MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
08.12.2019
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

DAB+ ALS ZENTRALE ZUKUNFTSPLATTFORM FÜR DEN RUNDFUNK

Wie die Lage in Europa ist

Patrick Hannon, Präsident von WorldDAB, dem Weltverband für digitales Radio

Patrick Hannon, Präsident von WorldDAB, dem Weltverband für digitales Radio [Quelle: WorldDAB]


"Der Beschluss wird, wenn überhaupt, nur begrenzte Auswirkungen haben", kommentiert WorldDAB-Präsident Patrick Hannon die Entscheidung des Niedersächsischen Landtags gegen DAB+. Die niedersächsische Landesregierung habe die Entwicklung von DAB+ ohnehin nicht unterstützt oder finanziert. Und die Lage in Europa weist in eine andere Richtung.


Welche Auswirkungen hat der Beschluss des Niedersächsischen Landtags gegen DAB+ auf die Zukunft des digitalen Übertragungs-Standards in Europa?
Der Beschluss wird, wenn überhaupt, nur begrenzte Auswirkungen haben, da die niedersächsische Landesregierung die Entwicklung von DAB+ nicht unterstützt oder finanziert. Der niedersächsische Landtag hat einen Antrag angenommen, in dem die Landesregierung aufgefordert wird, ihre Unterstützung für DAB+ zu beenden, und die niedersächsische Landesregierung kann das in Betracht ziehen, aber die Entscheidung selbst hat keine konkreten Auswirkungen und wird voraussichtlich keine Auswirkungen auf Deutschland - wo bereits 12 Millionen DAB+ Receiver verkauft wurden - oder auf das übrige Europa haben.

Laut dem Beschluss ist DAB+ nur eine Übergangslösung und digitales Radio werde künftig über breitbandiges Internet wie den Mobilfunkstandard 5G übertragen. Welche Vor- und Nachteile hat IP-basierte Verbreitung von Radioprogrammen gegenüber Broadcast aus Ihrer Sicht?
Der traditionelle Rundfunk bietet im Vergleich zur Verteilung über IP-Netzwerke eine Reihe von Vorteilen, insbesondere für mobile Hörer. Erstens ist der Rundfunk für die Hörer frei empfangbar (d.h. es gibt keine Datengebühren). Zweitens sind die Kosten für den Aufbau einer flächendeckenden Versorgung für den Rundfunk viel geringer als für Mobilfunknetze (Mobilfunknetze erfordern Tausende von Basisstationen, um eine gleichwertige Versorgung zu gewährleisten). Drittens sind Rundfunknetze im Notfall oder bei Naturkatastrophen viel zuverlässiger - in diesen Fällen sind IP-Netze am stärksten von Überlastung bedroht und können zusammenbrechen.

Es gibt gelegentlich die Ansicht, dass die 5G-Übertragung langfristig eine Alternative zum Rundfunk bieten könnte, aber es ist noch viel zu früh, dies als praktikable Alternative darzustellen. Standards und Netzwerke müssen noch definiert werden und diese werden sich an den Bedürfnissen des Fernsehens orientieren; es gibt keine eingeführte Basis von Empfängern; und, was am wichtigsten ist, niemand kennt ein praktikables Geschäftsmodell für die Verbreitung von Radio über 5G-Radio.

Um es klar zu sagen, die IP-basierte Verbreitung kann eine effektive Ergänzung zur Verbreitung über Rundfunknetze sein. Die IP-Verbreitung ist auch ein geeignetes Mittel zur Erweiterung der geografischen Abdeckung. Dennoch bleibt der Rundfunk die dominierende Plattform - so wird beispielsweise im Vereinigten Königreich nur 11% des Hörens über IP abgewickelt, gegenüber 89% über terrestrische Übertragung.*

In Österreich sind gerade Ende Mai eine ganze Reihe Privatradios auf DAB+ on Air gegangen, in Norwegen ist UKW abgeschaltet. Wie sieht die Gesamtsituation von DAB+ in Europa aus?
Mit über 75 Millionen bereits weltweit verkauften Receivern hat sich DAB+ als die zentrale Zukunftsplattform für den Rundfunk etabliert. Nationale Dienste sind in Österreich, Belgien, Tschechien, Dänemark, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Slowenien, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich auf Sendung - und im nächsten Jahr werden in Frankreich, das bereits über DAB+ in sieben Städten verfügt, 24 nationale Dienste eingeführt.

Diese Fortschritte wurden von der EU anerkannt, die im Dezember 2018 den Europäischen Kodex für elektronische Kommunikation angenommen hat, der vorsieht, dass alle neuen Autoradios bis Ende 2020 in der Lage sein müssen, digitalen terrestrischen Funk zu empfangen. Italien und Frankreich haben bereits adäquate Rechtsvorschriften erlassen (einschließlich der Verpflichtung, dass alle Verbraucherempfänger über DAB+ verfügen müssen), und andere EU-Länder prüfen ähnliche Vorschriften.

Im Vereinigten Königreich hat das digitale Hören einen neuen Rekordanteil von 56,4% erreicht, und die Regierung hat kürzlich eine Überprüfung und ein Arbeitsprogramm angekündigt, um eine gesunde und lebendige digitale Zukunft für das britische Radio zu gewährleisten. Norwegen hat seine nationalen UKW-Netze abgeschaltet, und die Schweiz plant, dies spätestens 2024 und möglicherweise bereits 2022 zu tun.

 


* Quelle: RAJAR DATA RELEASE - Quarter 1, 2019 – May 16th 2019