Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Es würde keine veritablen Verlage mehr geben

Was ein Verleger vom Plan S befürchtet

Manfred Meiner, Geschäftsführer Felix Meiner Verlag GmbH Quelle: Felix Meiner Verlag GmbH Manfred Meiner Geschäftsführer Felix Meiner Verlag GmbH 22.10.2018
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Deutschland debattiert über Open Access. Aus Sicht von Manfred Meiner, Geschäftsführer Felix Meiner Verlag GmbH "kann der „Plan S“ nur als ein Angriff auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung – und die der anderen Mitgliedsländer der Europäischen Union - angesehen werden". Den Verfassern empfiehlt er, z.B. nach Ungarn oder Venezuela auszuwandern.







Mit dem Plan S wollen verschiedene europäische Forschungsförderer den Open-Access-Ansatz für die Veröffentlichung öffentlich geförderte Forschungsergebnisse forcieren – wie bewerten Sie den Vorstoß?
Nicht nur aus der Sicht eines geisteswissenschaftlichen Verlegers, vielmehr unter dem Aspekt, der sich aus dem Art. 5 der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland für das Deutsche Volk ergibt, dass nämlich Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre frei bleiben müssen, kann der „Plan S“ nur als ein Angriff auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung – und die der anderen Mitgliedsländer der Europäischen Union - angesehen werden und ist daher auf das Schärfste zurückzuweisen. Die Idee, die hinter diesem Vorstoß steht, bewerte ich als totalitäre Träumerei, die frei von profunder Sachkenntnis Heilsversprechen generiert und an die Begeisterung erinnert, mit der einst die Entwicklung der Atomkraft begrüßt wurde. Sollte der Plan S in die Tat umgesetzt werden, dürfte seine Zerstörungskraft für die Wissenschaft ein ähnliches Ausmaß annehmen.
Der Plan S fordert unter anderem, die Publikationsgebühren zu deckeln. In welcher Form und Höhe sollte das aus Ihrer Sicht erfolgen?
Allein dieses Detail belegt den Versuch, mit dem „Plan S“ einen sehr großen Teil wissenschaftlicher Publikationen unter die Knute der Finanzstrategen staatlicher Institutionen zu zwingen. Mich erinnert das an die Aufgaben des „Kulturellen Beirates“ der DDR nach dem Zweiten Weltkrieg. Noch einmal zu den Voraussetzungen, die Publikationsgebühren überhaupt erst ins Spiel bringen: Völlig ungeklärt ist ja, was „öffentlich geförderte Forschungsergebnisse“ eigentlich sein sollen. Könnten darunter letzten Endes nicht z.B. auch Dissertationen fallen, die zu einem wesentlichen Teil in der öffentlich geförderten Universitätsbibliothek verfasst wurden? Was ist mit Editionen, deren Herausgeber die Finanzierung der Arbeit mit Geldern von privaten Stiftungen, öffentlichen Förderinstitutionen, aber auch im Rahmen ihrer Tätigkeit als Hochschullehrer leisten? Ein weiteres Bürokratiemonster würde geboren zum Nachweis der Anteile privater sowie öffentlicher Förderung.

Ferner: Was ist mit den Investitionen der Verlage, deren Existenz, insbesondere für die Veröffentlichung geisteswissenschaftlicher Werke, von zentraler Bedeutung ist?

Zwei Beispiele: Seit 1968 erscheint im Felix Meiner Verlag die historisch-kritische Ausgabe der Werke von Hegel, deren Abschluss wir in wenigen Jahren erwarten dürfen. Es besteht kein Zweifel, dass ohne Zutun des Verlages dieses Großprojekt längst zur Ruine verkommen wäre.

In diesem Jahr besteht die „Philosophische Bibliothek“ des Verlages seit 150 Jahren. Heute sind rd. 500 Textausgaben aus rd. 2.400 Jahren Philosophiegeschichte lieferbar. Unter den Bedingungen des „Plan S“ würde nicht ein einziger dieser Texte mehr für Lehre und Forschung zur Verfügung gestellt werden. Auch künftig wird es für die Kultur der Geisteswissenschaften von existentieller Bedeutung sein, auch abseits der Experimente der sich als Avantgarde gerierenden Ideologen, bewährte Medien wie das gedruckte Buch für ihre Tätigkeit zur Verfügung zu haben und nutzen zu können.

Der Plan lehnt auch sogenannte Hybrid-Modelle ab, bei denen kostenpflichtige Publikationen einzelne Arbeiten freigeben – was bedeutet das für den Markt der Wissenschafts-Publikationen?
Die Frage setzt voraus, dass der Plan S Wirklichkeit werden wird, was ich aktuell für nicht sehr wahrscheinlich halte. Im Übrigen belegt auch diese Regelung die irrwitzige Idee einer staatlichen Allmacht über Wirtschaft und Wissenschaft. Ich empfehle den Verfassern, z.B. nach Ungarn oder Venezuela auszuwandern.

Kritiker wenden ein, dass Verlage im Falle einer Open-Access-Pflicht die Qualitätsprüfungen nicht mehr in gleichem Umfang ausführen könnten – wie sehen Sie das?
Unter den Bedingungen des Plans S würde es keine veritablen Verlage mehr geben, und leider ist es ja auch heute schon so, dass die internationalen Großkonzerne der Publikationsindustrie mit dem eigentlichen Wesen wissenschaftlicher Verlage nicht mehr viel gemein haben, sondern sich als effiziente Dienstleister verstehen, die – auf welchem Weg immer – die Kommunikation zwischen „Researchern“ weltweit organisieren. Dabei spielt zum Erhalt der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens die Qualität der angebotenen Dienstleistungen und Waren eine zentrale Rolle. Mit anderen Worten: wenn die Rechnung nicht aufgeht, kann die Leistung nicht mehr erbracht werden. Dann werden aus multinational operierenden Verlagen vielleicht Telekommunikationsunternehmen, wie einst der Röhrenhersteller Mannesmann.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Barbara Kalumenos
Director of Public Affairs
Association of Scientific, Technical & Medical Publishers (STM)

Barbara Kalumenos, Director of Public Affairs Association of Scientific, Technical & Medical Publishers (STM)
Open Access | Wissenschaft

Gegen eine Deckelung von ■ ■ ■

Wie Verlage wissenschaftliche Ergebnisse nach ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Barbara Kalumenos
Director of Public Affairs
Association of Scientific, Technical & Medical Publishers (STM)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Henrietta Egerth
Geschäftsführerin
FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH

Henrietta Egerth und Klaus Pseiner, Geschäftsführer FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH
Open Access | Wissenschaft

Viele KMU haben nicht die Ressourcen ■ ■ ■

Was Open Access für forschende Unternehmen bedeutet

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Henrietta Egerth
Geschäftsführerin
FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carsten Buhr
Geschäftsführer
DE GRUYTER

Carsten Buhr, Geschäftsführer DE GRUYTER
Open Access | Wissenschaft

Gegen Obergrenze bei Publikationsgebühren

Warum ein führender Wissenschaftsverlag Open ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carsten Buhr
Geschäftsführer
DE GRUYTER

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTE KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.