MEIBA+

DEBATTEN GIBT ES NUR BEI


KOSTENFREI ANMELDEN*infoplus

*Ihre persönlichen Zugangsdaten erhalten Sie sofort nach Ihrer Anmeldung.

MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
25.06.2021
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

VERLAUF DER DEBATTE

23.05.2021

INITIATOR

Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

MEIBA+  Uwe Schimunek

WAS TAUGEN DIE GEPLANTEN KI-REGELN DER EU-KOMMISSION?

Wie gut zwischen Bürgerschutz und Überregulierung abgewogen ist

Die EU-Kommission hat einen Gesetzentwurf zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz vorgestellt. Dabei geht es vor allem um die Regulierung von KI-Anwendungen, die mit Risiken für den Menschen verbunden sind. Mit dem neuen Rechtsrahmen will die EU-Kommission Grundrechte schützen und Vertrauen in KI stärken. Der Spagat wird versucht, zugleich die Entwicklung von KI zu fördern und manche Anwendungsfälle zu verbieten oder strengen Regeln zu unterwerfen.

Dabei EU-Kommission unterscheidet KI nach dem Risiko. So sollen etwa bei der Kreditvergabe sehr strenge, bei Chatbots lockerere Regeln gelten. KI-gestützte Personenerkennung soll nur stark eingeschränkt, Social Scoring für Staaten ganz verboten sein. Gegen Verstöße sind hohe Strafen geplant.

In unserer Debatte erklären die Experten, ob die Regeln uns tatächlich von den gefährlichen Auswüchsen schützen, ohne im internation Wettbewerb in Hintertreffen zu geraten. Dabei erklären die Fachleute auch, was aus Ihrer Sicht unbedingt noch in einem endgültigen EU-KI-Regelwerk stehen – und was auf keinem Fall.

letzte Aktualisierung: 22.06.2021



AKTUELLER STANDCHRONOLOGISCH