Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview25.06.2015

Kommt die beste Werbung über Kopfhörer?

Warum digitale Audiowerbung besser sein könnte als Bewegtbildspots auf Smartphones und Tablets

Tobias Conrad, Leiter Digitale Medien RMS Radio Marketing Service GmbH & Co. KG Quelle: RMS Tobias Conrad Leiter Digitale Medien RMS Radio Marketing Service GmbH & Co. KG
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Steht die klassische Fernsehwerbung vor dem Aus, weil keiner mehr hinsieht? Profitiert jetzt davon das Radio? Deutschlands führender Radiovermarkter glaubt jedenfalls an eine große Zukunft für digitale Audiowerbung.





Hat die klassische Fernseh- und Bewegtbildwerbung zugunsten von Audio-Werbung ausgedient, weil keiner mehr hinsieht?
Radio ist als Massenmedium für viele Werbekunden zum schnellen Reichweitenaufbau in Kampagnen nach wie vor unverzichtbar. Heute werden Medien aber auch immer häufiger mobil und on Demand genutzt. Hier haben es digitale TV- bzw. Bewegtbild-Spots schwerer, da die wenigsten Konsumenten permanent auf ihr Smartphone schauen, wenn sie unterwegs sind. Digitale Audiowerbung ist hier klar im Vorteil.

Können Sie den Trend hin zu akustisch-dominierten Werbeformaten bestätigen? Was lässt sich mit akustischer Werbung besonders gut transportieren?
Dieser Trend ist definitiv erkennbar – und das unübersehbar: Wohin man schaut, sieht man Menschen mit Kopfhörern. Mittlerweile zählen 14,3 Mio. Menschen zu dieser Generation Kopfhörer – Tendenz steigend. Dabei gelingt es Audio konkurrenzlos gut, Zielgruppen an sich zu binden. Über ihre Lieblingssender – online oder via UKW – informieren sich die Hörer über Neuigkeiten aus ihrer Region und sind offen für Anregungen und Kaufimpulse. Kein anderes Medium baut zu seiner Zielgruppe eine so intensive emotionale Verbundenheit auf wie Audio. Das ist für die Markenkommunikation elementar wichtig. Und via Kopfhörer ist das Hörerlebnis noch intensiver – daher lässt sich jede Werbebotschaft erfolgreich über Audio transportieren.

Wie werden sich die Werbeformate im Radio weiterentwickeln?
Im Herbst wird Audio das erste Medium mit einer Konvergenzwährung sein und sich damit an die Spitze der Mediengattungen setzen. Natürlich müssen dann auch attraktive konvergente Angebote für den Werbemarkt folgen.

Außerdem arbeiten wir daran, dass Audio – sowohl online als auch UKW – an programmatischen Handlungsplattformen teilnehmen kann, denn dort wird sich der Werbemarkt künftig stärker hin entwickeln.

Welche Rolle spielt künftig Audio-Werbung auf den digitalen Second-Screens, wie Smartphones und Tablets? Gibt es dafür schon einen intelligenten Werbeansatz?
Aus unserer Sicht wird Audio in Zukunft die größte Relevanz auf dem mobilen Werbemarkt einnehmen und das aus einem einfachen Grund: Audio-Werbemittel sind wesentlich effektiver als visuelle, denn sie werden immer gehört, auch wenn das Smartphone oder Tablet in der Tasche steckt.

Zudem können Audiospots nicht geskippt oder geblockt werden. Das sollte für Werbekunden ein weiteres schlagkräftiges Argument sein, gerade im Hinblick darauf, dass auch Apple für sein neues iOS 9-Betriebssystem erstmals AdBlocker erlaubt. Die Werbezukunft ist somit eindeutig auditiv!

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Peter Roos
Geschäftsführer
KG Media Factory

Peter Roos, Geschäftsführer KG Media Factory
Streaming | Mediatheken

Emotion trifft auf Effizienz

Warum klassische Radio- und Fernsehwerbung keine ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Peter Roos
Geschäftsführer
KG Media Factory

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jörg Brandt
Director Investment & Accountability
Omnicom Media Group Germany

Jörg Brandt, Head of Radio bei der Omnicom Media Group Germany (OMD & PHD)
Digitalradio | DAB+

Vermarktung: Zweifel am Digitalradio

Worauf Radioveranstalter bei der Werbung achten ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jörg Brandt
Director Investment & Accountability
Omnicom Media Group Germany

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Groß-Fengels
Geschäftsführer
GROVES Sound Branding GmbH

Christoph Groß-Fengels, Geschäftsführer GROVES Sound Branding GmbH
Radio-Apps | Produktion

Klassische Fernsehwerbung vor dem Aus?

Warum das Radio zum Gewinner auf dem Werbemarkt ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Groß-Fengels
Geschäftsführer
GROVES Sound Branding GmbH

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.