Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Über den Wert von Daten und die Chancen von Prognosen

Was sich vorhersagen lässt - und was daraus folgt

Anja Leser - Geschäftsleitung, Philosophie.ch - Swiss Portal for Philosophy Quelle: Philosophie.ch Anja Leser Geschäftsleitung Philosophie.ch - Swiss Portal for Philosophy 18.11.2021
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Welche Daten von wem unter welchen Bedingungen erstellt wurden, beeinflussen das Ergebnis der Simulationen massgebend", sagt Anja Leser von Philosophie.ch, dem Swiss Portal for Philosophy. Sie sieht Chancen datengetriebener Prognostik, allerdings bereiten ihre bestimmte Entwicklungen Sorgen.







Computergestützte Modelle schaffen es immer besser, Simulationen komplexer künftiger Entwicklungen herzustellen. Wo liegen aus Ihrer Sicht die Chancen datengetriebener Prognostik?
Ausschlaggebend für Wissenschaftler*innen ist, welcher Wert den zur Verfügung stehenden Daten zugemessen wird sowie also die Identifikation, Verarbeitung, Modellierung und Interpretation der Daten. Somit beantwortet sich die Frage auch darin, wie gut die Analyse der zu Grunde liegenden Daten ist, denn welche Daten von wem unter welchen Bedingungen erstellt wurden, beeinflussen das Ergebnis der Simulationen massgebend. Die Chancen datengetriebener Prognostik liegen also darin, dass die Wissenschaftler*innen den Wert für sich und andere zu steigern versuchen.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Immer zuverlässigere Prognosen geben den Entscheidern immer genauere Handlungsempfehlungen an die Hand. Wie groß schätzen Sie die Gefahr zunehmender Alternativlosigkeit für Entscheider ein?
Aus meiner Sicht ist diese Gefahr relativ gering, da ein differenziertes Verständnis von Prognosen stets auch eine Unsicherheit offen lässt. Zudem ist es die Aufgabe der Entscheidern die Handlungsempfehlungen und deren Varianten abzuwägen. Die Empfehlungen alleine stellen noch keine Entscheidungen dar und fokussieren auf die Datengrundlage, welche sich erst in einem zweiten Schritt in einem komplexeren Umfeld, wie beispielsweise sozialen oder wirtschaftlichen Überlegungen, einordnen lassen. Eine Alternativlosigkeit bleibt durch eine unterschiedliche Bewertung der Daten somit aus. Die Gewichtung der Prognosen bleibt, auch wenn die Prognosen noch so qualitativ gut sind, bei den Entscheidern.

Pandemie, Klimakrise, Kriminalistik – immer häufiger werden Algorithmen-basierte Modelle für Prognosen eingesetzt. Wer sollte aus Ihrer Sicht die Algorithmen kontrollieren?
Es gibt tatsächlich grosse Risiken und eine Privatisierung der Daten beeinflusst die Verbreitung der Daten. Die Unternehmen veröffentlichen in der Regel nur die Daten frei, die sie als kommerziell weniger wertvoll erachten und bei deren Interpretation sie die Unterstützung des öffentlichen Sektors benötigen. Dies führt zu einer Verzerrung bei den Arten von Daten, da teurere und komplexere Daten geheim gehalten werden können. So können Methoden verbreitet werden, mit denen die Bürger - einschließlich der Wissenschaftler*innen - zur Interaktion mit Datenbanken und Datenauswertungs-Websites ermutigt werden, welche dazu neigen, eine Beteiligung zu fördern, die weiteren kommerziellen Wert schafft. Hier könnte die Bewertung der Datenqualität auf eine Bewertung deren Nützlichkeit reduziert werden, womit eine grosse Gefahr besteht, dass der Handel mit Daten von einer zunehmenden Unstimmigkeit zwischen den Daten und ihrem Kontext begleitet wird. So könnte schlimmstenfalls die Pluralität des wissenschaftlichen Wertes durch den zunehmenden Einfluss des finanziellen Wertes der Daten ersetzt werden.

Seit den Orakeln in der Antike hat die Prognostik eine Tradition – wie sinnvoll sind aus Ihrer Sicht Vorausschauen ganz grundsätzlich, insbesondere wenn sie die weiter entfernte Zukunft betreffen?
Das Problem betrifft die Frage, wie man Prognosen einen Wahrheitswert zuschreiben kann. Falls es sich um mehrere mögliche Entscheidungen handelt, welche morgen oder in weiter Ferne getroffen werden können, kann es dann jetzt schon eine Wahrheit geben, welche Entscheidung getroffen werden wird? Falls man diese Frage mit „Ja" beantwortet, müsste man begründen können, weshalb etwas was noch offen ist, trotzdem schon jetzt wahr sein kann. Wenn es um Fragen von Generationengerechtigkeit geht, stellen Vorausschauen eine Notwendigkeit dar. Ähnlich lässt sich auch der Satz „die erste Astronautin, welche zum Mars fliegt, wird eine einzigartige Aussicht haben" als korrekt identifizieren.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Reiner Eichenberger
LS Theorie der Finanz- und Wirtschaftspolitik
Universität Fribourg

Prof. Dr. Reiner Eichenberger - LS Theorie der Finanz- und Wirtschaftspolitik, Universität Fribourg
Modelle | Prognosen

Die besten Prognosen zerstören sich selbst

Wie Modelle von wem genutzt werden sollten

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Reiner Eichenberger
LS Theorie der Finanz- und Wirtschaftspolitik
Universität Fribourg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Gabriele Meyer
Vorstandsmitglied
Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.

Prof. Dr. phil. Gabriele Meyer - Vorstandsmitglied, Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.
Modelle | Prognosen

Prognosen müssen Gegenstand von ■ ■ ■

Warum Handlungempfehlungen nicht immer befolgt ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Gabriele Meyer
Vorstandsmitglied
Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Thomas Theobald
Referatsleiter für "Finanzmärkte und Konjunktur"
Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans Böckler Stiftung

Dr. Thomas Theobald - Referatsleiter für "Finanzmärkte und Konjunktur" am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans Böckler Stiftung
Modelle | Prognosen

Alternative Zukunftsbilder für eine ■ ■ ■

Wie Modelle immer genauer werden und warum ihre ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Thomas Theobald
Referatsleiter für "Finanzmärkte und Konjunktur"
Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans Böckler Stiftung

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.