Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview29.11.2019

Wer die Vorteile von DAB+ kennen gelernt hat, der bleibt dabei

Was der Hersteller Alan zur kommenden Digitalradio-Pflicht sagt

Christine Albrecht, Geschäftsführerin Alan Electronics GmbH Quelle: Alan Electronics GmbH Christine Albrecht Geschäftsführerin Alan Electronics
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Ich bin davon überzeugt, dass die Novelle des TKG den Standard DAB+ angemessen aufwertet und ein wichtiger Impuls damit ausgesendet wird", sagt Christine Albrecht, Geschäftsführerin Alan Electronics GmbH. Wichtig ist ihr, dass der Starttermin wirklich eingehalten wird.





Nach einer Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) müssen bald alle Radios in Neuwagen digitalen Rundfunk empfangen können. Was bedeutet das für den Standard DAB+?
Ich bin davon überzeugt, dass die Novelle des TKG den Standard DAB+ angemessen aufwertet und ein wichtiger Impuls damit ausgesendet wird. Unsere bisherige Erfahrung zeigt, wer einmal die Vorteile von DAB+ kennen gelernt hat, der bleibt dabei und wird dann zukünftig auch Digitalradio zuhause umfassend nutzen.

Die Regel gilt ab dem 21.12.2020. Wie bewerten Sie dieses Startdatum?
Ein konkretes Datum, welches nicht allzu weit in der Ferne liegt, macht Sinn. Es wurden in der Vergangenheit so viele Termine zur UKW-Abschaltung genannt, so dass es wichtig ist, dass dieses Startdatum verlässlich umgesetzt wird.

Die Regel gilt auch für stationäre Radiogeräte mit Display. Was halten Sie von der Beschränkung auf Display-Geräte?
Der Hintergrund dieser Unterscheidung ist wahrscheinlich, dass stationäre Radiogeräte ohne Display in die niedrigste Preiskategorie fallen. Infolgedessen wäre es bei einer möglichen UKW-Abschaltung in der Zukunft nicht so gravierend, wenn man das Radio nicht mehr nutzen kann. Meine persönliche Meinung ist dazu aber, dass die Produktion von Geräten, die in absehbarer Zeit wieder der Entsorgung zugeführt werden, nicht der Nachhaltigkeit und dem Klimaschutzgedanken entspricht.

Welche Zukunft hat die IP-basierte Verbreitung von Radioprogrammen angesichts der TKG-Novelle noch?
Die IP-basierte Verbreitung von Radioprogrammen wird nach meiner Einschätzung DAB+ nicht ersetzen, sondern lediglich ergänzen zugunsten der Attraktivität von Radio insgesamt. Im Mobilbetrieb bestehen auch weiterhin die Probleme der Netzabdeckung und die Begrenzung des Datenvolumens.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON


Frederik Maas - Marketingleiter TELESTAR

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Helwin Lesch
Leiter Hauptabteilung Verbreitung und Controlling
Bayerischer Rundfunk

Helwin Lesch - Leiter Hauptabteilung Verbreitung und Controlling Bayerischer Rundfunk
DAB+ | Autoradio

Die Frage nach dem Rückbauszenario bei UKW

Wie die Öffentlich-rechtlichen die neuen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Helwin Lesch
Leiter Hauptabteilung Verbreitung und Controlling
Bayerischer Rundfunk

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Adrian Bruell
Head of Product
Pure

Adrian Bruell, Head of Product bei Pure
DAB+ | Autoradio

Ein echter Meilenstein für DAB+

Warum der Hersteller Pure die TKG-Novelle begrüßt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Adrian Bruell
Head of Product
Pure

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.