Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview17.05.2024

Die Matrix für nachhaltige Destinationsentwicklung in Bayern

Wie der Freistaat den Tourismus entwickelt

Barbara Radomski - Geschäftsführerin, Bayern Tourismus Marketing GmbH Quelle: BayTM/Gert Krautbauer Barbara Radomski Geschäftsführerin Bayern Tourismus Marketing GmbH
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Bayern ist ein klassisches Ziel für Individualreisende", konstatiert Barbara Radomski von der Bayern Tourismus Marketing GmbH. In Sachen Nachhaltigkeit will ihr Unternehmen einen Haltungswechsel in ganz Bayern fördern.





Urlauber legen immer öfter Wert auf Nachhaltigkeit – welche Anstrengungen werden dafür in Ihrer Region unternommen?
Das Thema Nachhaltigkeit hat in den vergangenen Jahren einen starken Wahrnehmungsschub erhalten. In bevölkerungsrepräsentativen Erhebungen zeigt sich eine langsame, aber beständige Zunahme des Interesses an nachhaltigem Reisen. Aber Wunsch und Wirklichkeit gehen hier häufig stark auseinander. Zwar ist der Wunsch nach Nachhaltigkeit grundsätzlich vorhanden, das entsprechende Handeln aber fehlt und damit auch die Nachfrage nach „nachhaltigen“ Reisen. Deswegen gehen wir den Weg, als Destination nachhaltiger zu werden. Wir möchten einen Haltungswechsel in ganz Bayern fördern. Es geht um Bewusstseinsbildung und Destinationsentwicklung. Zusammen mit zahlreichen Akteurinnen und Akteuren aus dem bayerischen Tourismus haben wir daher ein Werkzeug entwickelt, die Matrix für nachhaltige Destinationsentwicklung, das die Branche auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit unterstützen soll. Wir wollen aufzeigen, welche Facetten Nachhaltigkeit hat und mit Good Practice-Beispielen Impulse für eigene Maßnahmen geben. Wir unterstützen die Branche dabei mit kostenlosen Vorträgen und Workshops sowie dem Handbuch Nachhaltige Destinationsentwicklung in Bayern und künftig auch E-Learning-Sessions.

Reisende suchen vermehrt nach erschwinglichem Luxus. Was bietet Ihre Region diesbezüglich?
Luxus wird sehr individuell wahrgenommen. Für die einen bedeutet Luxus zum Beispiel Zeit zu haben, für die anderen in der Natur unterwegs zu sein, für wieder andere sind es besondere Besitztümer. Die Ausprägungen und Definitionen von Luxus sind sehr vielfältig. Genauso wie das Reiseland Bayern. Die individuellen Wünsche und Preisvorstellungen unserer Gäste können wir daher zu jeder Zeit mit passenden Urlaubsideen erfüllen.

Immer mehr Reisende suchen im Urlaub das spontane Erlebnis oder kommen nur mit lockeren Reiseplänen. Mit welchen Tools bringen Sie den Gästen in Ihrer Region Überraschendes nahe?
Bayern ist ein klassisches Ziel für Individualreisende. Unsere Destinationen sind daher auf diese Art des Reisens bestens vorbereitet. Sie unterstützen ihre Gäste über ihre Webseiten mit allen relevanten Informationen, damit sich diese zu jeder Zeit zurechtfinden, sowie einem breiten Angebot an Aktivitäten, das auch vor Ort noch buchbar ist. All diese Informationen werden aktuell auch in der BayernCloud Tourismus gesammelt und gleichzeitig für sämtliche Akteure und Webseiten verfügbar gemacht. Dadurch erhalten Reisende künftig einen noch besseren Zugang zu den für sie relevanten Informationen.

Welche weiteren Reise-Trends sehen Sie speziell in Ihrer Region?
Der Trend unserer Zeit beim Reisen ist die Suche nach Resonanz, nach authentischen Erlebnissen und Eindrücken, die nachwirken. Unser einzigartiges bayerisches Lebensgefühl ist die Antwort auf diese Suche. Reisende erleben in Bayern echte, authentische Begegnungen, sie werden für die Dauer ihres Aufenthalts zu Einwohnern auf Zeit und tauchen so in das Leben vor Ort ein.

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Michael Duscher
Geschäftsführer
Niederösterreich-Werbung GmbH

Mag. Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung GmbH
Reise | Urlaub

Über das Authentische in Niederösterreich

Wie das Bundesland sich für Reisende aufstellt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Michael Duscher
Geschäftsführer
Niederösterreich-Werbung GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Gösel
Geschäftsführer
Thüringer Tourismus GmbH

Christoph Gösel - Geschäftsführer, Thüringer Tourismus GmbH
Reise | Urlaub

Thüringen setzt auf Erholung abseits ■ ■ ■

Wie das Bundesland inmitten Deutschlands bei ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Gösel
Geschäftsführer
Thüringer Tourismus GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Erwin Hinteregger
CEO
IDM Südtirol - Alto Adige

Erwin Hinteregger - CEO, IDM Südtirol – Alto Adige
Reise | Urlaub

Südtirol und die Tourismus Roadmap 2030

Wie die Region Enkel-tauglich werden will

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Erwin Hinteregger
CEO
IDM Südtirol - Alto Adige

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.