Menue-Button
← FACHDEBATTE
Statement01.08.2016

Versicherer warnen Autofahrer vor Verlust des Kasko-Schutzes beim Pokemon-Go-Spielen

Was Versicherte beachten sollten

Hasso Suliak, Sprecher Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Quelle: GDV Hasso Suliak Sprecher Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Der Hype um Pokemon Go verursacht auch Gefahren im Straßenverkehr - für die Spieler und für andere. Wie es um den Versicherungsschutz bestellt ist, wenn es beim Pokemon-Go-Spielen zu Unfällen kommt, erklärt Rechtsanwalt Hasso Suliak, Sprecher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.





In Fragen das Versicherungsschutz müssen die verschiedenen Versicherungen betrachtet werden.

Private Haftpflicht: Ob aus Leichtsinn, Missgeschick oder Vergesslichkeit: Wer einen Schaden verursacht, muss dafür geradestehen. Wer über eine Haftpflichtversicherung verfügt und gedankenverloren in spielender Weise versehentlich einen Schaden anrichtet, muss sich um seinen Versicherungsschutz allerdings nicht sorgen. Anders wäre es nur, wenn der Schaden vorsätzlich herbeigeführt worden wäre.

Kfz-Versicherung: Die Kfz-Haftpflichtversicherung eines Autofahrers leistet grundsätzlich, wenn bei einem Verkehrsunfall ein Fußgänger zu Schaden kommt. Nicht ausgeschlossen ist jedoch, dass durch das geistesabwesende Spielen des Fußgängers diesen u.U. ein Mitverschulden (i.S.v. § 254 BGB) trifft. Ob und in welcher Höhe ein solches Mitverschulden vorliegt, hängt immer von den konkreten Umständen des Einzelfalles ab. Liegt Mitverschulden vor, kann die Kfz-Haftpflichtversicherung die Leistung mindern.

Private Unfallversicherung: Ein schwerer Unfall zieht oftmals anhaltende gesundheitliche oder finanzielle Folgen nach sich: Es können einmalige oder dauerhafte finanzielle Belastungen entstehen. Hier greift die private Unfallversicherung. Wer beim Pokemon-Go spielen einen Unfall erleidet, ist als Versicherter in der Regel geschützt. Denn hier spielt es grundsätzlich keine Rolle, ob der Versicherte leicht oder grob fahrlässig oder auch leichtsinnig gehandelt hat.

Für Autofahrende Pokemon-Go Spieler gilt:
Kann einem Autofahrer bei einem Unfall aufgrund des Pokemon-Go Spielens am Steuer grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden, kann der Versicherungsschutz der Vollkaskoversicherung unter Umständen entfallen.

Die Haftpflichtversicherung kommt für Schäden an Dritte auf, die bei einem Verkehrsunfall entstanden, weil der Fahrer das Handy genutzt hat. Anders als beim Fahren unter Alkoholeinfluss, kann die Haftpflichtversicherung in diesem Fall den Versicherungsnehmer nicht in Regress nehmen.

Und unbenommen vom Versicherungsschutz gilt: Bei Handynutzung am Steuer wird ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro und Ein-Punkt in Flensburg fällig. Wer mit dem Handy beim Pokemon-Go-Spielen auf dem Fahrrad erwischt wird muss 25 Euro Bußgeld zahlen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Robert Ermich
CEO
DeinHandy.de

Robert Ermich, CEO, DeinHandy.de
Politik | Netze

DeinHandy.de-CEO warnt vor Datenhunger ■ ■ ■

Worauf die Spieler achten sollten

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Robert Ermich
CEO
DeinHandy.de

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Eva Unger
Juristin
Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC)

ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger und ÖAMTC-Juristin Eva Unger
Politik | Auto

ÖAMTC sieht Rechtslage für Gefahren ■ ■ ■

Was bei Pokemon Go erlaubt ist - und was nicht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Eva Unger
Juristin
Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sven Rademacher
Pressesprecher/Chefredakteur "DVR-report"
Deutscher Verkehrssicherheitsrat

Sven Rademacher, Referatsleiter Presse beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR)
Datendienste | Politik

Deutscher Verkehrssicherheitsrat warnt ■ ■ ■

Schon heute wird in Deutschland jeder zehnte ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sven Rademacher
Pressesprecher/Chefredakteur "DVR-report"
Deutscher Verkehrssicherheitsrat

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.