Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview26.04.2024

NRW mit einer Progressive Web App entdecken

Welche Reise-Trends es im Westen gibt

Dr. Heike Döll-König - Geschäftsführerin, Tourismus NRW e.V. Quelle: Tourismus NRW e.V./Niels Freidel Dr. Heike Döll-König Geschäftsführerin Tourismus NRW
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Wir können ganz klar sagen, dass es durch die Corona-Pandemie bei uns ein Wiederentdecken des eigenen Landes gab – und diesen Trend konnten wir über das Ende der Pandemie hinaus fortschreiben", freut sich Dr. Heike Döll-König vom Tourismusverband NRW. Sie erklärt, wie der Tourismus im größten deutschen Bundesland selbstverständlich und flächendeckend nachhaltig werden soll - und wie die Gäste von den Angeboten erfahren.





Urlauber legen immer öfter Wert auf Nachhaltigkeit – welche Anstrengungen werden dafür in Ihrer Region unternommen?
Anfang des Jahres haben wir unsere Nachhaltigkeitswerkstatt,NRW gestartet, ein Projekt, für das wir uns mit den regionalen Tourismusorganisationen sowie den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe und der Gesundheitsagentur NRW zusammengeschlossen haben. Gemeinsam wollen wir den Tourismus im Land fit für die Entwicklung nachhaltiger touristischer Produkte und Angebote machen.

Über attraktive Angebote müssen wir es schaffen, die Nachfrage nach nachhaltigem Urlaub weiter anzukurbeln. Denn was wir auch sehen: Es gibt nach wie vor einen Gap zwischen dem, was Menschen in Umfragen sagen, und dem, was sie buchen. Wir möchten es unseren Gästen leicht machen, sich für unser nachhaltiges Angebot zu entscheiden, indem wir zunächst dafür sorgen, dass es attraktive Angebote gibt, die nachhaltig gestaltet sind, und dann dabei helfen, dass Gäste sie auch finden. Denn das ist ein wichtiger Punkt: Aktuell ist es nicht immer leicht, Angebote zu finden, die diesem Anspruch genügen. Und ein einzelner nachhaltiger Baustein, etwa eine nachhaltige Unterkunft, wird auch nicht ausreichen. Auch die weiteren Bausteine einer Reise – Anreise, Unternehmungen, Verpflegung – alles muss nachhaltig möglich sein. Und daher ist es unser Ziel, dass Nachhaltigkeit in der Angebotsgestaltung selbstverständlich und flächendeckend umgesetzt wird.

Reisende suchen vermehrt nach erschwinglichem Luxus. Was bietet Ihre Region diesbezüglich?    
Ich würde Luxus gar nicht über den materiellen Wert definieren. Luxus ist doch viel eher ein Gefühl, etwas, das einem ein gewisses Wohlgefühl gibt, etwas, was auch nicht alltäglich ist. Und dieses Gefühl findet man bei uns in Nordrhein-Westfalen an ganz vielen und ganz unterschiedliche Orten, zum Beispiel auf vielen der ganz wunderbaren Wanderwege im Land. Stellen Sie sich vor, Sie steigen auf den Drachenfels, sind oben angekommen und genießen den weiten Blick über den Rhein! Es hat schon seinen Grund, weshalb Künstler und Dichter den Rhein seit Jahrhunderten verklären. Oder Sie radeln durchs Münsterland, spüren den leichten Fahrtwind im Gesicht, lassen ihren Blick über die Wiesen streifen und entdecken ein kleines Hofcafé, das sich bestens für eine Pause eignet und in dem Sie hervorragende regionale Produkte probieren können. Oder vielleicht machen Sie auch einen kleinen Stopp für einen Streifzug durch einen der vielen Schlossparks? Die kleinen Freuden des Lebens ganz bewusst erleben, das kann man ausgezeichnet bei uns. Auf unserer Internetseite unter www.dein-nrw.de haben wir dazu auch noch die passenden Übernachtungsmöglichkeiten, in denen man einfach mal die Seele baumeln und genießen kann, egal, ob das nun auf einem Hausboot auf einem malerischen See, in einem Baumhaus oder in einem historischen Stadttor ist.   

Immer mehr Reisende suchen im Urlaub das spontane Erlebnis oder kommen nur mit lockeren Reiseplänen. Mit welchen Tools bringen Sie den Gästen in Ihrer Region Überraschendes nahe?
Über unseren digitalen Guide „Entdecke DeinNRW“! Das ist eine Progressive Web App (PWA), die unter anderem über eine „Around me“-Funktion verfügt, mit deren Hilfe sich Gäste über Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in ihrer Nähe informieren können. Der Guide nutzt die Datensätze unseres touristischen Data Hub NRW, in dem aktuell mehr als 18.000 offen-lizenzierte Datensätze zum Beispiel zu Sehenswürdigkeiten, Wanderwegen, Events oder Gastronomiebetrieben verfügbar sind und der ständig erweitert wird.

Daneben haben wir aber natürlich auch noch ganz klassisch unsere Website dein-nrw.de, auf der es ebenfalls viele Tipps für Unternehmungen gibt, auch persönliche Tipps aus dem Team – und dabei auch vieles, was in die Kategorie „Geheimtipp“ fällt.

Welche weiteren Reise-Trends sehen Sie speziell in Ihrer Region?
Wir können ganz klar sagen, dass es durch die Corona-Pandemie bei uns ein Wiederentdecken des eigenen Landes gab – und diesen Trend konnten wir über das Ende der Pandemie hinaus fortschreiben. Wenn wir auf das Tourismusjahr 2022/2023 schauen, also auf die Zeit von November 2022 bis Oktober 2023, dann sind die Übernachtungen inländischer Urlaubsgäste in der Zeit um etwa ein Viertel im Vergleich zu 2018/19 gestiegen! Viele Menschen haben inzwischen entdeckt, dass man bei uns nicht nur hervorragend professionelle Veranstaltungen abhalten und besuchen, sondern auch seinen Urlaub verbringen kann.

Und wenn wir uns einzelne Segmente anschauen, dann stechen ganz klar der Städtetourismus und Camping hervor. Im Bereich des Städtetourismus, der traditionell in Nordrhein-Westfalen stark ist, gab es im vergangenen Jahr nochmal ein deutliches Plus im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit. Und auch beim Camping haben wir 2023 ein Allzeithoch bei den Übernachtungen erlebt.

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Michael Duscher
Geschäftsführer
Niederösterreich-Werbung GmbH

Mag. Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung GmbH
Reise | Urlaub

Über das Authentische in Niederösterreich

Wie das Bundesland sich für Reisende aufstellt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Michael Duscher
Geschäftsführer
Niederösterreich-Werbung GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Gösel
Geschäftsführer
Thüringer Tourismus GmbH

Christoph Gösel - Geschäftsführer, Thüringer Tourismus GmbH
Reise | Urlaub

Thüringen setzt auf Erholung abseits ■ ■ ■

Wie das Bundesland inmitten Deutschlands bei ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Gösel
Geschäftsführer
Thüringer Tourismus GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Erwin Hinteregger
CEO
IDM Südtirol - Alto Adige

Erwin Hinteregger - CEO, IDM Südtirol – Alto Adige
Reise | Urlaub

Südtirol und die Tourismus Roadmap 2030

Wie die Region Enkel-tauglich werden will

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Erwin Hinteregger
CEO
IDM Südtirol - Alto Adige

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.