Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Kein Urheberrecht auf KI-erzeugte Werke

Bestseller-Autor über KI in der Buchbranche

Andreas Eschbach - Bestseller-Autor Quelle: Robert Kneschke Andreas Eschbach Bestsellerautor Schriftsteller 27.10.2023
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Bestseller-Autor Andreas Eschbach hat zahlreiche Gebrauchsanweisungen gesehen, bei denen er sich sicher ist, "dass eine KI sie heute schon besser geschrieben hätte". In Sachen Urheberrecht und KI hat er einen klaren Wunsch.







KI kann Autoren bei Recherche und Schreiben helfen, sie wird auch von Verlagen zur Manuskript-Sichtung genutzt. Wo sehen Sie die besten Einsatzmöglichkeiten von KI-Tools im Literaturmarkt?
Am nützlichsten werden, schätze ich, die zunehmend besseren KI-gestützten Übersetzungstools werden, da sie es erlauben, nach interessanten Büchern in anderen Sprachen zu suchen, ohne dass diese in englischer Übersetzung vorliegen müssen.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Experten befürchten, dass KI-Einsatz Texte tendenziell gleichförmiger macht. Wie sehen Sie das?
Das sehe ich auch so, auch ohne Experte zu sein. Allerdings war diese Tendenz schon lange vor den KIs zu beobachten, was den Schluss zulässt, dass da auch andere Faktoren eine Rolle spielen.

Im Frühjahr ist ein KI-generiertes Kinderbuch erschienen. Inwieweit und in welchen Genres kann KI Autoren eventuell ganz ersetzen?
Am ehesten im Sachbuchbereich und im Journalismus. Und ich habe zahlreiche Gebrauchsanweisungen gesehen, bei denen ich mir sicher bin, dass eine KI sie heute schon besser geschrieben hätte.

KI generiert Texte aufgrund einer Datenbasis bereits vorhandener Texte. Wie ist das Urheber-rechtlich zu bewerten?
Eine heikle Frage, denn genau genommen generiert ein menschlicher Schriftsteller seine Texte auch auf der Basis zahlreicher schon vorhandener Texte, die er gelesen, über die er nachgedacht, durch deren Lektüre er gelernt hat, zu schreiben usw.; anders funktioniert das gar nicht. Die Forderung, »du darfst nur Bücher schreiben, wenn du noch nie welche gelesen hast« ist offensichtlicher Blödsinn.

Viel wichtiger finde ich, dass man zu der Regel gefunden hat, dass es auf KI-erzeugte Werke kein Urheberrecht gibt; ich hoffe, man bleibt dabei.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Stefan Cernohuby
2. Vorstandsvorsitzender
Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.V.

Stefan Cernohuby - 2. Vorstandsvorsitzender, Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.V.
KI | Buchmarkt

Die entscheidende Frage bei KI in der ■ ■ ■

Phantastik-Autor Stefan Cernohuby über das ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Stefan Cernohuby
2. Vorstandsvorsitzender
Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.V.

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Oliver Guntner
Präsident
Freier Deutscher Autorenverband - Schutzverband Deutscher Schriftsteller e.V.

Oliver Guntner - Präsident des Freien Deutschen Autorenverbandes - Schutzverband Deutscher Schriftsteller e.V.
KI | Buchmarkt

Wie schwierig "100 % menschlich" ■ ■ ■

Wo KI gut eingesetzt werden kann - und wo nicht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Oliver Guntner
Präsident
Freier Deutscher Autorenverband - Schutzverband Deutscher Schriftsteller e.V.

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carmen Udina
Sprecherin der Interessengruppe Digital
Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

Carmen Udina, Sprecherin der Interessengruppe Digital im Börsenverein des Deutschen Buchhandels
KI | Buchmarkt

Neue Impulse für Kreative dank KI

Was KI-Tools können - und was (noch) nicht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carmen Udina
Sprecherin der Interessengruppe Digital
Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.