Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Keine Technologie bei der Förderung ausschließen

Wie im Barmin schon lange mit Strom gefahren wird

Frank Wruck, Geschäftsführer Barnimer Busgesellschaft mbH Quelle: BBG Frank Wruck Geschäftsführer Barnimer Busgesellschaft mbH 13.10.2017
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Seit 1940 fahren in Eberswalde (Barmin) O-Busse. Der Vorteil liegt für Frank Wruck, Geschäftsführer Barnimer Busgesellschaft mbH, u.a. "in der Emissionsfreiheit der Fahrzeuge". Er fordert technologieoffene Herangehensweise bei der Elektrifizierung des ÖPNV.







Sie testen den E-Bus-Einsatz – welche Vorteile versprechen Sie sich vom Einsatz von E-Bussen?
Unser Unternehmen bzw. die Vorgängerunternehmen haben seit 1940 ein Oberleitungsbussystem in Eberswalde. Der Vorteil liegt in der Emissionsfreiheit der Fahrzeuge. Dadurch werden insbesondere die Innenstädte von zusätzlichen Schadstoffen befreit. Darüber hinaus stellt aus unserer Sicht die Geräuscharmut der Fahrzeuge ein Vorteil dar. Je nach den Preisen für Diesel führt der Betrieb von E-Bussen zu Kosteneinsparungen. Bei den derzeitigen Preisniveau sind sie zwar nur gering aber vorhanden.
Als eines der großen Probleme bei E-Autos gelten Reichweite und Ladeinfrastruktur. Wie lösen Sie das bei Ihrem Projekt?
Dies stellt bei einen Obussystem kein Problem dar. Die Fahrleitungsinfrastruktur könnte sogar für eine Schnellladeinfrastruktur der PKW genutzt werden. Ein Nachladen von E-Bussen (Obus mit Batterie) erfolgt während der Fahrt unter der Fahrleitung (keine Standzeiten, keine Schnellladung welche die Batterielebensdauer reduziert). Batteriefahrt nur außerhalb der Stadt in der Region, dadurch auch geringere Batteriemassen.

Welche Hindernisse sehen Sie darüber hinaus auf dem Weg der Elektrifizierung des ÖPNV?
Die größten Hindernisse sehe ich derzeit in der Batteriekapazität. Um eine hohe Reichweite bei Bussen zu erreichen ( >= 200 km) wird für die Beheizung auf eine Dieselheizung gesetzt bei gleichzeitig hohen Schadstoffausstoß (Dieselheizungen sind im Schadstoffausstoß nicht optimiert worden wie die Motore). Die Bereitstellung der benötigten Elektroenergie in den Nachtstunden zum Aufladen eines größeren Fuhrparks ist schwierig. Die Netze sind hierfür nicht ausgelegt.

Welche Unterstützung würden Sie sich von der Politik wünschen?
Technologieoffene Herangehensweise und keine Ausschluss von Technologien bei der Förderung.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Joachim Kossow
Projektleiter
Stadtwerke Osnabrück

Joachim Kossow, Stadtwerke Osnabrück
E-Bus | ÖPNV

Osnabrück mahnt Änderung der Förderpraxis an

Wie der E-Bus in Fahrt kommt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Joachim Kossow
Projektleiter
Stadtwerke Osnabrück

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Sigrid Evelyn Nikutta
Vorstandsvorsitzende
Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)
E-Bus | ÖPNV

BVG befördert täglich 2 Millionen ■ ■ ■

Was aber bei der Einführung von E-Busse noch zu ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Sigrid Evelyn Nikutta
Vorstandsvorsitzende
Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Schmitz
Geschäftsführer Technik
Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV)

Martin Schmitz, Geschäftsführer Technik im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e. V. (VDV)
E-Bus | ÖPNV

Verband fordert Umdenken bei ■ ■ ■

Was die Politik für die Elektrisierung des ÖPNV ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Schmitz
Geschäftsführer Technik
Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV)

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Nikola Marquardt

INITIATORIN
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.