Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview06.12.2016

Smartphone mit Vorsprung im Auto

Warum die Radiodisplays Car-Play-tauglich gemacht werden sollten

Jan Knauf, Bereichsleiter Redaktion/Produktion bei ERF Medien Quelle: ERF Medien Jan Knauf Bereichsleiter Content ERF Medien
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Für das moderne, urbane Klientel ist das Smartphone das wichtigste und zudem persönlichste Gerät. Das sagt Jan Knauf, Bereichsleiter Redaktion/Produktion bei ERF Medien. Er würde jetzt zunächst die Apps Car-Play-tauglich machen. "Ich glaube nicht, dass neben all den Möglichkeiten, die moderne Car Infotainmentsysteme sowieso schon bieten, jetzt auch via Radio noch Podcasts oder Bilder oder Ähnliches angeboten werden müssen." Hier hätte das Smartphone einfach schon zu viel Vorsprung.





Welche Bedeutung haben die Radiodisplays für Ihr Programm?
Welche Inhalte verbreiten Sie dort?
Wir nutzen die klassischen DAB+ Radio-Displays derzeit nur, um Informationen überlaufende Sendungen und Lieder weiterzugeben – also klassische Programmbegleitung, die Aufbereitung und Weitergabe grundlegender Metadaten. Bildinhalte und visuell aufbereitete Zusatzinformationen spielen derzeit keine Rolle. Unsere Hörer schätzen diesen Zusatzservice durchaus: Lesen, welches Lied gerade läuft, oder wie der neue Moderator auf dem Sender heißt. Aber darüber hinaus haben Radiodisplays bislang keine große Bedeutung.

Was wäre künftig denkbar, vielleicht eine Art Pinterest?
Denkbar ist natürlich immer vieles. Wir als Spartensender, noch dazu spendenfinanziert, müssen mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen haushalten und uns an den Gewohnheiten unserer Hörer ausrichten. Hier gilt: Viele unserer Hörer haben sich ein DAB+-Gerät angeschafft, allerdings die allermeisten ohne farbiges Display. Sollte die Verbreitung im Markt steigen, werden wir darüber nachdenken, welche Inhalte wir – möglichst automatisiert – hier bereitstellen können. Dazu können auch Pinterest-ähnlich Grafiken gehören, die wir für andere Kanäle sowieso erstellen, beispielsweise Grafiken zu Höreraktionen oder kurze Gedanken oder Impulse, die wir unseren Hörern mit auf den Weg geben. Ich rechne derzeit nicht damit, dass wir in großem Stile eigenen Content für Radiodisplays erstellen.

Welche Rolle spielen die modernen Car-Infotainment-Systeme in Ihren Überlegungen in Bezug auf die Ausspielung audiovisueller Inhalte? Bspw. Podcast-Inhalte, Geodaten für Parkleitsysteme, Livestreaming, etc.
Hier gilt ähnliches wie bei ihrer vorherigen Frage – unsere Ressourcen sind begrenzt. Als kleiner Anbieter sind wir auf eine gewisse Marktdurchdringung angewiesen, bevor wir in Zusatztechnologien (zusätzlich zum eigentlichen Radioprogramm) investieren.
Als Techniker bin ich begeistert, was alles machbar ist. Aber ich bin auch skeptisch, ob der Nutzer neben seinem immer besser ins Auto integrierten Smarthone noch andere Technologien braucht, um sich nichtlineare Inhalte – in welcher Form auch immer – ins Auto zu holen. Gerade für eine moderne, urbane Klientel ist das Smartphone das wichtigste und zudem persönlichste Gerät, das bleibt, auch wenn Autos gewechselt oder angemietet werden. Daher würde ich zunächst die Apps Car-Play-tauglich machen. Ich glaube nicht, dass neben all den Möglichkeiten, die moderne Car Infotainmentsysteme sowieso schon bieten, jetzt auch via Radio noch Podcasts oder Bilder oder Ähnliches angeboten werden müssen. Das Smartphone hat einfach zu viel Vorsprung.

Dort sein, wo die Hörer sind - wie gut ist das klassische Radio künftig im Kampf um mobile Relevanz aufgestellt?
Ich glaube, die Stärke von Radio – neben der Musik - ist, dass aus dem Lautsprecher jemand spricht, dem ich als Person oder als Marke vertraue. Der mich durch den Alltag begleitet, mir das Weltgeschehen und andere Inhalte, die mich interessieren, nahebringt. Der gerade dieselben Nachrichten hört und dasselbe Wetter sieht. Je nach Format auf die eine oder andere Weise. Daher habe ich als Radiomacher keine Angst vor Streaminganbietern oder Podcasts. Zugegeben, unterwegs und zwischendurch kann und werde ich nicht immer Hören. Für die mobile Relevanz wird Social Media immer wichtiger, um diese Radiomarke, diese „Person“ des Vertrauens zu verlängern oder weiterzuführen. Mit kurzen, intelligenten Content-Schnipseln können wir auch in „Nicht-Hör-Situationen“ das Vertrauen in die Marke aufbauen und erhalten. Hier testen wir – wie alle anderen – was wir hier leisten wollen und können.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Andreas Erwig
Vice President
TomTom

Andreas Erwig, Vice President Business Development and Business Operations, TomTom Traffic and Travel Information PU
Datendienste | Produktion

DAB+ mit Schwächen im Auto

Warum der Rundfunk mit Internetdiensten ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Andreas Erwig
Vice President
TomTom

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Andreas Enders
Geschäftsführer
KULTRADIO

Andreas Enders, Geschäftsleitung Kultradio.fm
Digitalradio | DAB+

Bilder auf dem Display sprechen für DAB+

Warum die DAB+ Slideshows sinnvoller sind als ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Andreas Enders
Geschäftsführer
KULTRADIO

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Steffen Lang
Leiter Produkt Management
Hirschmann Car Communication GmbH

Steffen Lang, Leiter Produkt Management bei der Hirschmann Car Communication GmbH
DAB+ | Car Entertainment

Hirschmann setzt auf Broadcast im Auto

Welche neuen Technologien im Trend sind

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Steffen Lang
Leiter Produkt Management
Hirschmann Car Communication GmbH

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.