Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview19.08.2016

DAB+ hat die 3-Millionen-Marke geknackt

GfK veröffentlicht neue Digitalradio-Verkaufszahlen und prognostiziert weiteres Marktwachstum

Sara Detzel, Marketing Consultant bei der GfK Quelle: GfK Sara Detzel Marketing Consultant GfK
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Über 3,1 Millionen verkaufte Digitalradios seit dem Start von DAB+ vor 5 Jahren. Das sind die neuesten Zahlen, die das größte deutsche Marktforschungsinstitut jetzt erstmals auf Meinungsbarometer.info veröffentlicht. Allein im Jahr 2016 werden erstmals mehr als 1 Millionen Digitalradios über die Ladentheken gehen. Wie die GfK dem Debattenportal weiter sagte, wurden im ersten Halbjahr 2016 bereits etwa 490.000 Radiogeräte mit Digitalradiochip verkauft, was einem Wachstum von 27 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 entspricht. Stimmen die Prognosen der GfK stehen bis Jahresende mehr als 3,5 Millionen DAB+ Radios in den deutschen Haushalten.





Vor 5 Jahren begann die Einführung von DAB+ in Deutschland. Wie fällt Ihre bisherige Bilanz aus?
Seit der Einführung von DAB+ ist im deutschen Digitalradio-Markt ein stetiges Wachstum zu beobachten. Nach einem besonders starken Jahresanfang 2015 bewegen sich die Wachstumsraten selbst heute, 5 Jahre nach dem DAB-Start, noch im deutlich zweistelligen Bereich im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt wurden seit 2011 bis Juni 2016 bereits über 3,1 Millionen Digitalradios* verkauft. Die Anzahl der verschiedenen Modelle und Marken, welche dem Konsumenten beim Kauf eines Digitalradios zur Auswahl stehen, steigt Jahr für Jahr an.

Welche Entwicklung prognostizieren Sie für die nächsten Monate? Wie sehen die Verkaufszahlen in 2016 bisher aus?
Im ersten Halbjahr 2016 wurden etwa 490.000 Radiogeräte mit Digitalradiochip verkauft was einem Wachstum von 27 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 entspricht. Dabei ist momentan insbesondere ein starkes Wachstum im Bereich der Audio Home Systems zu beobachten, d.h. Digitalradio wird vermehrt in Geräten, die im Wohnzimmer verwendet werden, eingebaut.
Für die nächsten Monate ist weiterhin mit einem Marktwachstum zu rechnen. Auch ist eine weitere Zunahme der Modell- und Markenvielfalt zu erwarten. Mit zunehmender Marktdurchdringung ist mittelfristig davon auszugehen, dass die Steigerungsraten etwas niedriger ausfallen werden, auch wenn die absoluten Verkäufe weiter steigen werden.

Wo sehen Sie noch Reserven für die weitere Etablierung von Digitalradio?
Trotz des kontinuierlich ansteigenden Digitalradioanteils bei den verkauften Radioempfangsgeräten gibt es in verschiedenen Produktbereichen weiterhin Wachstumspotenziale. Während der Digitalradioanteil insbesondere bei Portable Radios und Tunern bereits auf einem recht hohen Niveau liegt, macht DAB+ bei den Radiorekordern, Receivern und Autoradios im Nachrüstmarkt nur etwa jeweils 5 Prozent der Verkäufe im ersten Halbjahr 2016 aus.

Um die Gunst der Radiohörer buhlt auch das Internetradio. Wie bewertet die GfK die Netzkonkurrenz?
Auch im Bereich Internetradio ist ein Anstieg der Verkäufe wie auch des Anteils innerhalb des Radiomarktes zu beobachten, der Schwerpunkt liegt dabei allerdings auf etwas anderen Warengruppen. Der Anteilsanstieg ist insbesondere auf das steigende Gewicht von Smart Audio (multiroomfähige Systeme) zurückzuführen, wo der Internetradioanteil auf einem sehr hohen Niveau liegt. Auch bei den Tunern und Receivern erzielen internetradiofähige Geräte bereits einen hohen Anteil. Im Gegensatz zu DAB+ macht Internetradio jedoch bei den klassischen Radiogeräten, den Portable Radios, Uhrenradios und den Radiorekordern, einen geringen Anteil aus (insgesamt knapp 5 Prozent im ersten Halbjahr 2016).

Im Sinne des Verbraucherschutzes fordern Teile des Handels und der Endgeräteindustrie einen definitiven UKW-Abschalttermin. Welche Position hat die GfK dazu?
Eine Position bezieht die GfK als beobachtendes und neutrales Marktforschungsinstitut hierzu nicht. Von Abschaltungen in anderen Bereichen (z. B. im Bereich TV) wissen wir, dass diese zu einer schnelleren Marktdurchdringung mit neuen Technologien führen.

 

*beinhaltete Warengruppen: Portable Radios, Radiowecker, Radiorekorder, Audio Home Systems, Tuner, Receiver, Autoradios (Nachrüstmarkt) mit Digitalradio

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Willi Steul
Intendant
Deutschlandradio

Dr. Willi Steul, Intendant Deutschlandradio
DAB+ | Politik

Die Front der Privaten bröckelt

Deutschlandradio-Intendant zieht Bilanz über 5 ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Willi Steul
Intendant
Deutschlandradio

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Rainer Vogt
Head of Broadcast Sales
KATHREIN

Rainer Vogt, Head of Broadcast Sales - Regional Sales Europe & Middle East Project Engineer

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dipl. Ing. (FH) Michael Richter
Vorstandsvorsitzender
Digital Radio Plattform

Michael Richter, Vorstandsvorsitzender der Digital Radio Plattform e. V.
Digitalradio | DAB+

Die Weichen sind auf DAB+ gestellt

Was jetzt noch fehlt, um die UKW-Versorgung ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dipl. Ing. (FH) Michael Richter
Vorstandsvorsitzender
Digital Radio Plattform

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.