MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
08.12.2019
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

10 THESEN ZUR ZUKUNFT DER MOBILITÄT

Ein Traditionsunternehmen entwickelt ein Mobilitätszentrum in Eisenach

Sven Lindig, Geschäftsführer der LIFT Holding GmbH

Sven Lindig, Geschäftsführer der LIFT Holding GmbH [Quelle: Lift Holding GmbH]


1899 wurde in Eisenach mit einer Hufschmiede die Grundlage für ein Familienunternehmen geschaffen, das heute in der vierten Generation von Sven Lindig geführt wird. Aus der LINDIG Fördertechnik heraus, einem Dienstleister rund um Gabelstapler und Arbeitsbühnen, formte er in den letzten Jahren eine Unternehmensgruppe mit über 500 Beschäftigten. Mit dem Bau eines einzigartigen Nurflügel-Flugzeugs stieg er 2015 in die Luftfahrt ein und beschäftigt sich seitdem mit der wachsenden Bedeutung der Mobilität in der dritten Dimension. Auf www.mobilitycenter.com entsteht eine Plattform, die sich ganzheitlich mit Mobilität und Energie beschäftigt. Dort kann über die nachfolgend aufgeführten Thesen zu diskutieren. Am Eisenacher Flugplatz-Kindel wird ein erstes beispielhaftes Mobilitätszentrum entwickelt.


1. Mobilitätszentren werden in der Zukunft eine größere Rolle spielen, indem sie Umsteigepunkte verschiedener Fortbewegungsmittel sind. Heute sind es vor allem internationale Flughäfen und städtische Bahnhöfe, die solche Knotenpunkte bilden.

2. In Metropolen besteht die Schwierigkeit, dass mit heutigen Technologien Flugverkehr schon aus Gründen des Lärmschutzes tendenziell eher außerhalb des Stadtzentrums stattfinden kann und so keine direkte Überlappung der Verkehrsarten stattfinden kann.

3. Mit Nutzung alternativer Antriebe für Luftfahrzeuge (z.B. Wasserstoff-Brennstoffzelle) und der Möglichkeit von vertikalem Start und Landung (VTOL) eröffnen sich Möglichkeiten, Gleisanlagen neben Bahnhöfen zu überdachen und als Start- und Landemöglichkeit mit Umstiegsoptionen zu nutzen kann.

4. Für die immer wichtiger werdende Mobilitätsversorgung im ländlichen Raum können Verkehrs- und Sonderlandeplätze einbezogen werden. In Deutschland gibt es über 400 solcher kleineren Flugplätze, zum Teil nur Graspisten, zum Teil mit hochwertiger Infrastruktur ausgestattet.

5. Ausgehend davon, dass aufgrund der sehr hohen Energiedichte Wasserstoff eine große Rolle als Zukunfts-Antriebsart der Luftfahrt spielen wird, könnten an solchen Flugplätzen aufgestellte Wasserstoff-Tankstellen sowohl für Flugzeuge als auch für Straßenfahrzeuge (Busse, Kommunalfahrzeuge, LKW, etc.) genutzt werden.

6. Der Durchbruch für die Fortbewegung in der Luft wird eines Tages mit den noch zu schaffenden Möglichkeiten des autonomen Fliegens in der Verbindung mit den im Unterhalt kostengünstigeren Elektroantrieben (Batterieelektrisch oder mit Brennstoffzellen) erfolgen.

7. Die zahlreichen regionalen Mobilitätszentren bieten Anknüpfungspunkte für verschiedenste Fortbewegungsmittel: von Elektrorollern über (später autonome) Busse bis hin zu ausleihbaren (Elektro-) Autos.

8. Die benötigte Energie in Form von Strom oder Wasserstoff wird möglichst vor Ort mit Hilfe von Photovoltaik oder Elektrolyse erzeugt.

9. Die Mobilitätszentren übernehmen und koordinieren auch die Nahversorgung der Region mit mobilen Energieträgern, z.B. Lastwagen mit Möglichkeiten zum elektrischen Aufladen von Fahrzeugen oder zum Betanken mit Wasserstoff.

10. Dies wird unterstützt mit übergreifenden Flottenmanagementsystemen, die neben Ort und Beladungszustand von öffentlichen Verkehrsmitteln auch den Energiezustand und sich daraus ergebende Notlagen melden und selbstlernend nach Marktbedarf koordinieren.