Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Die entscheidende Frage bei KI in der Literatur

Phantastik-Autor Stefan Cernohuby über das Grundsätzliche für Kreative und Leser

Stefan Cernohuby - 2. Vorstandsvorsitzender, Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.V. Quelle: Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN)/ Michael Seirer Stefan Cernohuby 2. Vorstandsvorsitzender Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.V. 26.09.2023
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Für Phantastik-Autor Stefan Cernohuby hat KI in der Literatur "auf einer persönlichen Ebene große Ähnlichkeit mit der Büchse der Pandora." In unserer Fachdebatte haben wir dem 2. Vorstandsvorsitzenden des Phantastik-Autoren-Netzwerks (PAN) folgende beiden Fragen gestellt, zu denen er uns eine Antwort verfasst hat.







KI kann Autoren bei Recherche und Schreiben helfen, sie wird auch von Verlagen zur Manuskript-Sichtung genutzt. Wo sehen Sie die besten Einsatzmöglichkeiten von KI-Tools im Literaturmarkt?
KI kann eine ganze Menge. Die Frage ist allerdings so formuliert, dass ich gefragt werde, wo ich die besten Einsatzmöglichkeiten im Literaturmarkt sehe. Die besten. Was suggeriert, dass die Einsatzmöglichkeiten gut sind. Sind sie das?

Ja, man kann eine KI befragen, wie sich Trends am Literaturmarkt entwickeln und was das aktuell vielversprechendste Genre ist. Angenommen, die Antwort lautet Science Fiction, kann man eine KI fragen, wie sie das Konzept eines Multiversums definieren würde und gleich eine Möglichkeit entwerfen lassen, wie man darin verschiedene Universen bereist. Man könnte, aufbauend auf dem Konzept, einen Plot entwickeln lassen, auf dem Charaktere durch verschiedene Realitäten bewegen. Man könnte sich Verlage vorschlagen lassen, die an einem solchen Plot potentiell interessiert sein könnten. Man kann einen Text schreiben und die KI den Text nach bestimmten Gesichtspunkten "verbessern" lassen. Auch ein Verlag könnte KI-Tools für die Sichtung von Exposés in seinem Posteingang nutzen.

Aber ist das eine gute Einsatzmöglichkeit? Ich finde nicht. Das Ganze hat auf einer persönlichen Ebene große Ähnlichkeit mit der Büchse der Pandora. Ja, KIs sind bereits "da" und allgemein zugänglich. Jeder kann sie nutzen und die Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt. Aber wer damit beginnt, kann möglicherweise nicht mehr zurück.

Für mich fehlt hier eingangs die Frage, ob man KI-Tools für Literatur einsetzen sollte. Meine persönliche Meinung ist: nein, sollte man nicht. Und wenn man sich entscheidet, dass man das doch will oder muss, sollte man sich gut überlegen, in welcher Form.
 

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Im Frühjahr ist ein KI-generiertes Kinderbuch erschienen. Inwieweit und in welchen Genres kann KI Autoren eventuell ganz ersetzen?
Bei diesem Buch hat es sich um ein Projekt gehandelt, um den Umgang mit KIs durch Umgang mit einer KI für Kinder verständlich darzustellen. Das war ein interessanter Versuch mit einem Ergebnis, das offenbar als gelungen angesehen wird - zumindest suggerieren das die positiven Rückmeldungen.

Alles andere ist eine Momentaufnahme. Technologie wird weiterentwickelt. Als jemand, der hauptberuflich in der IT arbeitet, bin ich mir relativ sicher, dass man Autor*innen nicht kurzfristig, aber zumindest mittelfristig in den meisten Genres ersetzen können wird.

Ähnlich, wie man Schauspieler*innen und Synchronsprecher*innen mit den entsprechenden Tools bereits jetzt ersetzen kann. Hier muss man sich erneut die Frage stellen, ob man das möchte. Will man KI-generierte, auf die Zielgruppe angepasste Materie? Einen ewig jungen Indiana Jones, die Stimme von Morgan Freeman im Morgenradio oder einen "neuen" Roman eines KI-generierten Franz Kafka? Oder will man die imperfekte aber authentische Kreation von Menschen? Es ist eine Entscheidung, die letztlich von Konsumenten und Produzenten getroffen wird. Denn ob eine geplante Regulierung von politischer Seite rechtzeitig kommt, darf zumindest in Frage gestellt werden.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Andreas Eschbach
Bestsellerautor
Schriftsteller

Andreas Eschbach - Bestseller-Autor
KI | Buchmarkt

Kein Urheberrecht auf KI-erzeugte Werke

Bestseller-Autor über KI in der Buchbranche

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Andreas Eschbach
Bestsellerautor
Schriftsteller

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Oliver Guntner
Präsident
Freier Deutscher Autorenverband - Schutzverband Deutscher Schriftsteller e.V.

Oliver Guntner - Präsident des Freien Deutschen Autorenverbandes - Schutzverband Deutscher Schriftsteller e.V.
KI | Buchmarkt

Wie schwierig "100 % menschlich" ■ ■ ■

Wo KI gut eingesetzt werden kann - und wo nicht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Oliver Guntner
Präsident
Freier Deutscher Autorenverband - Schutzverband Deutscher Schriftsteller e.V.

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carmen Udina
Sprecherin der Interessengruppe Digital
Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

Carmen Udina, Sprecherin der Interessengruppe Digital im Börsenverein des Deutschen Buchhandels
KI | Buchmarkt

Neue Impulse für Kreative dank KI

Was KI-Tools können - und was (noch) nicht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carmen Udina
Sprecherin der Interessengruppe Digital
Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.