Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Was erstklassiges Radio ausmacht

Und was ein Streamingdienst nicht kann

Jochen Rausch - Leiter Breitenprogramme WDR Quelle: WDR/ Annika Fußwinkel Jochen Rausch Leiter Breitenprogramme WDR 22.03.2019
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Wer ein Smartphone in der Tasche hat, hat damit sein Radioprogramm immer bei sich", konstatiert Jochen Rausch, Leiter Breitenprogramme beim WDR. Längst gebe es nicht mehr den einen Verbreitungsweg für die Programme. Und doch gibt es für die Hörer offenbar gute Gründe, "ihren" Sender zu hören.







Zweistellige Steigerungsraten bei den Audiostreams laut MA IP Audio – ist die Verbreitung über das Netz die Zukunft für das Radio?
Wie bei allen anderen Medien auch gibt es auch beim Radio nicht mehr „den“ Verbreitungsweg. UKW ist noch der wichtigste Weg, aber letztlich entscheidet das Publikum, über welchen Weg es künftig Radio hören will. Wer ein Smartphone in der Tasche hat, hat damit sein Radioprogramm immer bei sich.
Bei den meistgehörten Streams liegen nach der aktuellen MA IP Audio im Bereich der klassischen Radiomarken die Simulcast-Streams weit vorn. Welchen Sinn haben im Lichte dieser Ergebnisse die vielen zusätzlichen Streams?
Die Menschen hören eben gerne „ihren“ Sender. Das sind oft über viele Jahre gewachsene Beziehungen, gespeist aus Vertrauen, Zuneigung, positiven Erfahrungen. Die klassischen Radiomarken haben die Möglichkeit, sich durch Submarken spezieller aufzustellen und wollen verständlicherweise nicht darauf warten, dass andere ihnen das Stammpublikum abziehen.

Mehrere Radiostationen haben Apps mit einer sogenannten SWOP-Funktion im Einsatz, die dem Hörer den Eingriff die Musikfolge erlaubt. Stärkt so eine Funktion die Marke oder führt es weg vom USP des Radios als kuratiertes Musikprogramm?
Nichts bleibt wie es ist. Das Überspringen von Musiktiteln ist aus meiner Sicht nur eine von vielen möglichen Varianten, wie künftig Radio gehört wird. Eine andere ist, dass das Publikum zuerst reine Wortformate hört, um sich zu informieren und dann auf eher unterhaltende Musikprogramme wechselt. Das würde den Erfolg von Sendern wie WDR 5 erklären.

Bei der aktuellen MA IP kam Spotify mit seinem werbefinanzierten Angebot auf 119 Millionen Streams. Was kann Radio solcher Konkurrenz dauerhaft entgegensetzen?
Die Menschen am Mikrofon, die journalistische und kulturelle Kompetenz, unsere Empathie, die Authentizität. Also alles, was ein Streamingdienst nicht kann und was erstklassiges Radio ausmacht. 

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Patrick Hannon
Vice President Corporate Development
Frontier Smart Technologies

Patrick Hannon, Vice President Corporate Development bei Frontier Smart Technologies
DAB+ | Radio

Frontier erwartet für DAB+ im Auto ■ ■ ■

Wie der Chiphersteller den europäischen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Patrick Hannon
Vice President Corporate Development
Frontier Smart Technologies

EIN DEBATTENBEITRAG VON
James Kessel
Geschäftsleiter Produktmanagement
MEDIA BROADCAST

James Kessel - Geschäftsleiter Produktmanagement Media Broadcast GmbH
DAB+ | Netz

„Wir investieren massiv in DAB+“

Warum Media Broadcast gute Chancen für eine ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
James Kessel
Geschäftsleiter Produktmanagement
MEDIA BROADCAST

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Michael Weber
Geschäftsführer
Antennentechnik Bad Blankenburg GmbH

Dr. Michael Weber, Geschäftsführer der Antennentechnik Bad Blankenburg
DAB+ | Netz

Wir brauchen zielgerichtete ■ ■ ■

Was alles für das Digitalradio spricht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Michael Weber
Geschäftsführer
Antennentechnik Bad Blankenburg GmbH

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTE KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von Twitter, Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.