MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
08.04.2020
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

AUTOBAHN-PARKPLÄTZE NICHT ALS NÄCHTLICHE, KOSTENLOSE LAGERFLÄCHEN BETRACHTEN

Wie der Parkplatzmangel an Autobahnen behoben werden kann

Prof. Dr.-Ing. Elmar Pfannerstill, FH Erfurt - University of Applied Sciences

Prof. Dr.-Ing. Elmar Pfannerstill, FH Erfurt - University of Applied Sciences [Quelle: FH Erfurt]


"Der Kern des Problems liegt darin, dass in diesem Bereich das markwirtschaftliche Prinzip von Angebot und Nachfrage außer Kraft gesetzt ist", sagt der Erfurter Verkehrsexperte Prof. Dr. Elmar Pfannerstill mit Blick auf den akuten Parkplatzmangel für LKW an Autobahnen. Er hat einen verblüffend einfachen Lösungsansatz für das Problem.


Mit einem 5-Punkte-Plan will das BVMI gegen den LKW-Parkplatzmangel auf Autobahnen vorgehen. Wie akut sind die Probleme aus Ihrer Sicht?
Die Probleme kann jeder sehen, der abends im Autobahnnetz unterwegs ist.

Neben neuen Parkraum sollen auch verstärkt digitale Leitsysteme zum Einsatz kommen, wie es sie an manchen Autobahnen schon gibt. Wie können digitale Leitsysteme gegen den Parkraum-Mangel helfen?
Wir beschäftigen uns an der FH Erfurt schon seit vielen Jahren mit dem Problem der Überbelegung von Lkw-Parkplatzanlagen. Man muss nüchtern feststellen, dass bauliche und technische Maßnahmen zur Kapazitätserweiterung lediglich eine Symptom-Behandlung darstellen. Der Bund hat in den letzten Jahren 10 Jahren 1,1 Mrd Euro in den Ausbau von Lkw-Parkplatz-Anlagen gesteckt – die Situation hat sich nicht verbessert. Der Kern des Problems liegt darin, dass in diesem Bereich das markwirtschaftliche Prinzip von Angebot und Nachfrage außer Kraft gesetzt ist. Die Logistik-Branche und ihre Kundschaft muss davon weggebracht werden, die Autobahn-Parkplätze als nächtliche, kostenlose Lagerflächen zu betrachten.

Es fehlt eine Parkraum-Bewirtschaftung. Technisch gesehen wäre dies ohne zusätzliche Infrastruktur möglich, indem als Erweiterung zur vorhandenen satellitengestützter Lkw-Mauterhebung (Toll-Collect) nicht nur das Befahren der Autobahn, sondern auch der Aufenthalt auf einem Parkplatz mit Gebühren belegt wird.

Digitale Leitsysteme sollen helfen, den Lkw-Fahrer zu ggf. noch freien Stellplätzen zu lenken. Dazu bedarf es aber einer flächendeckenden Erfassung der Ist-Situation auf allen Parkplatzanlagen, woran es derzeit mangelt. Auch dies wäre über eine Erweiterung des Toll Collect Systems denkbar, da die On-Board-Unit in jedem mautpflichtigen Lkw den Fahrzeug-Standort „kennt“.

Durch telematisches Kolonnen- und Kompaktparken sollen bis zu 50 % mehr Parkraum durch Verdichtung gewonnen werden. Wie bewerten Sie das?
Eine beschränkte Möglichkeit der Kapazitätserweiterung. Man darf nicht vergessen, dass hierfür ein teilweise erheblicher Umbau der Parkplatzanlagen erforderlich ist und auch der laufende Betrieb Kosten verursacht.

Das BMVI arbeitet an einer Förderrichtlinie für Lkw-Stellplätze im Autobahn-Nahbereich. Was erwarten Sie davon?
Es gibt bereits derzeit freie Kapazitäten auf den sog. Autohöfen. Diese sind allerdings in der Regel gebührenbehaftet, die Parkplätze an den Autobahnen sind es nicht – Effekt siehe oben.