Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Eltern und pädagogische Fachkräfte müssen über Social Media-Angebote Bescheid wissen

Welche Vorteile und Nachteile sich für Kinder und Jugendliche ergeben

Isgard Walla, Referentin für Medienbildung beim Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V. Quelle: Corinna Graubaum Isgard Walla Referentin für Medienbildung lmb - Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V. 30.08.2023
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Social Media Angebote spielen im Leben der meisten Kinder und Jugendlichen eine wichtige Rolle. Viele von ihnen halten darüber Kontakte aufrecht, vernetzen sich mit Gleichgesinnten und tauschen sich Informationen darüber aus. In ländlichen Gegenden können sie zudem beim Finden von Vorbildern, die im eigenen Sozialraum nicht vorhanden sind, hilfreich sein. Isgard Walla ist Referentin für Medienbildung beim Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V. und leitet das Projekt jumblr – Jugendmedienbildung im ländlichen Raum.

 

 

 







Welche Auswirkungen hat der Konsum von Social-Media-Angeboten auf unser Verhalten, Familienleben und soziale Kompetenz von Heranwachsenden?
Der Konsum von Social Media Angeboten kann sehr unterschiedliche Auswirkungen haben. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Social Media Angebote sind hilfreich beim Kontakthalten, der Vernetzung und dem Informationsaustausch mit Gleichaltrigen und -gesinnten und auch mit anderen Familienmitgliedern. Besonders in ländlichen Gegenden können sie zudem beim Finden von Vorbildern, die im eigenen Sozialraum nicht vorhanden sind, hilfreich sein. Sie können Räume bieten für das Ausprobieren eigener Identitäten, kreativer Kompetenzen oder auch des gesellschaftlichen Engagements. Social Media Angebote spielen eine wichtige Rolle im Leben von Kindern und Jugendlichen.
Darüber hinaus können in den Sozialen Medien Informationen recherchiert, geteilt und auch kommentiert und diskutiert werden. Sie ermöglichen also auch die politische Teilhabe/Partizipation und tragen zur politischen Meinungsbildung bei. 

Gleichzeitig können diese, negative Auswirkungen haben: Unterschiedliche Vorstellungen über die Mediennutzungszeiten und-situationen können zu Konflikten innerhalb der Familien führen. Kinder und Jugendliche können Risiken wie Cybermobbing, Sexting, Cybergrooming oder Desinformation und Hate Speech ausgesetzt sein. Studien zeigen auch, dass stereotype Darstellungen von Geschlechterrollen sowie Körperidealen und Lebensmodellen die Psyche insbesondere der jugendlichen Nutzer*innen negativ beeinflussen können. Hinzu kommen Risiken wie Sucht oder Glücksspiel etc.

Wichtig ist es, Kinder und Jugendliche im Umgang mit Social Media Anwendungen zu begleiten, sie über Risiken aufzuklären und gleichzeitig deren Recht auf Privatsphäre zu berücksichtigen.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Wie kann man Kinder und Jugendliche für manipulative Funktionen bei Social-Media-Plattformen sensibilisieren?
Im ersten Schritt ist es wichtig, dass sich pädagogische Fachkräfte und Elternmit den Potenzialen, Risiken und vorhandenen Sicherheitseinstellungen der Social Media Plattformen vertraut machen. Hierzu gehört auch das Gespräch mit den Kindern und Jugendlichen, welche Anwendungen sie wofür nutzen. Eltern und Fachkräfte finden hier zahlreiche Angebote von Trägern wie dem Landesfachverband Medienbildung Brandenburg (lmb e.V.) oder der Aktion Kinder und Jugendschutz Brandenburg oder auch auf Portalen wie elternguide.online, klicksafe.de oder Schau-hin.info.

Im zweiten Schritt kann gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen erkundet werden: Welche Plattformen nutzen sie? Wie geht es ihnen nach der Nutzung? Haben sie schon negative Gefühle nach der Nutzung gehabt? Welche Risiken kennen sie bereits? Oft sind Jugendlichen die Gefahren und Mechanismen bekannt und sie haben schon Strategien des Umgangs damit entwickelt.

Im dritten Schritt sollten die Probleme und Mechanismen sowie die Funktionsweise von Algorithmen aufgezeigt und mögliche Handlungsoptionen aufgezeigt werden. Hierbei sollten auch Lösungen aus dem technischen Jugendmedienschutz berücksichtigt werden.
Anregungen für kinder- und jugendgerechte Methoden zur Sensibilisierung sind auf den oben genannten Angebotsseiten zu finden.

Strategien wie Dark Patterns und Digital Nudging wurden als manipulativ entlarvt. Sollte es gesetzlich geregelte Grenzen für verhaltensbeeinflussende Mediendesigns geben?
An den Stellen, an denen Strategien wie Dark Patterns und Digital Nudging dazu dienen sollen, insbesondere die jungen Nutzer*innen zu einem Verhalten zu manipulieren, welches negative (finanzielle) Folgen oder auch ein Handeln gegen die eigenen Ideale beinhaltet (vgl. Robert Noggle 1996), so ist eine gesetzliche Regelung sinnvoll und notwendig. Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag und das Jugendschutzgesetz beispielsweise haben das Ziel, Kinder und Jugendliche vor Gefahren zu schützen. Hier muss überprüft werden, ob vorhandene gesetzliche Regelungen bereits ausreichen und in der Praxis auch schon genutzt werden oder ob ggf. nachgebessert werden sollte. 

Wie kann die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen insgesamt gestärkt werden?
Medienkompetenz ermöglicht Kindern und Jugendliche die Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen, daher stellt sie einen elementaren Teil von Demokratiebildung dar.
Die Digitalisierung der Gesellschaft unterliegt einem stetigen Wandel, daher ist auch die Stärkung der Medienkompetenz ein stetiger Prozess. Es ist wichtig, Kindern und Jugendlichen die Potenziale, Risiken und Handlungsoptionen aufzuzeigen und sie für den Umgang damit zu befähigen. Angebote und Formate der Medienkompetenzbildung von Kindern und Jugendlichen sollten diese zu einem reflektierten, kritischen, aktiven und kreativen Umgang mit Medien und Medieninhalten befähigen. In den Lernprozessen braucht es Raum für Selbstwirksamkeitserfahrungen und Mitgestaltungsmöglichkeiten.

Schule, Jugendfreizeiteinrichtungen und Elternhaus benötigen die Bereitschaft und Kenntnisse, um die Kinder und Jugendlichen in ihren Lernprozessen kompetent zu begleiten. Hier ist zum einen die Reflexion des eigenen Medienhandelns notwendig, denn erwachsene Bezugspersonen sind Vorbilder für die Heranwachsenden. Zum anderen müssen pädagogische Fachkräfte geschult werden; auch um Eltern beraten zu können. Medienkompetenz bzw. -pädagogik muss also breitenwirksam, systematisch und nachhaltig in allen Bildungsbereichen der Gesellschaft verankert werden! (Siehe Initiative „Keine Bildung ohne Medien!“)

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sophie Reimers
Projektleiterin Eltern-Medien-Beratung
Jugendschutz Brandenburg

Dr. Sophie Reimers, Projektleiterin der Eltern-Medien-Beratung beim Jugendschutz Brandenburg
Social Media | Medienkompetenz

Medien sind nicht für Verlust sozialer ■ ■ ■

Warum Beziehungen auch in sozialen Medien stattfinden

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sophie Reimers
Projektleiterin Eltern-Medien-Beratung
Jugendschutz Brandenburg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Niels Brüggen
Leiter der Abteilung Forschung
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung & Praxis

Dr. Niels Brüggen, Leiter der Abteilung Forschung beim JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung & Praxis
Social Media | Medienkompetenz

Medienpädagogische Methoden zur ■ ■ ■

Was Irritationsmomente bei Kindern und ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Niels Brüggen
Leiter der Abteilung Forschung
JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung & Praxis

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christine Schallert
Medienpädagogin
Medienanstalt Sachsen-Anhalt

Christine Schallert, Medienpädagogin der Medienanstalt Sachsen-Anhalt
Social Media | Medienkompetenz

Der Einfluss von Social Media auf ■ ■ ■

Was medienpädagogische Angebote Jugendlichen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christine Schallert
Medienpädagogin
Medienanstalt Sachsen-Anhalt

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von Twitter, Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.