Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

UKW ist definitiv ein Auslaufmodell

Wie in Österreich Lücken im Netz auf Autobahnen geschlossen werden

Christian Schmid, Geschäftsführer Radio Maria Österreich Quelle: Radio Maria Österreich/ Jerko Malinar Christian Schmid Geschäftsführer Radio Maria Österreich 25.07.2019
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Für Radio Maria Österreich ist der nationale DAB+ MUX eine langerwartete Perspektive für eine großflächige, einfache Empfangsmöglichkeit unseres Programms im Großteil des Landes", betont Geschäftsführer Christian Schmid. Er bedauert, dass der ORF vorerst nicht auf DAB+ dabei ist.







In Österreich ist unlängst ein nationaler DAB+ Mux auf Sendung gegangen – wie ist die erste Resonanz aus Ihrer Sicht?
Für Radio Maria Österreich ist der nationale DAB+ MUX eine langerwartete Perspektive für eine großflächige, einfache Empfangsmöglichkeit unseres Programms im Großteil des Landes. Über UKW beträgt unsere Reichweite etwa 10% der Bevölkerung, mit DAB+ steigt sie auf potentiell über 80%. Unsere bestehenden Hörer außerhalb von UKW-Gebieten (die uns über SAT, Kabel, simpliTV oder Internet hören) sind gute Multiplikatoren, um auf diese Empfangsmöglichkeit aufmerksam zu machen. Im ersten Sendemonat (Juni 2019) hat unser Hörerservice bereits über 1.000 DAB+ Radiogeräte verschickt.
Schon im Vorfeld meldete der Handel eine starke Nachfrage nach Empfangsgeräten – sieht es mit der Marktdurchdringung inzwischen aus?
Zur Marktdurchdringung haben wir derzeit keine Angaben. Da DAB+ kaum breitenwirksam in den Medien vorkommt, wird es eine langsame Entwicklung sein, die v.a. durch die verpflichtenden DAB+ Autoradios in allen Neufahrzeugen ab 2020 Unterstützung finden wird.

Künftig müssen Autoradios in Neuwagen DAB+ empfangen können. Wie sieht es in Österreich mit der Verfügbarkeit des digitalen Radios auf Autobahnen und Fernstraßen aus?
Der Ausbau des Sendenetzes ist so gestaltet, dass ab Ende September 2020 die wichtigsten Autobahn- und Fernstraßen abgedeckt sein werden. Lücken bleiben leider vorerst, z.B. im steirischen Ennstal, im Pongau und Pinzgau. Auch der Ausbau in den Tunnels ist derzeit noch unklar. Dennoch wird der Großteil der Bevölkerung eine sehr gute Abdeckung im Auto vorfinden und alle Neuwagen werden künftig ein DAB+ fähiges Autoradio eingebaut haben.

Derzeit sind neun private Programme im Bundesmux zu empfangen – inwieweit ist dieses Angebot hinreichend, um DAB+ im Österreich zum Durchbruch zu verhelfen?
9 Programme zusätzlich zu UKW sind ein beträchtliches Plus an Auswahlmöglichkeiten. Vielfalt ist immer ausbaufähig. Wir gehen davon aus, dass mittelfristig DAB+ der neue Radiostandard in der EU sein wird. Dies unabhängig davon, wie viele Programme heute im österreichischen DAB+ senden. Natürlich ist es schade und wenig nachvollziehbar, dass der ORF vorerst nicht auf DAB+ dabei ist und damit die Entwicklung viel langsamer sein wird. Vorbildlich dagegen der Schweizer Rundfunk, der DAB+ von Beginn an gefördert hat, sodass die Schweizer bereits 2022 oder 2024 UKW abschalten werden.*

In Norwegen wurde UKW bereits abgeschaltet, in Deutschland sorgt eine Entscheidung des Niedersächsischen Landtages gegen DAB+ für einen Rückschlag – wie sehen Sie die Zukunft des digitalen Radiostandards im europäischen Kontext?
Wie oben erläutert sind wir überzeugt, dass DAB+ der neue Radiostandard in der EU sein wird. In den Autos ist der verpflichtende DAB+ Empfang EU-weit ab 2020 gesetzlich verankert. Norwegen hat UKW bereits abgeschaltet, die Schweiz wird 2022 oder 2024 folgen, in Italien sind erste UKW-Abschaltungen kleiner Sender bereits erfolgt. Ökonomisch ist es ebenfalls sinnvoll: die Kosten eines landesweiten DAB+ Sendernetzes betragen einen Bruchteil im Vergleich zu UKW. UKW ist definitiv ein Auslaufmodell.


* siehe:
https://www.horizont.net/schweiz/nachrichten/radio-das-aus-fuer-die-ukw-sender-koennte-frueher-kommen-176150
https://www.infosat.de/technik/bericht-ukw-abschaltung-der-schweiz-fr-her-als-geplant


UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Wolfgang Struber
Vorsitzender
Digitalradio Österreich

Wolfgang Struber - Vorsitzender des Vereins Digitalradio Österreich, Geschäftsführer Radio Arabella
DAB+ | Österreich

Digitalradio-Start übertrifft Erwartungen

Wie sich DAB+ in Österreich entwickelt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Wolfgang Struber
Vorsitzender
Digitalradio Österreich

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Gernot Fischer
Geschäftsführer
Radio Technikum

DAB+ | Österreich

Neuer DAB+-Sender überrascht von Resonanz

Radio Technikum über erste Erfahrungen auf dem ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Gernot Fischer
Geschäftsführer
Radio Technikum

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Alexander Wagner
Geschäftsführer
ENERGY ÖSTERREICH

Alexander Wagner - Geschäftsführer, ENERGY ÖSTERREICH, N&C Privatradio Betriebs GmbH
DAB+ | Europa

Mehr Hörer dank DAB+

Wie ENERGY ÖSTERREICH den Bundesmux kurz nach ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Alexander Wagner
Geschäftsführer
ENERGY ÖSTERREICH

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTE KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.