Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview19.02.2019

E-Roller sollten auf die Straße oder den Radweg

Warum auch kleine Elektrofahrzeuge Regeln brauchen - und welche

Siegfried Neuberger, Geschäftsführer Zweirad-Industrie-Verband e.V. (ZIV) Quelle: ZIV Siegfried Neuberger Geschäftsführer Zweirad-Industrie-Verband e.V. (ZIV)
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

In Bezug auf E-Roller und Co gibt es eine "Reihe von Regelungen, die aus unserer Sicht für diese Fahrzeuge notwendig und erforderlich sind", sagt ZIV-Geschäftsführer Siegfried Neuberger. Den vorliegenden Entwurf aus dem Bundesverkehrsministerium begrüßt er - auch wenn er noch mit Änderungen im Verlauf des Verfahrens rechnet.





Nach den Plänen des Verkehrsministeriums soll die Verwendung sogenannter Elektrokleinstfahrzeuge wie etwa E-Roller geregelt werden. Wie viel Regulierung brauchen solche Fortbewegungsmittel?
Es muss natürlich festgelegt werden, unter welchen Bedingungen solche Fahrzeuge am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen können. Also sprich, welche Beleuchtung oder welche Bremsen sie haben müssen, wer sie fahren darf und wo mit ihnen gefahren werden darf. Daher gibt es eine Reihe von Regelungen, die aus unserer Sicht für diese Fahrzeuge notwendig und erforderlich sind.

Die Regeln sollen für eKF mit einer Geschwindigkeit von 12 - 20 km/h gelten und eine Lenk- oder Haltestange haben. Sind die eKF damit aus Ihrer Sicht richtig klassifiziert und wie sollen E-Bords oder Onewheeler behandelt werden?
Grundsätzlich muss man zunächst sagen, dass das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist. Der aktuelle Entwurf wurde vom Verkehrsministerium vorgelegt und im Anschluss kommentiert. Wie man hört, sind sehr viele Kommentare, Anregungen und Änderungsvorschläge im Ministerium eingegangen. Nun muss man natürlich abwarten, wie der endgültige Entwurf aussehen wird.

Grundsätzlich kann man sagen, dass der vorliegende Entwurf auf einer Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen zur Verkehrssicherheit von Elektrokleinstfahrzeuge basiert. Die Bundesanstalt für Straßenwesen ist zu dem Ergebnis gekommen, dass Fahrzeuge ohne Lenker und entsprechende Bremsanlagen im Straßenverkehr aus Sicherheitsgründen ungünstig sind. Monowheeler, Hoverboards oder E-Skateboards, muss man sehr gut beherrschen. Von den Untersuchungsergebnissen her sind das Fahrzeuge, die eigentlich nicht in den öffentlichen Straßenverkehr gehören. Diese Fahrzeuge sollten eher in entsprechenden Fun-Parks oder Sportanlagen etc. genutzt werden. Wir sehen das basierend auf den Studienergebnissen ähnlich.

Regelungen sehen eine Reihe technischer Pflichtausstattungen wie etwa Warnsignale und Licht- und Bremsanlagen vor. Wie bewerten Sie diese Regeln?
Wir begrüßen diese Regelungen grundsätzlich. Diese Fahrzeuge sollen am öffentlichen Verkehr teilnehmen und auf der Straße oder - so vorhanden - auf dem Radweg fahren. Dass diese Fahrzeuge Brems- und Lichtanlagen und Reflektoren benötigen, ist doch klar. 20 Km/h sind ja auch nicht so langsam. Wenn ich mit so einem Fahrzeug unterwegs bin, muss ich in der Lage sein in Gefahrensituationen entsprechend zu verzögern. Die Regeln im Entwurf orientieren sich in Sachen Beleuchtung und Bremsen an denen für Fahrräder. Das ist sicher sinnvoll.

Die eKF sollen auf Radwegen fahren, die Straßenverkehrsbehörden sollen jedoch auch das Fahren auf Gehwegen erlauben können. Was halten Sie davon?
Das ist letztlich eine Entscheidung der Kommunen. Grundsätzlich muss man natürlich bedenken, dass auf den Gehwegen auch ältere Menschen und Kinder unterwegs sind. Da könnte es zu erheblichen Differenzgeschwindigkeiten kommen. Daher glauben wir eher, dass solche Fahrzeuge auf die Straße oder den Radweg gehören.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Kurt Sigl
Präsident
Bundesverband eMobilität

Kurt Sigl, Präsident Bundesverband eMobilität e.V. (BEM)
E-Roller | Verkehrswege

Wir brauchen möglichst wenig Regulierung

Warum E-Roller im Zweifel auch auf dem Gehweg ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Kurt Sigl
Präsident
Bundesverband eMobilität

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Roland Stimpel
Sprecher
FUSS e.V.

Roland Stimpel, Sprecher FUSS e.V.
E-Roller | Verkehrswege

Strikt gegen Elektrofahrzeuge auf dem Fußweg

Wo welche Kleinfahrzeuge unterwegs sein sollten

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Roland Stimpel
Sprecher
FUSS e.V.

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.