Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

ADAC fordert jetzt UKW-Abschaltdatum

Termin muss aber für die Verbraucher langfristig angekündigt werden

Dr. Christoph Hecht, Fachreferent Verkehrssicherheit und Straßenbewertung, Ressort Verkehr - Interessenvertretung (VIN), ADAC e.V. Quelle: ADAC e.V. Dr. Christoph Hecht Interessenvertretung Verkehr ADAC 19.01.2017
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Der ADAC unterstützt den Übergang von UKW zu DAB+ für die Übertragung terrestrischer Audioprogramme. Das sagt der Verkehrsreferent des ADAC, Dr. Christoph Hecht. "Wir wünschen uns dazu ein langfristig (>15 Jahre) angekündigtes UKW-Abschaltdatum, damit Verbraucher sich rechtzeitig darauf einstellen können, dass UKW-Radios nicht mehr genutzt werden können."







Aktuell wird heftig darüber gestritten,  ob und wann die Stau-, Unfall- und Wettermeldungen über TMC profähige Navigationssysteme im UKW eingestellt werden sollen. Wie ist Ihre Position dazu?
Dazu liegen uns widersprüchliche Informationen vor. Nach Auskunft des Unternehmens HERE, welches den HERE Traffic Service über den Verbreitungsweg UKW (TMCpro) anbietet, überträgt Media Broadcast über ihr Sendernetz auch in 2017 die verschlüsselten Nachrichten für TMCpro-fähige Navigationsgeräte.
Der rasche technische Fortschritt in der IKT führt dazu, dass Technologien der Datenübertragung durch neue Verfahren abgelöst werden. Das kann dazu führen, dass Altgeräte ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr genutzt werden können. Ein prominentes Beispiel ist die Abschaltung der terrestrisch analogen Fernsehprogramme.
Der aktuelle Bestand an betroffenen TMCpro Navigationsgeräten ist uns nicht bekannt. Der ADAC wünscht sich, dass die Einstellung eines Übertragungsweges langfristig angekündigt wird, so dass Verbraucher sich rechtzeitig nach Alternativen umsehen können. Ein Anspruch auf unbefristete Bereitstellung eines Dienstes oder eines Datenübertragungsverfahrens wird mit dem Kauf des Endgerätes i.d.R. nicht erworben.

Sind analoge Verkehrsservices angesichts moderner Apps und Displays überhaupt noch zeitgemäß?
Verkehrsinformationen werden heute auf vielfältige Weise auf mobile Endgeräte und in Kraftfahrzeuge übertragen. Die Datenübermittlung via Mobilfunk (mobiles Internet) gewinnt dabei als universelles „Transportmedium“ für beliebige Inhalte zunehmend an Bedeutung. Insbesondere die Kfz-Hersteller setzen auf diese Lösung, weil die bidirektionale Kommunikation individualisierte, orts- und situationsabhängige Services und die unmittelbare Kundenbindung ermöglicht. Im Gegenzug können von den Fahrzeugen oder Endgeräten auch Ereignismeldungen oder die Fahrgeschwindigkeit an ein Backoffice übermittelt werden.

Eine Lösung wäre der serienmäßige Einbau von DAB+ Radios in die Autos? Wie stehen Sie zu modernen Digitalradiodiensten?
Wie schon bei UKW muss man auch bei DAB+ zwischen dem Audio-Programm und den Datendiensten unterscheiden. Programmnahe Datendienste (bei UKW: Radio Data Service mit Sender- und Programmname, Songtiteln, etc.) werden im Endgerät Radio verarbeitet (visualisiert), während Verkehrsdienste (bei UKW: TMC bzw. TMCpro) im Navigationsgerät genutzt werden. Ein DAB+ Radio ist keine Voraussetzung, um TPEG Meldungen über DAB in einem Navigationsgerät nutzen zu können.
Der ADAC unterstützt den Übergang von UKW zu DAB+ für die Übertragung terrestrischer Audioprogramme. Wir wünschen uns dazu ein langfristig (>15 Jahre) angekündigtes UKW-Abschaltdatum, damit Verbraucher sich rechtzeitig darauf einstellen können, dass UKW-Radios nicht mehr genutzt werden können. Gerade im Kfz werden noch heute überwiegend UKW-Radios als Serienausstattung verbaut.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Siegfried Schneider
Präsident
Landeszentrale für neue Medien (BLM)

Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)
Digitalradio | DAB+

DAB+ Autoradios zu teuer

Medienhüter fordern verpflichtenden Multinormchip

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Siegfried Schneider
Präsident
Landeszentrale für neue Medien (BLM)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Marcel Höhne
Produktmanager
Hama GmbH & Co KG

Marcel Höhne, Produktmanager bei Hama
Digitalradio | DAB+

Abschalttermin besser als Zwangschip

Was der Hersteller Hama zur aktuellen Debatte sagt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Marcel Höhne
Produktmanager
Hama GmbH & Co KG

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Fritz-Joachim Kock
Vorsitzender
Verband Lokaler Rundfunk in Nordrhein-Westfalen

Fritz-Joachim Kock, Vorsitzender Verband Lokaler Rundfunk in Nordrhein-Westfalen
DAB+ | Politik

Verband für umfassende Förderung des ■ ■ ■

Wo es beim digitalen Radio hakt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Fritz-Joachim Kock
Vorsitzender
Verband Lokaler Rundfunk in Nordrhein-Westfalen

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Nikola Marquardt

INITIATORIN
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.