Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview30.05.2018

KI wird eine Geldmaschine und kein Jobkiller sein

Wie die Künstliche Intelligenz ein echter Fortschritt wird

Prof. Dr. Horst Opaschowski, Zukunftswissenschaftler, Publizist & Berater für Wirtschaft und Politik - Opaschowski Institut für Zukunftsforschung/O.I.Z Quelle: O.I.Z. Prof. Dr. Horst Opaschowski Zukunftsforscher Opaschowski Institut für Zukunftsforschung
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Wir leben doch schon täglich mit Assistenz-Systemen - vom Sprachassistenten im Smartphone über den intelligenten Kühlschrank im Haus bis zum teilautonomen Autofahren", sagt der Zukunftsforscher Prof. Dr. Horst Opaschowski. KI-Lösungen sind aus seiner Sicht aber nur dann ein gesellschaftlicher Fortschritt, wenn sie heute zu einem besseren Leben beitragen und morgen eine bessere Zukunft ermöglichen.





Bei einer Präsentation hat sich die Googles Duplex am Telefon täuschend echt menschlich verhalten – wie realistisch ist es, dass wir persönlich KI-Assistenten in näherer Zukunft auch für Privatpersonen üblich sind?
„Täuschend echt menschlich“ heißt doch nichts anderes als: „Hat sich Mühe gegeben - aber das Original nicht erreicht“. Auch in naher Zukunft werden die Menschen sehr wohl Illusion und Wirklichkeit, Original und Kopie unterscheiden können - beruflich und privat. Und ein „persönlicher KI-Assistent“ wird ein nettes kleines Zusatzgeschäft für die Branche und für die Menschen mehr ein Spielzeug als ein Werkzeug sein. Nice to have!

Welche Auswirkungen könnten menschlich klingende KI-Lösungen auf den Arbeitsmarkt haben – auf Assistenz-Tätigkeiten, aber auch auf Jobs von Callcenter-Agents oder Radiomoderatoren o.ä.?
Wir leben doch schon täglich mit Assistenz-Systemen - vom Sprachassistenten im Smartphone über den intelligenten Kühlschrank im Haus bis zum teilautonomen Autofahren. KI wird eine Geldmaschine und kein Jobkiller sein. Die Digitalisierung gleicht einem Null-Summen-Spiel im Arbeitsmarkt der Zukunft. Die Arbeit wird anders, aber sie geht uns nicht aus.

Nach welchen Regeln sollten sich derartige KI-Lösungen bei der Kommunikation zu erkennen geben?
Bis die KI-Lösungen unsere Alltagskommunikation prägen, werden die meisten Menschen den Umgang mit Cyberattacken, Manipulationen, Lügen und FakeNews erfahren und daraus gelernt haben. Digitale Diät wird bald zur neuen Normalität.

Welche Regeln müssen geschaffen werden, wenn derartige KI-Lösungen (geschäftliche) Absprachen untereinander treffen?
Die moralische Grenze ist erreicht, wenn mit dem Anspruch Ernst gemacht wird: „Wir wollen die Menschen digitalisieren“, wie dies WeChat von Tencent in China verkündet. Es kann nicht sein, dass man autonome KI-Lösungen anbietet und gleichzeitig die Autonomie des Menschen abschafft. KI-Lösungen sind nur dann ein gesellschaftlicher Fortschritt, wenn sie heute zu einem besseren Leben beitragen und morgen eine bessere Zukunft ermöglichen - im Sinne der Wachstumsdefinition des Sachverständigenrats von 1976, „es besser zu machen als bisher“.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Reinhold Popp
Leiter
Sigmund Freud Privatuniversität Wien

Prof. Dr. Reinhold Popp, Leiter Institute for Futures Research in Human Sciences an der Sigmund Freud Privatuniversität in Wien
KI | Innovationen

Wie weit die KI noch von der ■ ■ ■

Und sich wie KI-Lösungen im Alltag zu erkennen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Reinhold Popp
Leiter
Sigmund Freud Privatuniversität Wien

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. David Bosshart
CEO
Gottlieb Duttweiler Institut

Dr. David Bosshart, CEO Gottlieb Duttweiler Institut für Wirtschaft und Gesellschaft
KI | Innovationen

In Netzwerken überleben tendenziell ■ ■ ■

Warum KI-Assistenten kommen werden

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. David Bosshart
CEO
Gottlieb Duttweiler Institut

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Florian Röhrbein
Program Director
HBP Neurorobotics

Dr. Florian Röhrbein, Program Director HBP Neurorobotics, Technische Universität München
KI | Innovationen

KI-Assistenten werden massiv zum ■ ■ ■

Welche Regeln für die Systeme gelten sollten

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Florian Röhrbein
Program Director
HBP Neurorobotics

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.