Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview03.07.2024

Lebenslanges Lernen für digitale Kompetenzen

Wie alle digital fit werden können

Alexander Rabe - Geschäftsführer, eco Verband der Internetwirtschaft e.V. Quelle: eco Verband der Internetwirtschaft Alexander Rabe Geschäftsführer eco - Verband der Internetwirtschaft e.V.
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Die Politik muss eine umfassende Strategie zur digitalen Bildung entwickeln und umsetzen", fordert eco-Geschäftsführer Alexander Rabe vor dem Hintergrund von Untersuchungen, nach denen die Deutschen bei digitalen Kompetenzen im europäischen Vergleich hinter der Spitzengruppe liegen. Dafür braucht es aus seiner Sicht eine ganze Reihe von Dingen.





Die Deutschen liegen bei digitalen Kompetenzen im europäischen Vergleich hinter der Spitzengruppe. Worin sehen Sie die wichtigsten Gründe dafür?
Ein Hauptfaktor ist sicherlich unser Bildungssystem, das deutlich zu langsam auf technologische Veränderungen reagiert. Digitale Bildung ist nicht ausreichend im Lehrplan verankert, und viele Lehrer:innen sind nach wie vor nicht entsprechend geschult, um notwendige digitale Kompetenzen zu vermitteln. Es fehlt auch an vergleichbaren Weiterbildungsmöglichkeiten für Erwachsene. Außerdem mangelt es in einigen Regionen immer noch an einer adäquaten digitalen Infrastruktur. Auch viele mittelständische Unternehmen haben noch Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung.

Es gibt eine erhebliche digitale Kompetenz-Kluft nach der formalen Bildung. Was kann dagegen getan werden?
Um diese Kluft zu verringern, müssen wir das lebenslange Lernen stärker fördern. Digitale Bildung muss frühzeitig in den Lehrplan integriert und kontinuierlich an die aktuellen Lebensrealitäten angepasst werden. Die Politik muss zudem eine umfassende Strategie zur digitalen (Weiter-)Bildung entwickeln und umsetzen.

Fast drei Viertel der Deutschen glauben, dass sich die eigene berufliche Tätigkeit durch die Digitalisierung nicht verändert. Wie bewerten Sie diesen Befund?
Dieses Ergebnis zeigt klar, dass viele Menschen die Veränderungen, die durch die Digitalisierung bereits entstehen, noch nicht vollumfänglich wahrnehmen.

Fakt ist, der vermehrte Einsatz von KI zeigt bereits Wirkung: Schon heute transformiert KI in seinen unterschiedlichen Ausprägungen (Generative KI, Maschinelles Lernen etc.) die Arbeitswelt. Nur leider konzentriert sich der mediale Diskurs noch zu häufig auf die Befürchtung, dass durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz Arbeitsplätze wegfallen werden, da die KI den Menschen ersetzen könnte.

Tatsächlich entstehen durch die Anwendung digitaler Lösungen wie etwa KI aber auch neue Tätigkeitsbereiche. Außerdem kann mit ihrer Hilfe dem Fachkräftemangel begegnet werden und durch verschiedenste Anwendungsszenarien von KI eine signifikant gesteigerte gesamtwirtschaftliche Produktivität herbeigeführt werden. All diese positiven Aspekte für den Arbeitsmarkt werden häufig noch nachrangig betrachtet.

Dass der Einsatz von Künstlicher Intelligenz in vielen deutschen Unternehmen noch in den Kinderschuhen steckt, zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage von YouGov im Auftrag von eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.: 50 Prozent der Kleinunternehmen gaben hier an, mit dem Einsatz von KI noch nicht begonnen zu haben und auch keine konkreten Pläne dafür zu haben. Das trifft auch auf ein Drittel der mittleren Unternehmen und fast jedes fünfte Großunternehmen (19 Prozent) zu.

Unterm Strich werden KI und andere Digitalisierungsprozesse in der Arbeitswelt zukünftig viele unserer Fähigkeiten ergänzen, uns bei eintönigen oder körperlich fordernden Tätigkeiten entlasten und unsere Wahrnehmung erweitern. Die Transformation der Arbeitswelt ist schon jetzt in vollem Gange und Berufsbilder werden sich neugestalten – das muss uns klar sein!

Was sollte die Politik zur Verbesserung der digitalen Kompetenz der Bürger leisten?
Die Politik muss eine umfassende Strategie zur digitalen Bildung entwickeln und umsetzen. Dazu gehört die Integration digitaler Kompetenzen in den schulischen Lehrplan und die kontinuierliche Weiterbildung von Lehrkräften. Es sollten auch gezielte Förderprogramme für lebenslanges Lernen angeboten werden. Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist dabei zentral, um allen Bürger:innen den Zugang zu modernen Technologien zu ermöglichen. Insgesamt ist es wichtig, dass alle Bürger:innen die notwendigen digitalen Fähigkeiten erwerben können, um in einer zunehmend digitalisierten Welt erfolgreich zu sein. Auch muss die öffentliche Verwaltung selbst damit beginnen, schneller ihre Prozesse und Schnittstellen zu Bürger:innen und Unternehmen auf die digitalen Lebensrealitäten auszurichten. Das hilft gegen den zunehmenden Fachkräftemangel in der Verwaltung und spart zudem Kosten in Zeiten knapper staatlicher Kassen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sandy Jahn
Strategic Insights & Analytics
Initiative D21

Sandy Jahn - Strategic Insights & Analytics, Initiative D21
Kompetenz | Bildung

Über den Vogel-Strauß-Effekt und ■ ■ ■

Und warum Menschen Angebote passend zu ihrer ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sandy Jahn
Strategic Insights & Analytics
Initiative D21

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Ulrike Domany-Funtan
Generalsekretärin
"fit4internet" - Verein zur Steigerung der digitalen Kompetenzen in Österreich

Mag. Ulrike Domany-Funtan - Generalsekretärin, "fit4internet" - Verein zur Steigerung der digitalen Kompetenzen in Österreich
Kompetenz | Bildung

Initiative plädiert für Bildungskonto ■ ■ ■

Was für die digitalen Komptenzen in Österreich ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Ulrike Domany-Funtan
Generalsekretärin
"fit4internet" - Verein zur Steigerung der digitalen Kompetenzen in Österreich

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Josef Schrader
Wissenschaftlicher Direktor
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Prof. Dr. Josef Schrader - Wissenschaftlicher Direktor, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V.
Kompetenz | Bildung

Wie fit die Gesellschaft für die ■ ■ ■

Und wie die digitalen Kompetenzen ausgebaut ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Josef Schrader
Wissenschaftlicher Direktor
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.