelbaren Programmbezug (z. B. Verkehrsinformationen) steht DAB+ jedoch in Konkurrenz zu individualisierbaren Services, die auf zellulare Kommunikation (mobiles Internet) aufsetzen.

Sind nach Ihrer Einschätzung die Radioveranstalter selbst in der Pflicht, DAB+ weiter voranzutreiben oder muss die Politik über das Ende von UKW bestimmen und einfach einen Abschalttermin festschreiben?
Der Markt für Radiofrequenzen ist reguliert und die Rahmenbedingungen des Radiobetriebs werden maßgeblich von der Politik gestaltet. Insofern ist es Aufgabe der Regulierungsbehörde, bestehende UKW Sendefrequenzen zu befristen und neue UKW Sendefrequenzen nicht mehr zu erteilen. Aus Sicht des ADAC sind jedoch lange Übergangsfristen (>15 Jahre) einzuplanen, damit sich Anbieter und Verbraucher auf die geänderten Rahmebendingungen einstellen können.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Håkan Hellman
Product Manager
Volvo Car Group

Håkan Hellman, Product Manager Infotainment & Connectivity der Volvo Car Group

Eins zu Null für Digitalradio

Warum DAB+ im Auto besser ist als Webradio

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Håkan Hellman
Product Manager
Volvo Car Group

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dipl. Des. Lars Grothe
Leiter Marketing
JVCKENWOOD Deutschland GmbH

Lars Grothe, Marketing Manager JVCKENWOOD Deutschland GmbH

Ohne UKW-Abschalttermin keine ■ ■ ■

Warum die deutsche Politik endlich eine Vision ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dipl. Des. Lars Grothe
Leiter Marketing
JVCKENWOOD Deutschland GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Peter Bott
Prokurist
Wörlein

Peter Bott, General Manager bei Wörlein
ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.