Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

KI-Regeln brauchen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit

Was am geplanten KI-Act gut ist - und wo die Herausforderungen liegen

Alexander Pinker - Innovation-Profiler & Future Strategist Quelle: pr Alexander Pinker Innovation-Profiler & Future Strategist Alexander Pinker - Innovation-Profiling 02.11.2023
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Innovation-Profiler Alexander Pinker fordert bei den europäischen KI-Regeln einen ausgewogenen Ansatz. An den Vorschlägen der EU-Kommission findet er viel grundsätzlich Begrüßenswertes - und er plädiert für einen Dialog zwischen Start-ups, Expertengremien und der EU.







Für die geplanten EU-Regeln werden KI-Anwendungen in Risikogruppen eingeteilt – wie bewerten Sie diesen Ansatz?
Der EU-Ansatz, KI-Anwendungen in verschiedene Risikogruppen einzusortieren, ist grundsätzlich klug gedacht. Durch die Unterteilung in vier Risikostufen - von inakzeptabel bis minimal - können die Regeln gezielt und je nach Bedarf angepasst werden. Das ist gut für die Innovation, denn weniger riskante KI-Anwendungen bekommen weniger strenge Auflagen. Gleichzeitig schützt es uns alle vor den möglichen Gefahren, die von hochriskanten KI-Systemen ausgehen können, da hier strengere Kontrollen und mehr Transparenz gefordert sind. So findet man eine gute Balance zwischen technologischem Fortschritt und Sicherheit, was wiederum wichtig ist, um Vertrauen in KI-Systeme zu schaffen und ihre Akzeptanz in der Gesellschaft zu fördern.

Hier kommt das große Aber: Der ganze Ansatz muss wirklich mit Bedacht und einer gewissen Flexibilität umgesetzt werden. Die Einstufung, welches Unternehmen oder welche Anwendung in welche Risikogruppe fällt, sollte idealerweise durch ein Expertengremium erfolgen. Es gibt so viele Anbieter und Anwendungen da draußen, und einige könnten je nach Betrachtungsweise in mehrere Risikokategorien fallen. Eine zu starre Einteilung könnte da schnell an Grenzen stoßen und die dynamische Entwicklung in der KI-Branche ausbremsen. Es sollte also Mechanismen geben, die eine regelmäßige Überprüfung und bei Bedarf Anpassung der Einstufungen ermöglichen. Nur so können wir sicherstellen, dass die Regulierung mit der rasanten Entwicklung der KI-Technologie Schritt hält und weiterhin relevant und effektiv bleibt.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Bestimmte KI-Systeme sollen gänzlich verboten werden, etwa wenn sie für Social Scoring eingesetzt werden. Wie finden Sie das?
Das Verbot von Social Scoring durch KI in der EU ist ein wichtiger Schritt zum Schutz der Bürger. Social Scoring, also das Bewerten von Personen basierend auf ihrem Verhalten oder persönlichen Eigenschaften, birgt das Risiko der Diskriminierung. Die EU verbietet das Social Scoring für allgemeine Zwecke durch öffentliche Behörden, was ein starkes Signal gegen die unkontrollierte Verwendung von KI in sensiblen Bereichen setzt. Auch für Unternehmen, die KI nutzen, um beispielsweise Kreditwürdigkeit zu bewerten, gibt es jetzt klare Regeln, um zu verhindern, dass sie ins Social Scoring abrutschen. Dieses Verbot zeigt die Bereitschaft der EU, klare Grenzen zu setzen, um die Privatsphäre und die Rechte der Bürger zu schützen, während gleichzeitig ein Rahmen für den verantwortungsvollen Einsatz von KI geschaffen wird.

Kritiker befürchten, dass insbesondere innovative Start-ups durch die Regulierung gebremst werden könnten. Wie schätzen Sie diese Gefahr ein?
Die Befürchtungen bezüglich der Auswirkungen der EU-KI-Regulierung auf Start-ups sind berechtigt. Das Beispiel von Mistral AI zeigt, dass strenge Regulierungen insbesondere für innovative Start-ups, die auf leistungsstarke KI-Modelle angewiesen sind, belastend sein können. Die Einstufung als Hochrisiko-Unternehmen bringt strenge bürokratische und rechtliche Belastungen mit sich, die die Wettbewerbsfähigkeit und technologische Souveränität Europas gefährden könnten​. Es ist entscheidend, dass ein ausgewogenes Regelwerk geschaffen wird, das genug Spielraum für Experimente und Entwicklung bietet. Hier könnten genaue Auslegungsrichtlinien und ein Dialog zwischen Start-ups, Expertengremien und der EU helfen, um Innovation zu fördern und gleichzeitig Risiken zu minimieren.

Was sollte aus Ihrer Sicht unbedingt in einem endgültigen Regelwerk stehen - und was auf keinen Fall?
Ich denke ein endgültiges Regelwerk ist nicht möglich. Eine solche Verordnung sollte stets Flexibilität und Anpassungsfähigkeit betonen, um mit der raschen Entwicklung der KI-Technologie Schritt zu halten. Es sollte ein Framework bieten, das klar definierte ethische und rechtliche Grundlagen setzt, dabei aber Raum für Innovation und Weiterentwicklung lässt. Wichtig wäre auch ein Dialogmechanismus zwischen Entwicklern, Unternehmen, Regulierungsbehörden und der Öffentlichkeit. Zu vermeiden sind übermäßig strenge oder starre Vorschriften, die Innovationen ersticken oder die experimentelle Natur der KI-Entwicklung hemmen könnten. Ein ausgewogener Ansatz, der Sicherheit und Transparenz fördert, ohne die technologische Weiterentwicklung zu behindern, wäre ideal.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Michael Klimke
CEO
Bayerische KI-Agentur

Dr. Michael Klimke - CEO Bayerische KI-Agentur
KI | AI

Für ein menschenzentriertes EU-KI-Regelwerk

Warum die Debatte über KI zu oberflächlich ist

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Michael Klimke
CEO
Bayerische KI-Agentur

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Walter Peissl
Stv. Direktor
Institut für Technikfolgen-Abschätzung, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Mag. Dr. Walter Peissl - Stv. Direktor, Institut für Technikfolgen-Abschätzung, Österreichische Akademie der Wissenschaften
EU | Regulierung

Moratorien für bestimmte KI-Systeme

Warum KI-Regulierung ein Prozess ist

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Walter Peissl
Stv. Direktor
Institut für Technikfolgen-Abschätzung, Österreichische Akademie der Wissenschaften

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Marlies Temper
Studiengangsleiterin Data Intelligence (MA) und Studiengangsleiterin Data Science and Business Analytics, Stellvertretende Departmentleiterin Department Informatik und Security
Fachhochschule St. Pölten GmbH

Prof. Marlies Temper - Studiengangsleiterin Data Intelligence (MA) und Studiengangsleiterin Data Science and Business Analytics, Stellvertretende Departmentleiterin Department Informatik und Security, Fachhochschule St. Pölten GmbH
KI | EU

Forscher plädieren für Beratungsstelle ■ ■ ■

Was bei der künftigen Regulierung beachtet ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Marlies Temper
Studiengangsleiterin Data Intelligence (MA) und Studiengangsleiterin Data Science and Business Analytics, Stellvertretende Departmentleiterin Department Informatik und Security
Fachhochschule St. Pölten GmbH

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.