Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview05.04.2018

Digital Detox im Hotel

Warum Hausgäste ihr Handy am besten gleich an der Rezeption abgeben sollten

Marc Traubel, Geschäftsführer des Hotel Hubertus Alpin Lodge und Spa im Allgäu Quelle: Hubertus Allpin Lodge und Spa Marc Traubel Geschäftsführer Hubertus im Allgäu
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Marc Traubel ist Geschäftsführer des familiengeführten Hotels Hubertus, Alpin Lodge und Spa im Allgäu. Er und sein Team leben das Konzept des Digital Detox bereits seit Jahren und ermutigen ihre Gäste bereits bei der Anreise, ihr Smartphone an der Rezeption abzugeben.  Doch Traubel findet es zunehmend schwierig, sich seinem Smartphone für eine gewisse Zeit zu entledigen. In einem Selbstversuch sind ihm dazu neue Erkenntnisse gekommen.





Herr Traubel, was halten Sie vom Konzept des Digital Detox und spielt es bei Ihnen im Hotel eine Rolle?
Wir haben dieses Konzept bei uns schon seit sehr, sehr vielen Jahren umgesetzt. Allerdings muss ich ehrlicherweise zugeben, dass wir das zunächst eher aus der Not heraus umgesetzt haben. Der Ort, an dem sich unser Haus befindet, liegt in Balderschwang im Allgäu und damit zwar für mich am Nabel der Welt, aber aktuell für die Mobilfunkanbieter noch nicht. Wir haben eine ganz schlechte und langsame Internetverbindung hierher ins Tal. Daher sagen wir unseren Gästen schon bei der Anreise: die Natur ist so schön hier, genieße sie und genieße sie noch intensiver, indem Du Dein Handy bei uns an der Rezeption abgibst.  Als kleine Belohnung für diese digitale Auszeit bekommt der Gast dann zur Abreise ein Stück Bergkäse geschenkt.

Ist das auch für Sie persönlich ein Konzept, welches Sie umsetzen?
Ja, ich habe für mich selbst tatsächlich ein Experiment gemacht, als ich im Januar mit meiner Familie im Urlaub war. Ich habe auf meinem Smartphone einfach mal die E-Mails ausgeschaltet und alle Accounts deaktiviert. Es war schon mal hochinteressant zu bemerken, wie viel weniger man dann auf das Handy schaut und wieviel mehr Zeit man mit der Familie verbracht hat  und wie viel intensiver die Gespräche wieder geworden sind. Ich habe längst nicht mehr so viele Störungen erlebt.  An normalen Arbeitstagen bekomme ich gut und gerne 60 Mails auf mein Handy und diese Zeit habe ich im Urlaub dann eben mehr gehabt. Und ich habe diese Zeit als sehr wertvoll empfunden. Was mich hier am meisten begeistert hat, dass ich über eine bestimmte Zeit nichts mehr von der Arbeit mitbekommen habe. Und trotzdem hatte ich immer noch die Sicherheit – falls ein Notfall im Betrieb eintreten sollte – dass mir meine Mitarbeiter noch eine SMS hätten schreiben können. Es war insgesamt eine angenehme Erfahrung, die ich im nächsten Urlaub wieder machen werde.

Gab es auch neue Erkenntnisse aus diesem Selbstexperiment für Ihre Gäste?
Aus dem Selbstexperiment ist tatsächlich ein Gedanke gewachsen, der mir vorher noch nicht bewusst war. Ich habe festgestellt, dass es immer schwieriger wird, dem Gast das Smartphone komplett wegzunehmen. Denn es entwickelt sich ja zunehmend zu einem Multifunktionstalent. Ich nutze Apps, rufe die regionalen Nachrichten ab, rufe meine Reisetickets ab, nutze das Handy als Navigationsgerät und als Fotoapparat. Es wird also immer schwieriger, es den Leuten wegzunehmen.

Wie bewerten Sie generell den Trend zum Digital Detox in der Reisebranche?
Zum einen finde ich den Trend gut, dass viele Hotels so etwas anbieten. Denn ich habe auch in meinem Selbstversuch gemerkt, wie gut dieser Verzicht tut. Warum soll es dann nicht unseren Gästen auch guttun. Doch andererseits sehe ich auch, wie sich die Digitalisierung gerade in der Reisebranche und in der Reiseplanung rasant entwickelt. Alles wird mittlerweile übers Smartphone abgewickelt: Hotelbuchungen und Ticketbuchungen. Zwei spannende Trends also, die sich aber gegenseitig nicht ausschließen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Claudia Wagner
Geschäftsführerin
Fit Reisen

Claudia Wagner, Geschäftsführerin Fit Reisen
Digital Detox

Lässt sich Digital Detox erlernen?

Was Kunden in einem Offline-Urlaub wirklich suchen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Claudia Wagner
Geschäftsführerin
Fit Reisen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Wolf-Jürgen Maurer
Chefarzt
Privatklinik Hubertus der Panorama Kliniken Scheidegg

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer, Chefarzt der Privatklinik Hubertus der Panorama Kliniken Scheidegg
Digital Detox

Digital Detox für Schaffer- und Machertypen

Warum unser Gehirn für permanente ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Wolf-Jürgen Maurer
Chefarzt
Privatklinik Hubertus der Panorama Kliniken Scheidegg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ulrike Stöckle
geschäftsführende Inhaberin
Agentur für nachhaltige Kommunikation

Ulrike Stöckle, geschäftsführende Inhaberin der Agentur für nachhaltige Kommunikation und Betreiberin von THE DIGITAL DETOX®
Digital Detox

Digital Detox braucht fachmännische Hilfe

Was die Digital Detox Expertin empfiehlt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ulrike Stöckle
geschäftsführende Inhaberin
Agentur für nachhaltige Kommunikation

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.