Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview22.03.2019

Mit Oldies erfolgreich im Stream

Wie ANTENNE BAYERN die digitale Transformation angeht

Ina Tenz - Programmdirektorin und Geschäftsleiterin Content, ANTENNE BAYERN Quelle: ANTENNE BAYERN Ina Tenz Programmdirektorin und Geschäftsleiterin Content ANTENNE BAYERN
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Der große Vorteil von IP ist, dass schon heute jede Menge Endgeräte im Markt sind, die auch genutzt werden", betont Ina Tenz - Programmdirektorin und Geschäftsleiterin Content bei ANTENNE BAYERN mit Blick auf die Wachstumsraten der aktuellen MA IP Audio. Inspiration für die Zukunft findet sie zum Beispiel auf dem US-Markt.





Zweistellige Steigerungsraten bei den Audiostreams laut MA IP Audio – ist die Verbreitung über das Netz die Zukunft für das Radio?
Ich würde sagen, es ist eine erfolgreiche Tendenz, die Mut macht und auch wegweisend ist für die digitale Transformation der Sender. Für unser Haus ist es wichtig, dass wir auf allen Verbreitungswegen präsent sind. Und natürlich: Der große Vorteil von IP ist, dass schon heute jede Menge Endgeräte im Markt sind, die auch genutzt werden. Immer wichtiger wird für die Radionutzung der Gebrauch von Sprachassistenten und Speaker mit dieser Technologie. Auch hier ist es von Vorteil, dass wir mit ANTENNE BAYERN mit unserem gesamten Streamingangebot gut aufgestellt sind.

Bei den meistgehörten Radio-Streams liegen nach der aktuellen MA IP Audio im Bereich der klassischen Radiomarken die Simulcast-Streams weit vorn. Welchen Sinn haben im Lichte dieser Ergebnisse die vielen zusätzlichen Streams der Anbieter?
Die zusätzlichen Streams sind meistens kuratierte Musikangebote mit unterschiedlichen Genres, um die Hörer an die Sender-Markenwelten zu binden. Der erfolgreichste ANTENNE BAYERN-Stream neben dem Simulcast ist allerdings ein moderiertes Oldie-Format mit tagesaktuellem Content an 7 Tagen in der Woche. Wir stecken sehr viel Aufwand und Zeit in diesen Stream und das Ergebnis bestärkt uns darin, dass in bestimmten Formaten der richtige Content eine entscheidende Rolle spielt.  

Mehrere Radiostationen haben Apps mit einer sogenannten SWOP-Funktion im Einsatz, die dem Hörer den Eingriff die Musikfolge erlaubt. Stärkt so eine Funktion die Marke oder führt es weg vom USP des Radios als kuratiertes Musikprogramm?
Es führt auf keinen Fall weg von der Marke, da die Songalternativen ja auch dem Senderformat entsprechen. Außerdem suggeriert es dem User die Möglichkeit zur Interaktivität. 

Bei der aktuellen MA IP kam Spotify mit seinem werbefinanzierten Angebot auf 119 Millionen Streams. Was kann Radio solcher Konkurrenz dauerhaft entgegensetzen?
Die Begeisterung für das eigene Medium nicht verlieren! Damit meine ich, die eigenen Stärken des Mediums zu verstärken: guten Nachwuchs auszubilden, kuratierte Musikangebote zusammenzustellen, relevante Inhalte zu produzieren, Hörernähe nicht nur im Senderslogan zu leben und das Wichtigste: Mut haben! Radio muss die eigene Strahlkraft und Glaubwürdigkeit dazu nutzen, Audiocontent in jeglicher Form und auf allen relevanten Plattformen anzubietenInspira um die eigenen Marken zu transformieren. Vorbild sind hier der New Yorker Nachrichtensender WNYC oder auch NPR, die mittlerweile führende Anbieter im US-Podcast-Markt sind.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Patrick Hannon
Vice President Corporate Development
Frontier Smart Technologies

Patrick Hannon, Vice President Corporate Development bei Frontier Smart Technologies
DAB+ | Radio

Frontier erwartet für DAB+ im Auto ■ ■ ■

Wie der Chiphersteller den europäischen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Patrick Hannon
Vice President Corporate Development
Frontier Smart Technologies

EIN DEBATTENBEITRAG VON
James Kessel
Geschäftsleiter Produktmanagement
MEDIA BROADCAST

James Kessel - Geschäftsleiter Produktmanagement Media Broadcast GmbH
DAB+ | Netz

„Wir investieren massiv in DAB+“

Warum Media Broadcast gute Chancen für eine ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
James Kessel
Geschäftsleiter Produktmanagement
MEDIA BROADCAST

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Michael Weber
Geschäftsführer
Antennentechnik Bad Blankenburg GmbH

Dr. Michael Weber, Geschäftsführer der Antennentechnik Bad Blankenburg
DAB+ | Netz

Wir brauchen zielgerichtete ■ ■ ■

Was alles für das Digitalradio spricht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Michael Weber
Geschäftsführer
Antennentechnik Bad Blankenburg GmbH

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.