Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Neue Maut als Herausforderung für die Güterverkehrsbranche

Wie Niedersachsen den höheren Lkw-Maut-Satz und die Regeln dazu bewertet

Olaf Lies - Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung Quelle: MW/Henning Scheffen Olaf Lies Minister für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung Landesregierung Niedersachsen 04.12.2023
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Der Verkehrssektor wird mit Blick auf die gesetzten Klimaziele einen erheblichen Teil zur Klimawende beitragen müssen", betont Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD). Deswegen begrüßt er Teile der neuen Lkw-Maut-Regeln. Andere sieht er skeptisch und will die Entwicklungen genau beobachten.







Die LKW-Maut steigt mit einer CO2-Differenzierung stark an, emissionsfreie LKW sind vorerst befreit. Welche Steuerungswirkung erwarten Sie davon auf den Fernstraßen in Ihrem Bundesland?
Die beschlossene Einführung eines „LKW-Mautteilsatzes für verkehrsbedingte Kohlenstoffdioxid-Emissionen“ zum 1. Dezember wird die Güterverkehrsbranche herausfordern. Allerdings wird der Güterverkehr dadurch nicht abnehmen. Das sagen auch eindeutig die Verkehrsprognosen des Bundes. Das geänderte Mautgesetz soll vielmehr eine Lenkungswirkung entfalten, die die Güterverkehre umweltfreundlicher macht, indem der Einsatz von LKW mit alternativen Antrieben kostenseitig deutlich attraktiver wird. Was die Entlastung schadstoffarmer Fahrzeuge betrifft, haben wir uns mehr erhofft. Weder erdgasbetriebene Fahrzeuge, noch solche, die mit synthetischen oder strombasierten Kraftstoffen wie Bio-LNG oder eLNG fahren, werden beim Berechnen der CO2-Emissionsklassen mautreduzierend berücksichtigt. Die Antriebswende darf auf keinen Fall ausgebremst werden, indem das Anschaffen emissionsarmer LKW durch zusätzliche Kosten unattraktiv gemacht wird. Das könnte das begonnene Umstellen auf klimafreundliche Flotten akut ausbremsen oder sogar stoppen. Der Verkehrssektor wird mit Blick auf die gesetzten Klimaziele einen erheblichen Teil zur Klimawende beitragen müssen. Das Anlasten der externen Klimafolgekosten beim Straßengüterverkehr in Form eines Mautteilbeitrages leistet dann einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Im kommenden Jahr wird die Maut auf Fahrzeuge über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht ausgeweitet. Welche Auswirkungen für die Verkehrsströme und etwa das Staugeschehen in ihrem Bundesland erwarten Sie dadurch?
Ausschlaggebend für die LKW-Maut sind maßgeblich die überproportionalen Wegekosten der sehr schweren LKW und die hohen Anteile von Schwerlastverkehr aus dem Ausland. Jetzt Fahrzeuge des Güterkraftverkehrs zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen einzubeziehen, sehe ich daher kritisch. Unser Antrag im Bundesrat, darauf hinzuwirken, dass die möglicherweise zu erwartenden Auswirkungen auf das Verbraucherpreisniveau nicht die Versorgung der ländlichen Räume gefährdet und auch nicht zu Verwerfungen in der Logistik führen, fand zwar unter den Bundesländern eine Mehrheit, es hat aber keinen Eingang in die Bundesgesetzgebung gefunden. Da hätten wir uns mehr gewünscht. Wir werden genau beobachten wie sich das entwickelt, denn nach dem Willen des Bundes sollen solche nachteiligen Effekte vermieden werden. Ob das Ausdehnen der Mautpflicht dazu führen wird, dass dadurch der Verkehr auf Landes- und Kommunalstraßen zunimmt, wird sich zeigen. Als 2005 die LKW-Maut auf Bundesautobahnen eingeführt wurde, gab es kurzzeitig solche Tendenzen, dass statt Autobahnen vermehrt Bundesstraßen befahren wurden. Das erledigte sich allerdings schnell wieder aufgrund des somit höheren Kraftstoffverbrauchs und des höheren Zeitaufwands. Hinzukam, dass später auch die LKW-Maut auch auf Bundesstraßen galt.

Mit der Mauterhöhung soll der sogenannte geschlossene Finanzierungskreislauf Straße aufgebrochen werden. Wie bewerten Sie das mit Blick auf die Investitionen in Fernstraßen in Ihrem Bundesland?
Der Verkehrsträger Straße wird weiterhin die größte Verkehrsleistung erbringen. Auch dann noch, wenn die aktuellen Verlagerungsziele erreicht werden sollten (bis 2030 Steigerung des Güterverkehrsanteils auf 25 Prozent auf der Schiene). Daher müssen wir insbesondere die Fernstraßen gut erhalten und auch ausbauen. Mit der eingeführten LKW-Maut sollen im Sinne des Verursacherprinzips diejenigen Fahrzeuge, die die Verkehrsinfrastruktur maßgeblich mit verschleißen, auch an den Kosten für den Erhalt beteiligt werden. Mit der Gesetzesänderung werden die Mauteinnahmen künftig verkehrsträgerübergreifend verwendet. Durch die Mehreinnahmen aus der LKW-Maut von rund 7,62 Mrd. Euro pro Jahr (Durchschnittswert 2024 bis 2027) ist nach Aussage des Bundes die sachgerechte Finanzierung der Bundesfernstraßen weiterhin gesichert. Mittel- und langfristig werden die Einnahmen aus der Energiesteuer auf Kraftstoffe für den Bund substanziell sinken. Deshalb müssen wir schon jetzt Lösungsansätze erarbeiten, welche Finanzmittel zukünftig für den Erhalt der Straßeninfrastruktur eingesetzt werden sollen. Feststeht: Die Speditionsbranche dürfen wir nicht noch weiter belasten.

Ein guter Teil der Maut-Einnahmen soll in die Schiene fließen. Was halten Sie davon?
Ab dem Jahr 2024 wird neu geregelt, wie die Mauteinnahmen verwendet werden. Die Hälfte davon wird weiterhin zweckgebunden für das Verbessern der Verkehrsinfrastruktur für die Bundesfernstraßen eingesetzt, die andere Hälfte für Mobilitätsmaßnahmen – damit für die verschiedenen Verkehrsträger, insbesondere für die Bundesschienenwege. Wie bereits bei der Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur angemerkt, muss der Bund auch für die Schieneninfrastruktur eine tragfähige Finanzierungsgrundlage schaffen. Mit Blick auf eine Mobilitätswende dürfen wir Verkehrsträger nicht gegeneinander ausspielen. Nachholbedarfe der letzten Jahrzehnte lassen sich nicht mit dem Aufteilen der Mauteinnahmen aufholen.

Schließlich müssen wir Mobilität ganzheitlich denken, auch mit Blick auf eine bessere Vernetzung der Verkehrsträger. Und da braucht es eben weitere zusätzliche Anreize, um Güter von der Straße auf die Schiene oder die Binnenwasserstraße zu verlagern.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Susanna Karawanskij
Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft
Landesregierung Thüringen

Susanna Karawanskij - Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Landesregierung Thüringen
LKW | Maut

Thüringer Ministerin begrüßt ■ ■ ■

Warum die neue Maut kommen musste

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Susanna Karawanskij
Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft
Landesregierung Thüringen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Dulig
Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Staatsregierung Sachsen

Martin Dulig - Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
LKW | Maut

Sachsen erwartet vom Bund ■ ■ ■

Welche Wirkung die neue Lkw-Maut haben kann

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Dulig
Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Staatsregierung Sachsen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Winfried Hermann
Minister für Verkehr
Landesregierung Baden-Württemberg

Winfried Hermann - Minister für Verkehr in Baden-Württemberg
LKW | Maut

Die Antriebswende im ■ ■ ■

Wie Baden-Württembergs Verkehrsminister die ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Winfried Hermann
Minister für Verkehr
Landesregierung Baden-Württemberg

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.