Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview03.06.2024

Über das Authentische in Niederösterreich

Wie das Bundesland sich für Reisende aufstellt

Mag. Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung GmbH Quelle: Daniela Matejschek Mag. Michael Duscher Geschäftsführer Niederösterreich-Werbung GmbH
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Nachhaltigkeit und klimafreundliche Mobilität spielen auch in der aktuellen Tourismusstrategie 2025 eine zentrale Rolle", betont Michael Duscher von der Niederösterreich-Werbung GmbH. Viele Angebote finden Reisende in einer kostenlosen Niederösterreich-App.





Urlauber legen immer öfter Wert auf Nachhaltigkeit – welche Anstrengungen werden dafür in Ihrer Region unternommen?
Die Diskussion um Klimawandel, Nachhaltigkeit und die (notwendige, aber auch spürbare) Änderung der Konsum- und Lebensgewohnheiten hat längst die breite Öffentlichkeit erreicht. Nachhaltigkeit und klimafreundliche Mobilität spielen auch in der aktuellen Tourismusstrategie 2025 eine zentrale Rolle. Bereits 2022 wurde mit vielen touristischen und wissenschaftlichen Akteur:innen ein Nachhaltigkeitsprozess gestartet, um wesentliche Handlungsfelder zu definieren und konkrete Aktionsfelder herauszuarbeiten. Ein Symposium im Herbst 2023 widmete sich ebenfalls der „Nachhaltigkeit im Tourismus“.

Ein großes Thema ist beispielsweise die öffentliche Erreichbarkeit von Ausflugs- und Urlaubszielen. Diese wird seit einiger Zeit bei allen Angeboten intensiv kommuniziert, um Gäste explizit auf diese Möglichkeiten hinzuweisen. Der Niederösterreich-Guide als kostenlose Touren-App für Gäste, die ihren Aufenthalt in Niederösterreich planen oder schon hier unterwegs sind, haben klimafreundliche Mobilitätsformen ebenfalls integriert und sollen Gäste noch mehr dazu motivieren. Auch auf unserer Website www.niederoesterreich.at sind viele Urlaubs- und Ausflugsideen für den autofreien Aufenthalt aufbereitet.

Positive best practice-Beispiele wirken darüber hinaus als benchmark: In der Region Semmering/ Rax gibt es seit 2022 ein Pilotprojekt für die „last mile“. Hier wurden Linienbusse verstärkt und Rufbusse eingeführt – und das Angebot von 9.000 Wandergästen im Sommer auch schon sehr gut angenommen. Die Wachau wiederum ist nicht nur berühmt für das landschaftliche Weltkulturerbe und den guten Wein, sondern im zeitigen Frühjahr auch für die Marillenblüte der rund 100.000 Marillenbäume, die jährlich tausende Besucher:innen in die Region zieht. Hier gibt es ein kostenloses Busshuttle für die Gäste.

Radfahren als klimafreundliche und nachhaltige Form der Mobilität bzw. der Urlaubsgestaltung ist in Niederösterreich ein großes Thema, über 30% der Gäste kommen zum Radfahren ins Land. Mit 4.000 km Ausflugsradrouten mit hohem Erlebnisfaktor, 1.500 km Top-Radrouten, internationalen Radwanderwegen, ca. 6.000 km Mountainbike-Strecken und 2.000 km ausgewiesenen Gravelbike-Strecken möchte sich Niederösterreich in den nächsten Jahren als DAS Radland im Herzen Europas positionieren.  Erst im heurigen Frühjahr wurde eine Kampagne mit dem bekannten deutschen Exsportler Felix Neureuther gestartet, um vor allem im deutschsprachigen Raum noch mehr radaffine Gäste nach Niederösterreich zu bringen; da spüren wir bereits eine verstärkte Nachfrage, obwohl die Kampagne gerade erst angelaufen ist. Mit der Schaffung einer neuen Raderlebnis-Qualitätsmarke „Radpartner Niederösterreich“ und zertifizierten Unterkünften, Verleih- und Reparaturbetrieben werden den Gästen Planung und Aufenthalt mit dem Fahrrad noch einfacher gemacht. Über 320 Betriebe sind bereits zertifiziert.

Wandern ist überhaupt für mehr als 60% der Gäste ein Hauptmotiv, nach Niederösterreich zu kommen – auch das natürlich eine sehr nachhaltige Form der Freizeitbeschäftigung und der Urlaubsaktivität, hier ist die öffentliche Anreise naturgemäß ein wichtiger Aspekt.

Das Thema „klimafreundliche Mobilität“ berührt also viele Bereiche, wird kritischen Gästen aber auch immer wichtiger. Die Zahl der Gäste, die mit der Bahn anreisen, ist in den letzten Jahren im Vergleich zum benchmark überproportional gestiegen.

In Niederösterreich entfallen übrigens 36% der Nächtigungen auf den Geschäftstourismus. Bei Seminaren, Kongressen und Meetings wurden in den letzten Jahren die Aktivitäten für „green meetings“ und „green events“ intensiviert. Immer mehr Veranstaltungen werden als mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziertes „green event“ abgehalten. Dies betrifft strenge Vorgaben für Abfall- und Materialmanagement, umweltfreundliche Anreise, Mobilität vor Ort, und Auflagen für Catering, umweltfreundliche Beschaffung, Material- und Abfallmanagement etc, aber auch soziale Aspekte und Kommunikation.

Reisende suchen vermehrt nach erschwinglichem Luxus. Was bietet Ihre Region diesbezüglich?
Natürlich denkt man bei „Luxus“ vorerst an klassische 4- und 5-Stern-Hotels, und hier haben wir im Jahr 2023 knapp 2,5 Millionen Nächtigungen (von über 7,3 Millionen gesamt) verbucht mit einem schönen Plus von 12,7% im Vergleich zum Jahr davor. ABER was wir von unseren Gästeumfragen und Marketinganalysen wissen: Die Menschen, die nach Niederösterreich kommen, suchen das Authentische, „Echte“, gesunde Natur und regionale Besonderheiten – und wissen auch zu schätzen, was sie bekommen, denn der Anteil von Stammgästen ist besonders hoch. Oft ist der wahre Luxus nicht der materielle, sondern das Unverwechselbare, Einzigartige, entschleunigend und nachhaltig Wirkende – und hier kann Niederösterreich seinen Gästen wirklich sehr viel bieten.

Mit einer Verbindung von Qualität, Authentizität und regionalen Besonderheiten, was Kulinarik, Landschaft und Kultur betrifft, und der gelungenen Verbindung von Tradition und Innovation kann und soll sich Niederösterreich erfolgreich positionieren. Derzeit arbeiten wir gerade an einem neuen Qualitätspartnerprogramm, das Gästen genau diese einzigartigen und hochqualitativen Urlaubserlebnissen garantieren soll. Eine handverlesene Auswahl von ganz besonderen Unterkünften soll noch 2024 präsentiert werden.

Immer mehr Reisende suchen im Urlaub das spontane Erlebnis oder kommen nur mit lockeren Reiseplänen. Mit welchen Tools bringen Sie den Gästen in Ihrer Region Überraschendes nahe?
Nützliche Tools – und weil die Menschen sich ja auch immer mehr online aufhalten – sind alle digital verfügbaren Infos, z.B die bereits erwähnte kostenlose Niederösterreich-App, die als kostenlose Touren-App den Gästen die Routenplanung durch Niederösterreich erleichtert und schmackhaft macht. Ganz praktisch ist auch der digitale Urlaubsbegleiter „Staymate discover“ für Gäste, die bereits im Land sind. Damit bekommen die Gäste auch noch kurz vor Anreise oder schon mitten im Urlaub passende Urlaubs- und Veranstaltungstipps oder Ausflugsziele ganz in der Nähe direkt auf´s Handy.

Ein besonderer Tipp sind unsere Entdeckertouren mit losen Routenvorschlägen, aber vielen konkreten Ausflugs- und Erlebnistipps und zahlreichen Insiderinfos von „Locals“ zu bestimmten Themenschwerpunkten. So wurden für alle sechs Tourismusdestinationen diese fein kuratierten Reisetipps zum Thema „Radreisen“, „Kulinarik & Wein“, „Wandern“ und „Kultur & Festival-Land“ entwickelt und die Gäste zu Entdeckungsreisen auf eigene Faust und ganz nach eigenem Geschmack inspiriert. Bei der Weinreise kann man z.B. die sechs Weinbaugebiete entlang der Donau erkunden, bei der Kulinarik geht es auf Geschmacks- und Spurensuche zu typischen und ungewöhnlichen Spezialitäten etc. Neuestes Produkt ist eine Entdeckertour rund um St. Pölten zum Kulturschwerpunkt in der Hauptstadtregion 2024 mit dem Tangente-Festival für Gegenwartskultur und vielen neuen kulturellen Impulsen für Erwachsene und Kinder.

Welche weiteren Reise-Trends sehen Sie speziell in Ihrer Region?
Wie überall buchen auch bei uns die Gäste immer kurzfristiger, oft spontan und abhängig von der Wetterlage, kommen vielleicht öfter, bleiben aber kürzer. Mit leichten Verschiebungen zwischen den Kategorien bleiben Urlaubstourismus, Wirtschaftstourismus und Gesundheitstourismus sind und bleiben jedoch die tragenden Säulen im Nächtigungstourismus.

Bei den Seminar- und Kongressveranstaltern werden immer häufiger nachhaltige Formate und Locations nachgefragt, im Gesundheitstourismus die hohe Qualität und Infrastruktur, was die medizinische Versorgung bzw. Prävention betrifft und im Urlaubstourismus kommen die meisten Gäste zum Entspannen, Erholen, Natur genießen und in der Natur aktiv sein. Aktuell werden bei uns v.a. Nächtigungen für Radurlaube angefragt und auch der Weinfrühling war bei unserer Hotline in Anfragen zu Übernachtungsmöglichkeiten deutlich spürbar.

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Gösel
Geschäftsführer
Thüringer Tourismus GmbH

Christoph Gösel - Geschäftsführer, Thüringer Tourismus GmbH
Reise | Urlaub

Thüringen setzt auf Erholung abseits ■ ■ ■

Wie das Bundesland inmitten Deutschlands bei ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Gösel
Geschäftsführer
Thüringer Tourismus GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Erwin Hinteregger
CEO
IDM Südtirol - Alto Adige

Erwin Hinteregger - CEO, IDM Südtirol – Alto Adige
Reise | Urlaub

Südtirol und die Tourismus Roadmap 2030

Wie die Region Enkel-tauglich werden will

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Erwin Hinteregger
CEO
IDM Südtirol - Alto Adige

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Barbara Radomski
Geschäftsführerin
Bayern Tourismus Marketing GmbH

Barbara Radomski - Geschäftsführerin, Bayern Tourismus Marketing GmbH
Reise | Urlaub

Die Matrix für nachhaltige ■ ■ ■

Wie der Freistaat den Tourismus entwickelt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Barbara Radomski
Geschäftsführerin
Bayern Tourismus Marketing GmbH

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.