Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview20.03.2018

Deutschland ist wegen Filmfördersystem benachteiligt

Wie die VFX- und Animationsbranche auf dem Weltmarkt agiert

Christian Sommer, CEO TRIXTER München GmbH Quelle: TRIXTER Christian Sommer CEO TRIXTER München GmbH
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Deutsche VFX-Unternehmen wie TRIXTER sind regelmäßig an der Herstellung der renommiertesten Hollywoodproduktionen beteiligt", sagt TRIXTER-CEO Christian Sommer, der auch im Vorstand des Verbandes Technischer Betriebe für Film und Fernsehen (VFFT) engagiert ist. Auch für die Zukunft sieht er die Branche gut aufgestellt, dabei kämpfen die Unternehmen mit Widrigkeiten.





Der deutsche Special-Effect-Künstler Gerd Nefzer hat einen Oscar gewonnen – nur ein Leuchtturm oder ist die deutsche und europäische VFX- und Animations-Branche in der Weltspitze angekommen?
Dies muss differenziert betrachtet werden. So ähnlich sich VFX und Animation hinsichtlich der kreativen und technologischen Prozesse auch sind, so unterschiedlich ist die internationale Wahrnehmung dieser Marktsegmente. Deutsche VFX-Unternehmen wie TRIXTER sind regelmäßig an der Herstellung der renommiertesten Hollywoodproduktionen beteiligt. Aufgrund der herausragenden kreativen Potentiale gelingt dies trotz des Umstandes, dass Deutschland im Hinblick auf das Filmförderungssystem im internationalen Wettbewerb benachteiligt ist. Die Animationsbranche kann mit derselben Qualität auf internationalem Topniveau aufwarten, dennoch spielen hiesige Animationsstudios und –Produzenten international eine nur untergeordnete Rolle.

Auch Europa will sich mit einem „Animation Plan“ verstärkt um die Branche kümmern. Zwei wichtige Punkte sind Marktzugang und Finanzierung. Welche konkreten Instrumente wären aus Ihrer Sicht die effektivsten?
Es wurde höchste Zeit, dass sich Initiativen wie der Animation Plan for Europe oder die deutsche Animation Germany um eine verstärkte Internationalisierung der deutschen und europäischen Animationsindustrie bemühen. Es kommt hier auf die Entwicklung und Umsetzung eines in sich stimmigen Maßnahmenbündels an. Hervorzuheben sind ein Bekenntnis der TV-Sender als Finanzierungspartner zum Genre Animationsfilm sowie aufeinander abgestimmte Fördersysteme. Der deutsche und europäische Animationsfilm refinanziert sich überwiegend über den internationalen Verkauf, der angesichts neuer Distributionsplattformen zunehmend komplexer wird.

Außerdem sollen die Talente gefördert und gehalten werden. Wie kann das geschehen?
Eine wichtige Basis für das Fördern von Talenten ist natürlich eine gute Aus- und Weiterbildung. Hier muss der Fokus noch mehr auf die Qualität im Sinne einer praxisbezogenen Ausbildung gelenkt werden. Das Halten der Talente ist die logische Folge einer intakten Branchenstruktur mit guter Auslastung und Projekten von internationalem Niveau. Die kreativen Mitarbeiter entscheiden sich für ein Studio in den seltensten Fällen um des Studios Willen. Sie folgen weltweit den herausragenden Projekten.

3D, VR etc. – wie sehen Sie die hiesige Branche für die Trends der Zukunft aufgestellt?
Wir sehen die Branche gut für die Zukunftstechnologien aufgestellt. In Deutschland bilden hier die typischen Tugenden der Entwicklungs- und Ingenieurwissenschaften eine tragende Rolle. Der Erfolgsfaktor besteht darin, darauf aufbauend die vermarktungsinduzierten visionären Ansätze insbesondere der US-amerikanischen Industrie in die Entwicklung der Geschäftsfelder miteinzubeziehen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Staber
Head of Animation
arx anima

Christoph Staber, Head of Animation arx anima
Kino | Film

Hollywood perfekt im Förderdumping

Warum der europäische Animationsfilm noch Luft ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Staber
Head of Animation
arx anima

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christiane Siemen
CEO
Creative Europe Desk Hamburg

Christiane Siemen, CEO Creative Europe Desk Hamburg
Kino | Film

Deutsche Animationsfilme sind weltweit ■ ■ ■

Wie die Erfolgsprojekte künftig besser gefördert ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christiane Siemen
CEO
Creative Europe Desk Hamburg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Katja Schmid
Professorin
HdM Stuttgart

Prof. Katja Schmid, Visual Effects and Post Production, Studiengang Audiovisuelle Medien, Hochschule der Medien Stuttgart
Kino | Film

Deutsche VFX Artists in der Weltspitze

Was passieren muss, damit das so bleibt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Katja Schmid
Professorin
HdM Stuttgart

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.