Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview04.08.2021

Der Turbobeschleuniger in die hybride Zukunft

Wie die Messe München Präsenzmesse und digitale Bühne verbindet

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München Quelle: Messe München Klaus Dittrich Vorsitzender der Geschäftsführung Messe München
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Corona war ein Turbobeschleuniger für die Digitalisierung und hat das Veranstaltungs- und Messegeschäft nachhaltig verändert: die Zukunft ist hybrid", sagt Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München. Er berichtet, wie bei den kommenden Messen die Formate der physischen Veranstaltung in den virtuellen Raum übertragen und um exklusive Inhalte ergänzt werden.





Hybride Tagungen und Messen verbinden ein Treffen vor Ort und virtuellen Treffen. Welche Potenziale sehen Sie in solchen Formaten – in der Pandemie und darüber hinaus?
Wir haben während des Lockdowns gelernt, dass sich die Menschen nach unseren Live-Veranstaltungen geradezu sehnen. Künftig werden diese allerdings stärker in Kombination mit digitalen Formaten stattfinden. Das gilt vor allem in Zeiten internationaler  Reiserestriktionen. Das hybride Veranstaltungsmodell steigert über die digitalen Kanäle auch die Reichweite und die Effizienz von Messen. Das kommt besonders unseren Ausstellern zugute: Sie erhalten, ergänzend zur Präsenzmesse, 365 Tage im Jahr eine digitale Bühne. Zudem können unsere Kunden ihre Aktivitäten ganzjährig verteilen und müssen sich nicht auf die Laufzeit einer Präsenzmesse beschränken. Durch diese Zusatzangebote haben Besucher die Möglichkeit, ihre Messe-Teilnahme noch individueller auf ihre persönlichen Bedürfnisse auszurichten. Das sensorische Erlebnis beim Anfassen der Exponate, digitale Produktpräsentationen, der Austausch inmitten des turbulenten Messegeschehens oder bei einem virtuellen Gespräch: Diese Vielfalt wird den Besucher und Aussteller auch künftig vom „Erlebnis Messe“ begeistern lassen.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Wann eigenen sich hybride Formate aus Ihrer Sicht besonders und wo werden sie von der Messe München eingesetzt?
Corona war ein Turbobeschleuniger für die Digitalisierung und hat das Veranstaltungs- und Messegeschäft nachhaltig verändert: die Zukunft ist hybrid. Wir sind sehr nah an unseren Ausstellern und Partnern und wissen, welche Plattform den jeweiligen  Kundenanforderungen entspricht: Kurze, eher dialogische Anlässe realisieren wir in Webinaren, Konferenz-Formate sowohl on-site als auch online, Messen in Präsenzformaten mit digitaler Verlängerung. Wir haben in den letzten Monaten gelernt, dass Kunden nicht dauerhaft die physischen Vorteile von Produktpräsentationen und Produkterlebnissen in den virtuellen Raum verlegen wollen und werden. Unsere Kunden sind aber auch nicht mehr bereit, für einige Stunden Konferenzprogramm bedingungslos zu reisen.

Um das Beste aus beiden Welten zu kombinieren werden unsere internationalen Weltleitmessen, wie die ISPO Munich, BAU, bauma, electronica, IFAT oder drinktec deshalb um digitale Produkte angereichert. Auch im Rahmen der IAA MOBILITY, die vom 7. bis 12. September erstmals in München stattfindet, werden die Formate der physischen Veranstaltung in den virtuellen Raum übertragen und um exklusive Inhalte ergänzt.

Welche technischen Voraussetzungen und Interaktionsmöglichkeiten benötigen hybride Formate für Online-Teilnehmer?
Für den digitalen Part unserer hybriden Eigenveranstaltungen bieten wir Besuchern und Ausstellern eine komfortable Software-Lösung an, die orts- und zeitunabhängig funktioniert, eine verständliche Nutzeroberfläche hat und voll responsiv, sprich sowohl auf dem Laptop und PC, als auch auf mobilen Endgeräten, wie Tablet oder Smartphone abrufbar ist. Der Teilnehmer loggt sich mit seiner E-Mail-Adresse und einem entsprechenden Ticket-Code ein und befindet sich danach direkt im digitalen Messegeschehen.

Der Austausch steht hier im Vordergrund: Ergänzend zum Präsenzformat soll die Online-Plattform ein ganzjähriger digitaler Treffpunkt für Aussteller und Besucher sein. Unsere Matchmaking-Plattform ermöglicht den Kunden deshalb smartes Networking, ist sehr teilnehmerzentriert, mit dem Fokus auf eine fortlaufende und starke Interaktion.

Innovative Features wie das „Speed Networking" zwischen Besucher und Aussteller können für das Marketing vor, während und nach der Veranstaltung genutzt werden. Klassische „Messe-Elemente“, wie das Ausstellerverzeichnis sind ebenfalls zu finden. Der Besucher hat dabei die direkte Möglichkeit mit den Unternehmen und deren Team-Mitgliedern in Kontakt zu treten. Auch die aktive Teilnahme an verschiedenen Online-Events zu thematischen Schwerpunkten ist ganzjährig möglich.

Wie verhindert man eine Zwei-Klassen-Teilnehmerschaft zwischen den „echten" und den Online-Teilnehmern?
Integration ist hier das Stichwort: Während der Messelaufzeit werden die Online-Teilnehmer in das Rahmenprogramm eingebunden, indem die jeweiligen Foren und Speaker-Sessions digital übertragen werden. Zudem können sich die Kunden auf der Online-Plattform bereits vor der Messe auf die Produkte, Innovationen und Dienstleistungen der Aussteller informieren. Auch der On-Site-Besucher hat die Option, die Messeinhalte im Nachgang der Veranstaltung, abseits der Messehallen, on Demand auf der Online-Plattform zu  konsumieren.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
André Wiehe
Area Director of Sales and Marketing Central & Southern Europe
Radisson Hotel Group

André Wiehe - Area Director of Sales and Marketing Central & Southern Europe, Radisson  Hotel Group
Hybride Tagungen | Digital Business

Hybride Meetings und das optimale ■ ■ ■

Verbindung von digitaler und analoger Welt als ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
André Wiehe
Area Director of Sales and Marketing Central & Southern Europe
Radisson Hotel Group

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Bernd Fritzges
Vorstandsvorsitzender
Verband der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO)

Bernd Fritzges, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO) bei der ITB
Hybride Tagungen | Digital Business

Nach COVID 19 wird der Anteil an ■ ■ ■

Warum digitale Events so sehr im Kommen sind

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Bernd Fritzges
Vorstandsvorsitzender
Verband der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Lorenz Pöllmann
Professor für Medien- und Eventmanagement
HMKW - Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Berlin

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann - Professor für Medien- und Eventmanagement an der HMKW - Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Berlin
Hybride Tagungen | Digital Business

Von prozess- und ergebnisorientierten Events

Was digital gut funktioniert - und was dafür ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Lorenz Pöllmann
Professor für Medien- und Eventmanagement
HMKW - Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Berlin

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.