Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview29.04.2024

Mit digitalen Qualitätslotsen zu nachhaltigen Urlaubsangeboten

Welche Reisetrends es in Mecklenburg-Vorpommern aktuell gibt

Tobias Woitendorf - Tourismusbeauftragter des Landes und Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern Quelle: TMV/Gohlke Tobias Woitendorf Geschäftsführer Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Nachhaltigkeit ist unser Weg zur Qualität", betont der MV-Landes-Tourismusbeauftragte Tobias Woitendorf. Er verweist darauf, dass rund ein Drittel des Landes unter Naturschutz steht und berichtet von vielen weiteren Neuerungen.





Urlauber legen immer öfter Wert auf Nachhaltigkeit – welche Anstrengungen werden dafür in Ihrer Region unternommen?
Das stimmt und deshalb ist Nachhaltigkeit bei uns seit Jahren ein großes und wichtiges Thema; wir sagen: Nachhaltigkeit ist unser Weg zur Qualität. In Anlehnung an die international anerkannten Science Based Targets und das zu verabschiedende Klimaschutzgesetz MV haben wir erstmals und als eines der ersten Bundesländer touristische Klimaschutzziele aufgesetzt, die nun mit der Branche diskutiert und bestenfalls umgesetzt werden sollen. Zudem haben wir einen „Digitalen Qualitätslotsen“* entwickelt , mit dessen Hilfe Unternehmen in einem Selbst-Check prüfen können, inwieweit sie  nachhaltige Standards erfüllen. Will sagen: Wir wissen um die Bedeutung des Themas, insbesondere mit Blick auf die Zukunft, kennen auch den Co2-Fußabdruck unserer Gäste und wissen, in welchen Bereichen wir ansetzen können, um Beiträge zum Klimaschutz zu leisten, z. B. bei Mobilität. Immerhin: Rund ein Drittel des Landes steht unter Naturschutz, das ist schon einmal eine Aussage, aus der auch eine Verantwortung rührt; und beispielsweise im Mobilitätsbereich gibt es schon sehr viele gute Initiativen.**

Reisende suchen vermehrt nach erschwinglichem Luxus. Was bietet Ihre Region diesbezüglich?
Das kommt darauf an, was sie darunter verstehen oder besser gesagt, an welchem Luxusbegriff oder Geldbeutel wir uns ausrichten wollen. MV bietet sowohl Glamping-Offerten*** als auch auch schicke Tiny Houses**** an. Das ist vielleicht gemeinhin das, was man unter „erschwinglichem Luxus“ versteht? Luxus ist für uns aber auch Natur, der Zugang zum Meer, die gute Luft, Freiraum zum Leben, Atmen, Genießen, Sein. – auch beim erweiterten Verständnis von Luxus lässt sich ein Wertwandel ablesen.

Immer mehr Reisende suchen im Urlaub das spontane Erlebnis oder kommen nur mit lockeren Reiseplänen. Mit welchen Tools bringen Sie den Gästen in Ihrer Region Überraschendes nahe?
Um Gästen Überraschendes zu bieten, ist unsere Kommunikation an der Urlaubsmarke mit dem Markenkern Freiraum ausgerichtet und in drei Stufen aufgebaut. Zum einen sollen so genannte kommunikative Leuchttürme ein Gefühl von Freiraum in MV vermitteln und potenzielle Gäste emotional triggern. Unser aktueller Markenfilm ist ein schönes Beispiel dafür. Darüber hinaus lancieren wir jährlich eine Multichannel-Content-Kampagne. Dabei geht es um besondere Geschichten und Urlaubserlebnisse im Nordosten, die in Text, Bild und Video auf verschiedenen Plattformen gestreut werden Nicht zuletzt sorgen wir mit Neuigkeiten und Tipps, unter anderem auf unseren Social-Media-Kanälen sowie auf unserer Internetseite auf-nach-mv.de, für Sichtbarkeit bzw. versetzen Gäste bestenfalls in einen Neuigkeitsrausch. Es gibt überdies eine Menge Regionen und Orte im Land, die für Überraschungen … sind. Nicht selten liegt im Unbekannten der Reiz, und so empfehlen wir, einerseits die touristischen Zentren zu besuchen, nebenher aber auch Ecken aufzusuchen, die noch nicht jede und jeder kennt – das Sternberger Seenland beispielsweise, die Feldberger Seenlandschaft, den Klützer Winkel oder die Region rund um das Stettiner Haff.

Welche weiteren Reise-Trends sehen Sie speziell in Ihrer Region?
In Mecklenburg-Vorpommern können Gäste ihren Natururlaub mit anspruchsvollen Kulturreisezielen verbinden. Auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, auf der Insel Hiddensee oder in unseren naturnahen Städten mag diese Kombination besonders eindrücklich sein. Erst kürzlich sind die von Olafur Eliasson gestalteten Domfenster in Greifswald und die von Günther Uecker entworfenen Domfenster in Schwerin eingeweiht worden – Augenweiden erster Güte und Kunstwerke von Weltrang mitten im Naturreichtum Mecklenburg-Vorpommerns.

 

* siehe: https://tourismus.mv/artikel/qualitaetslotse-faq
** https://urlaubsnachrichten.de/artikel/mueritz-rundum-nun-auch-mit-bahnverbindung
*** siehe: https://urlaubsnachrichten.de/artikel/ferienanlage-frei-wie-der-wind-entsteht-auf-der-halbinsel-fischland-darss-zingst
**** u.a.: https://www.slube.de/
***** Zu den Angeboten siehe etwa:
https://urlaubsnachrichten.de/artikel/die-urlaubsmarke-auf-dem-weg-in-die-zukunft
https://www.youtube.com/watch?v=FWR_fi-Flqs
https://urlaubsnachrichten.de/artikel/neues-urlaubsmagazin-fuer-mecklenburg-vorpommern-erschienen-4

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Michael Duscher
Geschäftsführer
Niederösterreich-Werbung GmbH

Mag. Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung GmbH
Reise | Urlaub

Über das Authentische in Niederösterreich

Wie das Bundesland sich für Reisende aufstellt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Michael Duscher
Geschäftsführer
Niederösterreich-Werbung GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Gösel
Geschäftsführer
Thüringer Tourismus GmbH

Christoph Gösel - Geschäftsführer, Thüringer Tourismus GmbH
Reise | Urlaub

Thüringen setzt auf Erholung abseits ■ ■ ■

Wie das Bundesland inmitten Deutschlands bei ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Gösel
Geschäftsführer
Thüringer Tourismus GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Erwin Hinteregger
CEO
IDM Südtirol - Alto Adige

Erwin Hinteregger - CEO, IDM Südtirol – Alto Adige
Reise | Urlaub

Südtirol und die Tourismus Roadmap 2030

Wie die Region Enkel-tauglich werden will

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Erwin Hinteregger
CEO
IDM Südtirol - Alto Adige

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.