Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview19.06.2015

Emotion trifft auf Effizienz

Warum klassische Radio- und Fernsehwerbung keine Chance gegen flexible Onlinespots hat

Peter Roos, Geschäftsführer KG Media Factory Quelle: KG Media Factory Peter Roos Geschäftsführer KG Media Factory
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Steht die klassische Fernsehwerbung vor dem Aus, weil keiner mehr hinsieht? Eines der führenden deutschen Unternehmen für Film- und Videoproduktionen glaubt, dass das Geschäft künftig vor allem im Onlinesektor liegt. Warum vor allem InStream-Werbung der ganz große Renner werden könnte, erklärt Peter Roos, Geschäftsführer der KG Media Factory.





Hat die klassische Fernsehwerbung ausgedient?
Fernsehen ist nach wie vor das reichweitenstärkste Massenmedium  in Deutschland. Allerdings fällt es Werbetreibenden zunehmend schwerer, die Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppe zu gewinnen und eine hohe Werbewirkung zu erzielen. Viele Konsumenten wiederum sind von der hohen Werbeflut überfordert und vermissen unterhaltsame Spots in den ungeliebten Werbepausen.

Insbesondere bei der jüngeren Zielgruppe lässt sich ein Trend beobachten, der sich vom klassischen Fernsehen hin zu Streaming Plattformen wie z.B. Netflix oder Amazon Instant Video entwickelt. Der junge Zuschauer möchte in seiner Videonutzung flexibel sein und seine Serien und Filme losgelöst von Sendeplänen ansehen. Für Werbungtreibende wird das Thema InStream Werbung daher immer relevanter: So können sie ihre Kampagnen zielgruppen- bzw. kontextgerecht platzieren und somit eine höhere Werbewirkung erzielen. Laut der PwC-Studie „Media Trend Outlook - Onlinevideowerbung: Emotion trifft auf Effizienz“ wird Onlinewerbung in den nächsten Jahren das am schnellsten wachsende Werbesegment in Deutschland sein.

Können Sie den Trend hin zu akustisch-dominierten Werbeformaten bestätigen?
Radio ist nach TV das zweit-reichweitenstärkste Massenmedium, das eine hohe Werbewirkung garantiert. Einen Trend zu akustisch-dominierten Werbeformaten kann ich jedoch nicht bestätigen. Die rasche Verbreitung von Smartphones und Tablets begünstigt dagegen die positive Entwicklung der Mobile Video Nutzung. Insbesondere die jüngere Zielgruppe hört weniger Radio und schaut dagegen vermehrt Videos über ihr Smartphone.

Welche Rolle spielt künftig Werbung auf den digitalen Second-Screens, wie Smartphones und Tablets? Gibt es dafür schon einen intelligenten Werbeansatz?
Die Beliebtheit der Second-Screen-Nutzung steigt insbesondere bei der jüngeren Zielgruppe. Diese greift beim Fernsehen immer häufiger zum Smartphone um sich über im TV beworbene Produkte zu informieren oder gleichzeitig in sozialen Netzwerken zu surfen. Für Vermarkter bieten sich hier neue Chancen die Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppe zu gewinnen, insbesondere wenn es sich um eine fernsehbezogene Second-Screen-Nutzung handelt. Hier kann durch eine mehrkanalige Ansprache der Nutzer eine höhere Werbewirkung von Kampagnen erzielt werden.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Tobias Conrad
Leiter Digitale Medien
RMS Radio Marketing Service GmbH & Co. KG

Tobias Conrad, Leiter Digitale Medien RMS Radio Marketing Service GmbH & Co. KG
Streaming | Radio-Apps

Kommt die beste Werbung über Kopfhörer?

Warum digitale Audiowerbung besser sein könnte ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Tobias Conrad
Leiter Digitale Medien
RMS Radio Marketing Service GmbH & Co. KG

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jörg Brandt
Director Investment & Accountability
Omnicom Media Group Germany

Jörg Brandt, Head of Radio bei der Omnicom Media Group Germany (OMD & PHD)
Digitalradio | DAB+

Vermarktung: Zweifel am Digitalradio

Worauf Radioveranstalter bei der Werbung achten ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jörg Brandt
Director Investment & Accountability
Omnicom Media Group Germany

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Groß-Fengels
Geschäftsführer
GROVES Sound Branding GmbH

Christoph Groß-Fengels, Geschäftsführer GROVES Sound Branding GmbH
Radio-Apps | Produktion

Klassische Fernsehwerbung vor dem Aus?

Warum das Radio zum Gewinner auf dem Werbemarkt ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Groß-Fengels
Geschäftsführer
GROVES Sound Branding GmbH

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.