Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview28.02.2022

Keine Kompromisse beim Datenschutz

Wie die Zugangskontrollen in Köln gemanagt werden

Dr. Harald Rau - Gesundheitsdezernent der Stadt Köln Quelle: Stadt Köln Dr. Harald Rau Gesundheitsdezernent Stadt Köln
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Für Lösungen zur Zugangskontrolle gibt es in Köln keine Vorgabe", erklärt der Kölner Gesundheitsdezernent Dr. Harald Rau. Allerdings hat die Stadt mit einem Partner eine App entwickelt. Kontaktpersonennachverfolgung gibt es in NRW nicht mehr.





Es gibt verschiedene digitale Lösungen zur Zugangskontrolle und Kontaktnachverfolgung in der Pandemie. Welche kommt oder kommen in Ihrem Bundesland zum Einsatz?  
Es gibt keine Kontaktpersonennachverfolgung mehr. Die aktuell gültige Coronaschutzverordnung in Nordrhein-Westfalen sieht das nicht mehr vor.

Für Lösungen zur Zugangskontrolle gibt es in Köln keine Vorgabe. Die App „Meine Checkins“ wurde von der Firma Railslove in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln entwickelt und erprobt. Die App beinhaltet unter anderem Checkin- und Checkout-Scanner für QR-Codes und erfasst Lokationsdaten. Die Kontaktdaten sind natürlich auch hinterlegt. Außerdem ist es möglich, geteilte Kontakttagebücher zusammenzuführen.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Inzwischen gibt es Lösungen unabhängig von Smartphones – etwa mit digitalen Chipkarten oder analog mit Stempeln für bestimmte Innenstädte. Wie finden Sie solche Lösungen?
Das sind Lösungsvorschläge, die zu Beginn der Pandemie einmal im Gespräch waren. Diese sind aber nicht mehr aktuell.

Einzelne Anwendungen sind wegen Datenschutzbedenken in die Kritik geraten. Welchen Stellenwert sollte der Datenschutz bei Zugangs- und Kontaktnachverfolgungs-Lösungen spielen?
Der Datenschutz hat in der Stadt Köln einen sehr hohen Stellenwert und wird in höchstem Maße beachtet und eingehalten. Alle bei der Stadt Köln eingesetzten IT-Lösungen werden konsequent nur unter Beteiligung des behördlichen Datenschutzbeauftragten und des IT-Sicherheitsverantwortlichen produktiv gesetzt. Wegen des hohen Schutzbedarfs der Daten sind hier keine Ausnahmen und Kompromisse zulässig.

Verschiedene Bundesländer setzen auf verschiedene Lösungen, EU-weit gibt es weitere. Wie lässt sich das vereinheitlichen?
Wichtig ist, dass das Gesundheitsamt über ein einheitliches und offenes Daten-Portal auf digitale Daten zugreifen kann. Die Stadt hat sich daher an der Entwicklung und Bereitstellung der IRIS connect „Datendrehscheibe“ beteiligt.

IRIS connect ist eine öffentliche Datenschnittstelle, die Gesundheitsämter für eine Vielzahl bürgernaher Lösungen zur digitalen Kontaktnachverfolgung nutzen. Die notwendigen Kontaktdaten lassen sich dann in einem einheitlichen Datenformat medienbruchfrei und sicher in Fachanwendungen der Gesundheitsämter übertragen. Die App kam aber nicht zum Einsatz wegen einer Änderung in der Coronaschutzverordnung, die keine Kontaktpersonennachverfolgung mehr vorsieht.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ursula Nonnemacher
Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz
Land Brandenburg

Ursula Nonnemacher - Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Pandemie | Digitaltechnik

Wirksame Kontaktnachverfolgung kommt ■ ■ ■

Auf welche Tools das Land Brandenburg setzt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ursula Nonnemacher
Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz
Land Brandenburg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carsten Müller
Vorstandsmitglied
EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V.

Carsten Müller - Vorstandsmitglied, EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V.
Pandemie | Digitaltechnik

Gegen unnötigen Datenmüll in der Pandemie

Wie die Europäischen Veranstaltungs-Centren in ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carsten Müller
Vorstandsmitglied
EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V.

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Olaf von Löwis of Menar
Landrat
Landkreis Miesbach

Olaf von Löwis of Menar - Landrat des Landkreises Miesbach
Pandemie | Digitaltechnik

Übergreifende Systeme machen viel Sinn ■ ■ ■

Wie im Landkreis Miesbach in Bayern Zugangs- und ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Olaf von Löwis of Menar
Landrat
Landkreis Miesbach

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.