Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview13.10.2020

Antenne Deutschland kündigt zwei weitere DAB+ Programme an

Wie der 2. Bundesmux den Markt verändert

Joe Pawlas - Vorsitzender der Geschäftsführung von Antenne Deutschland Quelle: Antenne Deutschland Joe Pawlas Vorsitzender der Geschäftsführung Antenne Deutschland
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"DAB+ ist für alle Radioveranstalter eine Chance, ich würde sagen ein „Muss", egal ob sie ihre Hörer lokal oder bundesweit ansprechen", sagt Joe Pawlas, Vorsitzender der Geschäftsführung von Antenne Deutschland. Sein Haus betreibt den 2. DAB+ Bundesmux, auf dem zunächst acht private Programmformate angeboten werden.





Nach dem aktuellen Digitalisierungsbericht Audio können beinahe zwei Drittel aller Deutschen über alle Gerätegruppen hinweg Radio digital empfangen. Wie lange braucht es noch welche Distributionswege für Radioprogramme?
Die heute meistgenutzten Radio-Distributionswege – sprich UKW, DAB+, Sat, Kabel und IP (stationär und portabel) – wird es unseres Erachtens noch eine Weile geben. Das liegt zum einen an den Radiogeräten, die millionenfach in den Haushalten und Fahrzeugen genutzt werden und über einen langen Zeitraum durch Geräte mit modernerem digitalen Empfang ersetzt werden müssen. Zum anderen nutzen die Hörer die verschiedenen Verbreitungsmedien in unterschiedlichen Situationen, das wird auch zukünftig so bleiben. Und drittens legen die Veranstalter von Hörfunkprogrammen immer mehr ihren Fokus darauf, über mehrere Verbreitungswege empfangbar zu sein, um so möglichst viele Hörer zu erreichen und damit ihre Reichweite zu steigern. DAB+ ist bei diesem Distributionsmix bereits heute ein unverzichtbarer Bestandteil.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Besonders stark ist DAB+ in Bayern und Sachsen - dort gibt es nicht zuletzt auf lokaler Ebene eine besondere Programmvielfalt. Inwieweit ist DAB+ aus Ihrer Sicht eine Chance für lokale Anbieter?
DAB+ ist für alle Radioveranstalter eine Chance, ich würde sagen sagen ein „Muss", egal ob sie ihre Hörer lokal oder bundesweit ansprechen. Es stehen deutlich mehr Übertragungskapazitäten als bei UKW zur Verfügung, was sich in einer enorm gesteigerten Programmvielfalt zeigt. Die beiden genannten Bundesländer sind gute Beispiele dafür, andere Regionen gehen inzwischen den gleichen Weg, auch dort wird sich die Auswahl sicherlich bald stark erweitern. Die beiden bundesweiten Multiplexe ergänzen diese Vielfalt in idealer Weise.

IP-basiertes Radio wird häufig auf dem Smartphone genutzt. Welches Potenzial für den digitalen Radioempfang steckt in modernen Handys?
Ein Radiogerät, das Empfänger für möglichst viele Verbreitungsplattformen integriert hat, ist aus Nutzersicht natürlich optimal. Technisch betrachtet ist der Einbau eines DAB+ Empfängers in ein Handy kein Problem, es würde den Preis des Gerätes auch nicht merklich beeinflussen. Ob es zukünftig solche Geräte im Markt geben wird, hängt in erster Linie von den großen Mobilfunkanbietern und ihren Geschäftsmodellen ab. Die zunehmende Radionutzung über DAB+ sollte aber ein Anreiz sein, DAB+-Empfänger in Smartphones einzubauen.

Der zweite DAB+ Bundesmux ist gestartet. Was bedeutet das für die deutsche Radiolandschaft?
Zunächst einmal bedeutet es mehr Programmvielfalt für die Hörer. Sie können seit dem 5. Oktober acht neue Programme empfangen. Mit unseren Eigenprogrammen aus der Absolut-Familie – HOT, TOP, Bella und Oldie Classics – bieten wir neue bundesweit empfangbare Programmformate. Aus den Häusern RTL und Antenne Bayern haben wir je zwei phantastische Marken-Programme auf unserer Plattform, die u.a. die Formate Kinder und Rock abdecken. Insgesamt ein echter Gewinn an Programmvielfalt, was wir seit dem Start der Plattform bereits vielfach bestätigt bekommen haben. Hinsichtlich der noch freien Programmplätze ist es für Veranstalter die letzte Chance, ein bundesweites Programm terrestrisch zu verbreiten. Wir selbst werden mit Antenne Deutschland zwei weitere attraktive Programme on air bringen. Es geht also spannend weiter!

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Thomas Rybnicek
Geschäftsführer
Mein Kinderradio

Thomas Rybnicek - Geschäftsführer Mein Kinderradio
DAB+ | Radio

DAB+ als wesentlicher Treiber für die ■ ■ ■

Mein Kinderradio freut sich über fulminante ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Thomas Rybnicek
Geschäftsführer
Mein Kinderradio

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Florian Wanner
Leiter Radio
CH Regionalmedien AG

Florian Wanner - Leiter Radio, CH Regionalmedien AG
DAB+ | Radio

Schweizer Privatradio begrüßt ■ ■ ■

Wie in Zukunft was im Radio gehört wird

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Florian Wanner
Leiter Radio
CH Regionalmedien AG

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Georg Plattner
Direktor
RAS Rundfunkanstalt Südtirol

Dr. Georg Plattner, Direktor RAS Rundfunkanstalt Südtirol
DAB+ | Radio

88 DAB+ Programme in Südtirol

Was bei dieser Vielfalt noch fehlt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Georg Plattner
Direktor
RAS Rundfunkanstalt Südtirol

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.