Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Kinder & Jugendliche sollten sich mündig in der digitalen Welt zurechtfinden

Warum Medienkompetenz von Lehrkräften und Gesetzgebung eine wichtige Rolle spielen

Anja Bensinger-Stolze, Vorstandsmitglied für den Bereich Schule der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Quelle: GEW Anja Bensinger-Stolze GEW-Vorstandsmitglied Bereich Schule Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 11.08.2023
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Von einem strikten Medienverbot hält Anja Bensinger-Stolze, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, nichts, wenn es um die Kinder und Jugendliche, und deren Nutzung von Social-Media-Plattformen geht. Besonders aus Sicht von Pädagogen bringe es nichts, die Lebensrealität der Schülerinnen und Schüler auszublenden.







Welche Auswirkungen hat der Konsum von Social-Media-Angeboten auf unser Verhalten, Familienleben und die soziale Kompetenz von Heranwachsenden?
Soziale Medien enthalten für junge Nutzerinnen und Nutzer viele Fallstricke. Wir müssen bedenken, dass hinter den beliebtesten Plattformen Großkonzerne stehen, die ökonomische Interessen verfolgen. Diese möchten vor allem, dass die Nutzungsdauer möglichst hoch ist. Die Folgen sind oft Suchtgefahr,  Datenschutzverletzungen oder gar politische Manipulation. Die auf Social-Media-Plattformen entstandenen Echokammern gefährden den demokratischen Diskurs. Wir verlernen, statt miteinander nur mit Gleichgesinnten übereinander zu diskutieren. Die Übernahme von Twitter durch Elon Musk zeigt zum Beispiel, was die Bündelung von ökonomischer Macht und Medienmacht bedeuten kann. Gleichzeitig können digitale, öffentliche Plattformen den politischen Diskurs stärken und damit auch unsere Gesellschaft. Die Entstehung der weltweiten Bewegung von Fridays for Future wäre ohne Social Media nicht vorstellbar gewesen. Aber öffentliche Plattformen sind in öffentlicher Hand besser aufgehoben. Es braucht demokratische Kontrolle über Algorithmen. Die Kinder und Jugendlichen, die Social-Media-Apps verwenden, müssen dabei gut begleitet werden – von den Eltern aber auch von der Schule. Dazu ist eine fundierte, fächerübergreifende Medienkompetenz nötig.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Wie kann man Kinder und Jugendliche für manipulative Funktionen bei Social-Media-Plattformen sensibilisieren?
Medienbildung muss zum Gegenstand aller Schulstufen und Bildungsbereiche werden. Dies bedeutet ein Lernen mit und über Medien und den gesellschaftlichen Kontext, in dem Medien wirken. Hierzu gehören gerade auch kulturelle und gesellschaftliche Bezüge und ein kritisch-reflexiver sowie kreativer Umgang mit Medien. Wir möchten, dass Kinder und Jugendliche sich mündig in der digitalen Welt zurecht finden können und diese aktiv gestalten. Ein striktes Medienverbot halte ich für falsch. Mit Kindern und Jugendlichen gemeinsam  Social-Media-Plattformen zu betrachten und zu reflektieren halte ich für besser. Denn wir dürfen als Pädagog*innen nicht die Lebensrealität der Schüler*innen ausblenden. Sensibilisieren heißt im pädagogischen Kontext, ausprobieren, reflektieren und auch datenschutzkonforme und nichtkommerzielle Alternativen zu besprechen. Hierfür gibt es inzwischen wirklich ausgezeichnete Materialien und Projekte, zum Beispiel den Internetführerschein, das Portal Klicksafe oder auch Materialien des Unblack-the-Box Netzwerkes. Ganz wichtig ist aus meiner Sicht auch, in der Lehrkräftebildung anzusetzen, also bereits im Lehramtsstudium die Medienkompetenz und medienpädagogische Kompetenz groß zu schreiben, entsprechende Lehrinhalte und später auch entsprechende Fortbildungen anzubieten. Aber auch die Medienbildung in der außerschulischen Jugendarbeit spielt eine wichtige Rolle.

Strategien wie Dark Patterns und Digital Nudging wurden als manipulativ entlarvt. Sollte es gesetzlich geregelte Grenzen für verhaltensbeeinflussende Mediendesigns geben?
Ja unbedingt. Es gibt immer zwei Ansatzpunkte. Auf der einen Seite ist die Stärkung individueller Medienkompetenz wichtig, um eben diesen Mechanismen nicht anheim zu fallen. Auf der anderen Seite brauchen wir aber auch eine Regulierung, die von der politischen Ebene ausgehen muss. Die EU-Ebene spielt da derzeit eine wichtige Rolle und hat mit verschiedenen Gesetzgebungen neue Möglichkeiten der Regulierung eröffnet. Zum Beispiel wurde mit dem Gesetz über digitale Dienste (DSA) ein Verbot von Dark Patterns zumindest bei großen Plattformen angestrebt. Die verschiedenen Gesetzgebungsprozesse auf EU-Ebene zeigen aber ebenso wie die angestrebte Wirkung durch die Lobbyarbeit der Digitalwirtschaft verwässert wird.

Wie kann die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen insgesamt gestärkt werden?
Medienkompetenz sollte als Schlüsselqualifikation großgeschrieben werden. Das bedeutet, sie zum Gegenstand aller Schulstufen und Bildungsbereiche zu machen. Medienkompetenz bedeutet auch, zu wissen, wo die eigenen Grenzen und Rechte liegen und wann man aus- und abschalten muss. Wir setzen uns als Bildungsgewerkschaft dafür ein, dass ein produktiv-kreativer Umgang mit Medien gefördert wird, der die Kinder und Jugendlichen nicht zu Konsument*innen und Follower*innen erzieht, sondern Gestaltungskompetenz eröffnet. Einfluss zu nehmen darf nicht auf wenige Influencer*innen beschränkt bleiben. Sonst fördern soziale Medien die soziale Spaltung.

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sarah Herrmann
Referentin
Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz (BzKJ)

Sarah Herrmann - Referat "Weiterentwicklung des Kinder- und Jugendmedienschutzes, Prävention, Kommunikation" in der Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz (BzKJ).
Social Media | Medienkompetenz

User müssen manipulative Mechanismen ■ ■ ■

Welche Orientierungshilfen es im Bereich ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sarah Herrmann
Referentin
Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz (BzKJ)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Thorsten Schmiege
Präsident
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)

Dr. Thorsten Schmiege, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM)
Social Media | Medienkompetenz

Gemeinsam stark machen für den Schutz ■ ■ ■

Wie kritisches Verständnis Jugendlicher im ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Thorsten Schmiege
Präsident
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sophie Reimers
Projektleiterin Eltern-Medien-Beratung
Jugendschutz Brandenburg

Dr. Sophie Reimers, Projektleiterin der Eltern-Medien-Beratung beim Jugendschutz Brandenburg
Social Media | Medienkompetenz

Medien sind nicht für Verlust sozialer ■ ■ ■

Warum Beziehungen auch in sozialen Medien stattfinden

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sophie Reimers
Projektleiterin Eltern-Medien-Beratung
Jugendschutz Brandenburg

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.