MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
21.07.2018
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

WICHTIGER SCHRITT FÜR DIGITALE MEDIENORDNUNG

Wie das ZDF die Reform des Telemedienauftrags sieht

Dr. Thomas Bellut, Intendant ZDF

Dr. Thomas Bellut, Intendant ZDF [Quelle: ZDF/ Markus Hintzen]


Die Einigung der Ministerpräsidenten über einen neuen Telemedien-Auftrag ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine digitale Medienordnung. Die Herausforderungen der Zeitungen und Zeitschriften habe ich immer verstanden. Sie müssen ihre Produkte digital anbieten, obwohl im Netz nur wenig Bereitschaft besteht, dafür auch zu zahlen. Die beitragsfinanzierten Rundfunkanstalten sollten den Verlagen den Freiraum für neue Geschäftsmodelle lassen - im gemeinsamen Interesse der Qualitätsmedien.

Wir haben unser Onlineangebot deshalb immer stärker auf unsere Videoplattform, die ZDFmediathek, und ein kompaktes Nachrichtenangebot, die heute.de, konzentriert. Das war ein Prozess, der durchaus schwierig war. Ganz ohne Text geht es natürlich nicht.
Jüngere Menschen informieren sich heute überwiegend im Netz. Deshalb ist es wichtig, dass wir dort passende, neue Formen für journalistische  Angebote ausprobieren und anbieten dürfen – zum Beispiel vor Wahlen. Sonst können wir unseren Auftrag  für die Gesellschaft mittelfristig nicht mehr erfüllen.

Wir, die Öffentlich-Rechtlichen und die Presse, haben gemeinsame Interessen, Werte und Ziele. Wir stehen für Qualität, Vielfalt und Verantwortung. Wir betreiben professionellen Journalismus. Mit der Einigung, die wir jetzt erreicht haben, können wir alle künftig leben und arbeiten.