Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Radio ERF kann sich zweiten bundesweiten Kanal gut vorstellen

Welche Chancen und Herausforderungen ein deutschlandweites Radio hat

Jan Knauf, Bereichsleiter Redaktion/Produktion bei ERF Medien Quelle: ERF Medien Jan Knauf Bereichsleiter Content ERF Medien 07.12.2016
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Seit einigen Jahren verbreitet der christliche Sparten-Anbieter ERF Medien neben ERF Plus auch den Kanal ERF Pop – im Netz und in einigen regionalen DAB+-Netzen. Jan Knauf, Bereichsleiter Redaktion/Produktion bei ERF Medien, könnte sich einen solchen Sender gut auf einem zweiten Bundesmux gut vorstellen. "Ob dieser Traum Realität werden kann, kann ich Ihnen heute verständlicherweise aber noch nicht sagen."







Privatradio in Deutschland ist aufgrund der Rahmenbedingungen traditionell regional ausgerichtet. Sie senden bundesweit via DAB+ - welche besonderen Herausforderungen gibt dadurch?
Wir als christlicher Spartensender – noch dazu spendenfinanziert – der finanziell wahrscheinlich ähnlich ausgestattet ist wie einige mittlere Regionalsender, haben mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Eine davon ist die „Hörernähe“. Unsere Hörer sind im ganzen Bundesgebiet verteilt, das erschwert das „Rausgehen“ zu unseren Hörern, zu deren Veranstaltungen, Events oder einfach mal für eine Reportage, für uns doch sehr: Es ist immer mit besonderem Aufwand verbunden, und wir könnend das nicht sooft machen, wie wir das gerne würden.

Wie erleben Sie die Resonanz der Hörer? Gibt es etwa besondere Regionen, in denen Ihre Hörer besonders aktiv sind? Gibt es Unterschiede zwischen Stadt und Land o.ä.
ERF Plus hat als Radioprogramm eine lange Geschichte, die unter anderem Namen weit vor DAB+ auf Mittel- und Kurzwelle begann. Prinzipiell sind unsere Hörer in ganz Deutschland verteilt, doch aus dieser langen Geschichte heraus gibt es schon Regionen, die besonders stark vertreten sind, wie zum Beispiel Baden-Württemberg oder Sachsen. In den letzten Jahren merken wir aber auch immer stärker, dass über DAB+ Menschen auf unser Programm aufmerksam werden, die den Sender nicht als „Tipp“ von ihren Freunden oder Nachbarn bekommen haben, sondern die einfach beim Durchschalten hängen geblieben sind. Das freut uns natürlich sehr.

Welche besonderen technischen Möglichkeiten von DAB+ nutzen Sie? Datendienste etc.
Keine außer der Anzeige von Titel, Interpret und Sendungsname sowie Senderinfos (siehe andere Fragen).

Demnächst soll es einen zweiten Bundesmux geben. Mit welchen neuen Formaten rechnen Sie?
Ehrlich gesagt, habe ich mir über potentielle Konkurrenz noch nicht sehr viele Gedanken gemacht. Als Radiomacher wünsche ich mir eine echte Vielfalt an Programmangeboten jenseits der besten Lieblingshits für welche Region auch immer. Also Radio, dass sich an unterschiedlichen Interessensgruppen und Hörgewohnheiten orientiert. In ein solches Umfeld passt ERF Plus gut hinein. Und: neben ERF Plus senden wir seit einigen Jahren ein zweites Programm – ERF Pop – im Netz und in einigen regionalen DAB+-Netzen – einen solchen Sender könnte ich mir auf einem zweiten Bundesmux gut vorstellen. Ob dieser Traum Realität werden kann, kann ich Ihnen heute verständlicherweise aber noch nicht sagen.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Wagner
Hörfunkdirektor
Bayerischer Rundfunk

Martin Wagner, Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks
DAB+ | Programme

Bayern macht DAB+ zum Verkaufsschlager

Bereits 38 Prozent aller verkauften Geräte sind ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Wagner
Hörfunkdirektor
Bayerischer Rundfunk

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Karl-Heinz Schweter
Moderator Studio München
Radio Schlagerparadies

Karl-Heinz Schweter, Musikchef und Gesellschafter vom Schlagerparadies
Digitalradio | DAB+

Privatradio fordert DAB+ in allen Autos

Warum die Autoverkäufer besser geschult werden müssen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Karl-Heinz Schweter
Moderator Studio München
Radio Schlagerparadies

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Andreas Enders
Geschäftsführer
KULTRADIO

Andreas Enders, Geschäftsleitung Kultradio.fm
DAB+ | Programme

Gibt es Kultradio bald bundesweit?

Warum Bayern bei Kultradio (noch) Vorfahrt hat

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Andreas Enders
Geschäftsführer
KULTRADIO

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.