Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview07.08.2018

EU-Parlament schwächt Stellung der Kreativschaffenden

Was in der Urheberrechts-Richtline stehen sollte

Dr. Axel Sikorski, Präsident des Deutschen Musikverleger-Verbands Quelle: zajaczek.com Dr. Axel Sikorski Präsident Deutscher Musikverleger-Verband e.V.
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Es kann nicht sein, dass die großen Plattformen mit urheberrechtlich geschützten Material im Internet sehr viel Geld verdienen, ohne dass die Autoren daran ihren angemessenen Anteil erhalten", sagt Dr. Axel Sikorski, Präsident des Deutschen Musikverleger-Verbands. Er hofft nun, dass das EU-Parlament im September eine vernünftige Lösung findet.





Das EU-Parlament hat die umstrittene Urheberrechts-Richtline vorerst abgelehnt – wie bewerten Sie das?
Der Deutsche Musikverleger-Verband ist enttäuscht über die Entscheidung des Europäischen Parlaments, dem Vorschlag des EU-Rechtsausschusses bei der Urheberrechtsrichtlinie nicht zu folgen. Leider hat die Desinformationskampagne der großen Plattformen und der sog. Netz-Aktivisten bei den EU-Abgeordneten vom eigentlichen Inhalt der Reform abgelenkt und zu einer falschen Entscheidung geführt. Wir stimmen mit der Meinung der GEMA überein, dass dieser Beschluss des Parlaments die Stellung aller Kreativschaffenden schwächt.

Daneben gab es viel Kritik für die Upload-Filter, mit denen Plattform-Betreiber das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern sollen. Welche Regelung wäre dafür die richtige?
Sinn der Regelung des Art. 13 soll es sein, dass kreative Leistungen besser vergütet werden. Es kann nicht sein, dass die großen Plattformen mit urheberrechtlich geschützten Material im Internet sehr viel Geld verdienen, ohne dass die Autoren daran ihren angemessenen Anteil erhalten. Mit den Upload-Filtern sollen die Plattformen verpflichtet werden, die Inhalte vor dem Hochladen darauf zu prüfen, ob sie urheberrechtlich geschützt sind. Damit die sog. Wertschöpfungslücke, auch Value Gap genannt, zu schließen, ist ein gerechtes Anliegen. Die Technik der Upload-Filter ist auch angemessen und hat nichts mit Zensur zu tun.

Im September will sich das EU-Parlament erneut mit der Urheberrechts-Richtline befassen. Welche Regeln sollten unbedingt europäisches Recht werden?
Wir hoffen, dass das EU-Parlament im September eine vernünftige Lösung im Sinne der Kreativen finden wird. Dazu gehört, dass Art. 13 der Richtlinie umgesetzt wird, mit dem die Verantwortung der Internetplattformen klargestellt und kreative Leistungen angemessen vergütet werden. Weiterhin ist es aus Sicht der Musikverleger erforderlich, Art. 12 der Richtlinie umzusetzen, der politisch unumstritten ist und die Beteiligung von Verlagen an gesetzlichen Vergütungsansprüchen betrifft.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Désirée Vach
Vorstandsvorsitzende
Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V.

Désirée Vach, Vorstandsvorsitzende VUT – Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V.
EU | Urheberrecht

Online-Plattformen und ■ ■ ■

Wie das EU-Urheberrecht Musikschaffende stärken soll

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Désirée Vach
Vorstandsvorsitzende
Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V.

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ann Cathrin Riedel
Vorsitzende
LOAD e.V.

Ann Cathrin Riedel, Vorsitzende, LOAD e.V. – Verein für liberale Netzpolitik
EU | Urheberrecht

Wie ein liberales EU-Urheberrecht ■ ■ ■

Fair-Use-Prinzip statt Upload-Filter

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ann Cathrin Riedel
Vorsitzende
LOAD e.V.

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Ansgar Ohly
Rechtswissenschaftler
LMU München

Prof. Dr. jur. Ansgar Ohly, LL.M. (Cambridge),  Ludwig-Maximilians-Universität München
EU | Urheberrecht

Grundlegende Reformprobleme werden ■ ■ ■

Was in Europa Recht werden sollte - und was nicht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Ansgar Ohly
Rechtswissenschaftler
LMU München

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.