Menue-Button
← FACHDEBATTE
Statement01.03.2018

Vorerst kein UKW-Abschaltdatum

Wie DAB+ stattdessen gefördert werden soll

Elvan Korkmaz, MdB, zuständige Berichterstatterin der Arbeitsgruppe Digitale Agenda der SPD-Bundestagfraktion Quelle: Brueck Elvan Korkmaz MdB SPD-Fraktion, Deutscher Bundestag
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Der UKW-Radioempfang hat Deutschland die letzten Jahrzehnte in vielen Lebenssituationen treu begleitet: vom Auto, über das Ferienhaus bis zur Hifi-Anlage im Wohnzimmer. Der analoge Empfang von Radioprogrammen über UKW ist damit die am weitesten verbreitete Übertragungstechnologie in Deutschland. Eine UKW-Abschaltung oder ein Auslaufdatum wird es vor diesem Hintergrund zur Zeit nicht geben. 

Der digitale Luftverbreitungsweg DAB+ und das Internetradio sind mittelfristig jedoch die Technologien, die mit Blick auf die Qualität und die Weiterentwicklung des Radioprogramms sowie aufgrund der Genauigkeit des Verkehrsfunks dem heutigen UKW-Radio überlegen sind. Diese Zukunftsmodelle, müssen wir daher konsequent ausbauen.
 
Konkret geht es um Maßnahmen, die die DAB+ Verbreitung und die Marktdurchdringung stärken sollen. So wurde beispielsweise im Koalitionsvertrag vereinbart, dass das Digitalradio als niedrigschwelliges Medium gestärkt werden soll. Um die Marktdurchdringung zu verbessern, soll es daher eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes geben, mit dem Ziel, dass höherwertige Radioempfangsgeräte verpflichtend auch (!) einen digitalen Empfang ermöglichen müssen.
 
Das bedeutet, dass bei vorläufiger Beibehaltung des analogen Empfangs von Radioprogrammen über UKW der Umstieg auf ein digitales Radio erfolgen soll – nicht zuletzt, um den Radioempfang zukunftsfest zu machen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Petra Gerlach
Leiterin
Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen

Dr. Petra Gerlach, Leiterin Medienpolitik und –ökonomie in der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)
UKW | DAB+

NRW will Radiomarkt öffnen

Was bringt die neue Studie der Medienhüter für ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Petra Gerlach
Leiterin
Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Lutz Sonntag
Gesellschafter
MEHR! Radio

Lutz Sonntag, Gesellschafter MEHR! Radio UG
NRW | DAB+

Erstes DAB+ Privatradio startet in NRW

Wird "MEHR! Radio" jetzt zum Dosenöffner für ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Lutz Sonntag
Gesellschafter
MEHR! Radio

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Margit Stumpp
Sprecherin
Bundestagsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Margit Stumpp, MdB Sprecherin für Bildungs- und Medienpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
UKW | DAB+

Grüne wollen keinen UKW-Elektroschrott

Warum DAB+ die Zukunft ist und trotzdem ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Margit Stumpp
Sprecherin
Bundestagsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.