Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview01.03.2019

Rechtschreibfähigkeiten werden unter Druck geraten

Wie digitale Medien die Sprachkultur verändern können

Prof. Dr. Walter Krämer, Technische Universität Dortmund Quelle: Jens Schlüter Prof. Dr. Walter Krämer Professor Technische Universität Dortmund
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Was nicht benutzt wird, rostet ein", sagt der Ökonom Prof. Dr. Walter Krämer mit Blick auf die Auswirkung von digigtalen Sprachnachrichten auf die Schriftkultur. Walter ist Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der Technischen Universität Dortmund und 1. Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache e. V.





Sprachnachrichten werden insbesondere bei jüngeren Zielgruppen immer beliebter. Welche Auswirkungen kann das auf die Schriftkultur haben?
Keine guten. Was nicht benutzt wird, rostet ein. Speziell die Rechtschreibfähigkeiten werden noch mehr unter Druck geraten.

Das Telefonieren verliert im Verhältnis zur Kommunikation über Messenger und Soziale Netzwerke an Bedeutung. Wie verändert das das soziale Miteinander?
Man fühlt sich zusehends weniger als Teil einer Gemeinschaft von Menschen. Faktisch und auch gefühlsmäßig wird man zu einem von mehreren Milliarden Endpunkten einer gigantischen Hard- und Softwaremaschinerie.

Sprachassistenten erleichtern den Umgang mit digitalen Angeboten. Doch welche Auswirkungen hat es, wenn etwa bei einer Suchabfrage nicht mehr tausende Treffer sondern eine Antwort ausgegeben werden?
Das ist doch klar: dann bestimmen die Programmierer der Suchmaschinen, was wir zu denken und zu tun haben.

Auch das eigentlich Bild-lastige Netzwerk Instagram springt auf den Trend auf und bietet eine Sprachnachrichten-Funktion an. Ergänzen Audio-Inhalte das Visuelle, oder wird Audio künftig gar - wie einige Experten vermuten - zum Leitmedium?
Da gebe ich mal keine Prognose ab. Speziell auf dem Gebiet der EDV lagen bisher so viele Experten mit ihren Prognosen falsch (IBM Chef Watson in den späten 40ern: es gibt auf der Welt eine Bedarf an maximal fünf Computern).

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Peter Schlobinski
Vorsitzender
Gesellschaft für deutsche Sprache

Prof. Dr. Peter Schlobinski, Vorsitzender der Gesellschaft für deutsche Sprache
Digitale Kultur | Audio

Die Re-Standardisierung der ■ ■ ■

Wie digitale Technik die Sprachkultur verändert

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Peter Schlobinski
Vorsitzender
Gesellschaft für deutsche Sprache

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Henning Lobin
Direktor
Leibniz-Institut für Deutsche Sprache

Prof. Dr. Henning Lobin, Direktor, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache
Digitale Kultur | Audio

Das Prestige eines individuellen ■ ■ ■

Wie sich die digitale Kommunikation wandelt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Henning Lobin
Direktor
Leibniz-Institut für Deutsche Sprache

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Oliver Ruf
Medien- und Kulturwissenschaftler
Hochschule Furtwangen

Prof. Dr. Oliver Ruf, Hochschule Furtwangen
Digitale Kultur | Audio

Wenn Maschinen nicht mehr dienen

Über die Verbindung von Medien(technik) und ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Oliver Ruf
Medien- und Kulturwissenschaftler
Hochschule Furtwangen

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.