Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview02.08.2016

Wenn die Monsterjagd zu Monsterunfällen führt

Automobilclub fordert Einhaltung der geltenden Gesetze bei Missbrauch durch Videospiele im Straßenverkehr

Thomas Schreiner, Leiter Marketing & PR beim Auto- und Reiseclub Deutschland e. V. Quelle: Auto- und Reiseclub Deutschland e. V. Thomas Schreiner Leiter Marketing & PR Auto- und Reiseclub Deutschland
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Hände weg vom Smartphone und Location-based Games im Straßenverkehr fordert der Auto- und Reiseclub Deutschland. Angesichts der Gefahren rund um den aktuellen Trend brauche es jedoch keine verschärften Regelungen sondern es genüge die Einhaltung der geltenden Gesetze, so Thomas Schreiner des ARCD. "Pokémon-Fans sollten stets bedenken, dass bei durch die „Monsterjagd“ verursachten Schäden und Unfällen Regressforderungen auf sie zukommen können und das kann zum Beispiel bei Verkehrsunfällen sehr teuer werden."





Experten befürchten, dass es durch Location-based Games zu einer Zunahme von Verkehrsunfällen kommt. Was raten Sie Verkehrsteilnehmern?
Bereits heute stellt die Ablenkung durch Smartphones ein grob unterschätztes Sicherheitsrisiko im Verkehrsgeschehen dar. Darauf macht der ARCD durch seine aktuelle Kampagne „Lass dich nicht APPlenken!“ (www.arcd.de/nichtapplenken) aufmerksam. Diese Ablenkung zählt zu den häufigsten Unfallursachen, denn wer ständig auf ein Display starrt, übersieht und überhört rasch das Verkehrsgeschehen rundum. Von den übrigen Verkehrsteilnehmern kann man zwar erwarten, dass sie auf der Straße Rücksicht auf Schwächere nehmen; aber unlogisches, verkehrsgefährdendes Verhalten und nicht zu erwartende, falsche Reaktionen von derart ins Spiel vertieften, ihre Umgebung nicht mehr wahrnehmenden Menschen lassen sich durch erhöhte Aufmerksamkeit nicht vollständig wettmachen. Zudem befürchtet der ARCD, dass auch Autofahrer diesem Spiel verfallen und sich während der Fahrt mit virtuellen Szenen statt mit dem realen Verkehrsgeschehen beschäftigen – was jeglicher Sorgfaltspflicht entbehrt und das Unfallrisiko potenziert. Auch wenn das Spielvergnügen noch so verlockend sein mag, heißt es daher für alle Fahrzeugführer, egal ob im Auto, auf dem Motorrad oder Fahrrad: Hände weg vom Smartphone und Location-based Games! Und wer zu Fuß unterwegs ist, muss sich immer wieder vergegenwärtigen, in welcher realen Umgebung und Situation er sich befindet, und sich dementsprechend achtsam verhalten! Denn die Straßenverkehrsordnung gilt auch für Fußgänger.

Bei Location-based Games werden die Spieler an für sie unbekannte Örtlichkeiten geführt. Wie lässt sich sicherstellen, dass (insbesondere junge Nutzer) nicht in Gefahr geraten?
Da gibt es keine absolute Sicherheit, weil im Eifer des Spiels erfahrungsgemäß häufig Grenzen überschritten und Gefahren unterschätzt werden. Der ARCD appelliert daher insbesondere an Eltern und Erzieher, ihrer Verantwortung für Kinder gerecht zu werden und die jungen Spieler auf ihrer Monsterjagd nicht allein zu lassen. Viel hängt natürlich von der jeweiligen persönlichen Reife ab. Aber es ist auf jeden Fall hilfreich, sich interessiert zu zeigen, gemeinsam mit ihnen ein solches Spiel anzugehen und über mögliche Gefahren und negative Folgen zu sprechen. Wenn nötig, sollten klare Verhaltensrichtlinien, wie etwa feste Spielzeiten, vereinbart werden.

Die Hype-App Pokémon Go hat eine USK-Empfehlung ab 6 Jahre. Wie sollten die jungen Nutzer auf das Spiel und etwaige Gefahren vorbereitet werden?
Eltern sollten sich zunächst einmal selbst mit dem Spiel vertraut machen – und es auch selbst installieren und einrichten. Und anschließend ihre Kinder über die möglichen Gefahren des Spiel aufklären – nicht nur in der vertrauten Umgebung, sondern auch im Hinblick auf die Erfassung von persönlichen Daten und Bewegungsprofilen sowie eventuell installierte Schadsoftware. Keinesfalls sollten Eltern die Kinder im ungeschützten Raum, wie etwa auf der Straße, oder gar allein in unbekanntem Gebiet spielen lassen – etwa in der Nähe von Gewässern, Baustellen oder Sperrgebieten.

Angesichts der Gefahren rund um den aktuellen Trend – braucht es neue gesetzliche Regulierungen?
Nein, die braucht es nicht – es genügt die Einhaltung der geltenden Gesetze. Pokémon-Fans sollten stets bedenken, dass bei durch die „Monsterjagd“ verursachten Schäden und Unfällen Regressforderungen auf sie zukommen können. Und das kann zum Beispiel bei Verkehrsunfällen sehr teuer werden. Zudem verlieren sie bei eigenen Verletzungen möglicherweise den Versicherungsschutz, bleiben also auf den Kosten sitzen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Robert Ermich
CEO
DeinHandy.de

Robert Ermich, CEO, DeinHandy.de
Politik | Netze

DeinHandy.de-CEO warnt vor Datenhunger ■ ■ ■

Worauf die Spieler achten sollten

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Robert Ermich
CEO
DeinHandy.de

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Eva Unger
Juristin
Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC)

ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger und ÖAMTC-Juristin Eva Unger
Politik | Auto

ÖAMTC sieht Rechtslage für Gefahren ■ ■ ■

Was bei Pokemon Go erlaubt ist - und was nicht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Eva Unger
Juristin
Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sven Rademacher
Pressesprecher/Chefredakteur "DVR-report"
Deutscher Verkehrssicherheitsrat

Sven Rademacher, Referatsleiter Presse beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR)
Datendienste | Politik

Deutscher Verkehrssicherheitsrat warnt ■ ■ ■

Schon heute wird in Deutschland jeder zehnte ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sven Rademacher
Pressesprecher/Chefredakteur "DVR-report"
Deutscher Verkehrssicherheitsrat

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.