Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview28.11.2023

Deutsche Städte mit Defiziten bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung

Was anders laufen sollte - und was Rankings bedeuten

Prof. Dr. Florian Koch - Professur für Immobilienwirtschaft, Schwerpunkt Stadtentwicklung und Smart Cities, Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin Quelle: HTW Prof. Dr. Florian Koch Professor für Immobilienwirtschaft, Stadtentwicklung und Smart Cities Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Der Berliner Forscher Florian Koch konstatiert; "dass viele Kommunen das Thema Smart City als wichtig erachten und in den letzten Jahren verstärkt aktiv angehen." Schwankungen im aktuellen Smart-City-Ranking solten nicht überbewertet werden.





Im aktuellen Smart City Index gab es erhebliche Bewegung im Ranking. Wie haben sich die deutschen Städte in der digitalen Transformation in den letzten Jahren insgesamt entwickelt?
Um die Entwicklung der deutschen Städte im Smart City Index zu verstehen, lohnt sich zunächst ein Blick auf die Hintergründe des Rankings. Dieses setzt sich aus verschiedenen Indikatoren zusammen, die die Smartness von Städten messen sollen. Es ist jedoch zu beachten, dass eine Stadt auch smarte Maßnahmen umsetzen kann, die nicht von den Indikatoren erfasst werden, aber dennoch äußerst sinnvoll sind. Ebenso finden sich im Ranking Indikatoren, die von den Städten nicht direkt beeinflusst werden können, wie zum Beispiel der Anteil der E-Fahrzeuge oder das Vorhandensein von Co-Working Spaces. Zudem verändert sich die Auswahl der Indikatoren in gewissem Maß von Jahr zu Jahr, weshalb der Index nur bedingt darüber Auskunft gibt, ob eine Stadt nun smarter ist als im Vorjahr oder nicht. Daher sollten Schwankungen im Ranking nicht überbewertet werden.

In Deutschland lässt sich jedoch grundsätzlich feststellen, dass viele Kommunen das Thema Smart City als wichtig erachten und in den letzten Jahren verstärkt aktiv angehen. Dies spiegelt sich in einer Vielzahl unterschiedlicher geplanter und realisierter Maßnahmen wider, und ist nicht zuletzt Resultat zahlreicher öffentlicher Förderprogramme, von denen die Städte profitieren können.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Das Ranking betrachtet deutsche Städte - wie stehen diese im Europa-weiten Vergleich da?
Deutsche Städte zeigen im Vergleich zu vielen anderen europäischen Städten insbesondere im Bereich der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung Defizite. Dieser Trend erstreckt sich auch auf den Digitalisierungsgrad Deutschlands allgemein im europäischen Vergleich, wobei besonders die skandinavischen Länder bereits fortgeschrittener sind.

Aber: Es erscheint wenig sinnvoll, wenn Städte jetzt gegeneinander in einem europäischen Wettbewerb um die "smarteste" Stadt antreten, auch wenn solche Smart City-Rankings eine gewisse Faszination auslösen. Vielmehr sollte der Fokus darauf liegen, dass Städte individuelle Prioritäten entwickeln und mit smarten Lösungen konkrete Probleme angehen. Ob Hochwasserschutz, Klimaanpassung oder sozialer Wohnungsbau - wirklich smarte Städte lernen international voneinander, kooperieren und entwickeln daraus maßgeschneiderte Strategien.

Insbesondere im Bereich Energie und Umwelt fallen Skalenwerte vergleichsweise niedrig aus. Woran liegt das aus Ihrer Sicht?
Die niedrigen Werte im Bereich Energie und Umwelt lassen sich zunächst durch die gewählten Indikatoren im Ranking erklären. Hier werden beispielsweise Aspekte wie Intelligente Straßenbeleuchtung, der Anteil der Photovoltaik-Stromerzeugung und der E-Fahrzeuge berücksichtigt. Es ist wichtig zu beachten, dass gerade der Bereich Energie stark von nationalen und europäischen Rahmenbedingungen beeinflusst wird, auf die Städte nur begrenzten Einfluss haben. Änderungen in den gesetzlichen Vorgaben können jedoch zu Fortschritten in diesem Bereich führen.

Zusätzlich sollten smarte Maßnahmen im Umweltbereich nicht als alleinige Lösung betrachtet werden. Der Erhalt von Grünflächen, Maßnahmen zur Entsiegelung und eine weniger autozentrierte Stadtpolitik sind ebenso entscheidend für eine umweltfreundliche Stadtentwicklung.

Welche Unterstützung brauchen die Städte von Land, Bund und EU in der digitalen Transformation?
Die öffentliche Förderung spielt eine entscheidende Rolle bei der Initiierung digitaler Transformationen in Städten. Es ist wichtig, Städten und Gemeinden die Möglichkeit zu geben, Experimente durchzuführen, beispielsweise in Reallaboren. Oftmals stehen jedoch starre rechtliche Regelungen dem Testen neuer Ansätze im Wege. Bei allen Experimenten sollte berücksichtigt werden, dass auch Scheitern zum Prozess des Lernens beiträgt. Daher ist es entscheidend, den Städten den Spielraum zu geben, neue Ansätze auszuprobieren, auch wenn sie möglicherweise nicht auf Anhieb erfolgreich sind.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Frank S. Jorga
Gründer und Co-CEO
WebID Solutions

Frank S. Jorga - Gründer und Co-CEO von WebID Solutions
Smart City | Digitale Transformation

Warum digital noch nicht smart ist

Und wie deutsche Städte bei der Transformation ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Frank S. Jorga
Gründer und Co-CEO
WebID Solutions

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Maral Koohestanian
Stadträtin, Dezernentin für Smart City, Europa und Ordnung
Stadt Wiesbaden

Stadträtin, Dezernentin für Smart City, Europa und Ordnung, Stadt Wiesbaden
Smart City | Digitale Transformation

Eine Open Data Plattform für Wiesbaden

Wie smart die Landeshauptstadt Hessen ist - und ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Maral Koohestanian
Stadträtin, Dezernentin für Smart City, Europa und Ordnung
Stadt Wiesbaden

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sabine Möwes
Leiterin der Stabsstelle Digitalisierung
Stadt Köln

Sabine Möwes - Leiterin der Stabsstelle Digitalisierung der Stadt Köln
Smart City | Digitalisierung

Köln schafft Gesamtdach für die ■ ■ ■

Wie die Stadt Köln die digitale Transformation ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sabine Möwes
Leiterin der Stabsstelle Digitalisierung
Stadt Köln

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.