Menue-Button
← FACHDEBATTE
05.08.2016

Deutscher Verkehrssicherheitsrat warnt vor Pokémon Go

Schon heute wird in Deutschland jeder zehnte Unfall durch Ablenkung verursacht

Sven Rademacher, Referatsleiter Presse beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) Quelle: Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR) Sven Rademacher Pressesprecher/Chefredakteur "DVR-report" Deutscher Verkehrssicherheitsrat
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) warnt vor der Gefahr durch Ablenkung bei Pokémon Go. Sven Rademacher vom DVR macht klar, dass "Pokémon Go kein Spiel für den Straßenverkehr ist". Denn bereits heute wird in Deutschland mindestens jeder zehnte Unfall durch Ablenkung verursacht. Wie die die Ablenkung als Unfallursache wirksam bekämpft werden kann, verrät der Verkehrsexperte im Interview auf Meinungsbarometer.info.





Experten befürchten, dass es durch Location-based Games zu einer Zunahme von Verkehrsunfällen kommt. Was raten Sie Verkehrsteilnehmern?
Pokémon Go - und ich befürchte, das ist erst der Anfang bei den sogenannten Location-Based Games - ist kein Spiel für den Straßenverkehr. Der DVR warnt vor der Gefahr durch Ablenkung bei diesem neuen Handyspiel. Das Ablenkungspotenzial durch die massenhafte Verbreitung von Smartphones ist ohnehin schon groß genug und scheint spürbar zugenommen zu haben, auch wenn es keine validen Unfallzahlen gibt, da Ablenkung als eigene Unfallkategorie in Deutschland nicht erfasst wird. Wir brauchen mehr Daten, auch mit Blick auf die intensivere Erforschung der Wechselwirkungen zwischen Fahrzeug- und Verkehrstechnik, Ablenkung und Überforderung.

Bei Location-based Games werden die Spieler an für sie unbekannte Örtlichkeiten geführt. Wie lässt sich sicherstellen, dass (insbesondere junge Nutzer) nicht in Gefahr geraten?
Neue Handyspiele wie Pokémon Go werden die Gefahren durch Ablenkung für Autofahrer und Fußgänger zusätzlich verschärfen. Wer ein Pokémon erwischen will, muss dauerhaft auf sein Handy blicken – und verliert dabei nur allzu leicht den Blick für seine Umgebung. Wenn ich als Autofahrer bei Tempo 50 nur eine Sekunde auf das Smartphone schaue, lege ich 14 Meter im Blindflug zurück.

Die Hype-App Pokemon Go hat eine USK-Empfehlung ab 6 Jahre. Wie sollten die jungen Nutzer auf das Spiel und etwaige Gefahren vorbereitet werden?
Durch Pokémon Go können gefährliche Situationen im Straßenverkehr entstehen. Beispielsweise könnten sich Spieler durch plötzlich auf der anderen Straßenseite auftauchende Monster dazu animiert fühlen, über die Straße zu laufen, ohne auf den Verkehr zu achten. Dies gilt für die jüngere „Generation Kopf unten“ und besonders für Kinder. Sie sind oft noch nicht in der Lage, gefährliche Situationen zu erkennen und einzuordnen. Deshalb ist zu empfehlen, das Spiel mit den Kindern gemeinsam auszuprobieren und auf Gefahren hinzuweisen. Darüber hinaus stellt sich natürlich die grundlegende Frage, ob bereits sechsjährige Kinder mit einem Smartphone ausgerüstet sein müssen.

Experten gehen davon aus, dass in Deutschland mindestens jeder zehnte Unfall durch Ablenkung verursacht wird. Aber wie kann Ablenkung als Unfallursache wirksam bekämpft werden? Im Sinne der Prävention sind öffentlichkeitswirksame Kampagnen und Aktionen probate Instrumente, die Köpfe der Verkehrsteilnehmer zu erreichen. Die bundesweit sehr erfolgreiche Kampagne „Runter vom Gas“ des Bundesverkehrsministeriums und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) sowie der Unfallkassen und Berufsgenossenschaften widmet sich auch dem Thema Ablenkung durch Smartphones und unterstützt derzeit die Roadshow des Auto- und Reiseclubs Deutschland (ARCD) „Lass dich nicht APPlenken!“, um das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer für die Gefahren und Folgen durch Ablenkung zu schärfen. Unter Einsatz des ARCD-Fahrsimulators wird gezeigt, wie Ablenkung entsteht und wo sich im Alltag die „Ablenkungsfallen“ verstecken. Beim Telefonieren während der Fahrt ist die Auswirkung der Ablenkung mit einer Alkoholisierung von 0,8 Promille vergleichbar, beim Schreiben von SMS mit den Auswirkungen von 1,1 Promille.

Angesichts der Gefahren rund um den aktuellen Trend – braucht es neue gesetzliche Regulierungen?
Wir benötigen dringend die standardisierte Erfassung der Unfallursache Ablenkung in der EU, die Aufnahme einer standardisierten Ablenkungsaufgabe in Fahrprüfung und Fahrausbildung sowie die Berücksichtigung des Themas in der Berufsfahrerweiterbildung. Außerdem müssen die gesetzlichen Vorschriften für die Nutzung von Mobiltelefonen bei der Verkehrsteilnahme dringend aktualisiert werden, denn sie stammen aus vorsintflutlichen verkehrsrechtlichen Zeiten. Neue gesetzliche Regelungen oder Verbote für Fußgänger sind hingegen nur schwer vorstellbar. Solche Regelungen oder Sanktionsmöglichkeiten machen nur dann Sinn, wenn auch entsprechend kontrolliert und überwacht wird. Aufgrund der Vielfalt der Aufgaben und der Personalknappheit bei den Polizeikräften der Länder ist eine gezielte Kontrolle der Smartphone-Nutzung kaum durchführbar. Hinzu kommt: Verstärkte Kontrollen wären zwar ein wirksames Instrument, aber kein Allheilmittel für das Problem der Ablenkung. Denn nach wie vor wird das Risiko durch Ablenkung dramatisch unterschätzt.

 

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Robert Ermich
CEO
DeinHandy.de

Robert Ermich, CEO, DeinHandy.de
Politik | Netze

DeinHandy.de-CEO warnt vor Datenhunger ■ ■ ■

Worauf die Spieler achten sollten

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Robert Ermich
CEO
DeinHandy.de

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Eva Unger
Juristin
Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC)

ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger und ÖAMTC-Juristin Eva Unger
Politik | Auto

ÖAMTC sieht Rechtslage für Gefahren ■ ■ ■

Was bei Pokemon Go erlaubt ist - und was nicht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Eva Unger
Juristin
Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Michael Haberland
Präsident
Mobil in Deutschland e.V.

Dr. Michael Haberland, Präsident Mobil in Deutschland e.V.
Datendienste | Auto

Pokémon Go: Automobilclub wehrt sich ■ ■ ■

Warum keine neuen Gesetze helfen, sondern nur ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Michael Haberland
Präsident
Mobil in Deutschland e.V.

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.