Menue-Button
Bericht28.09.2012

„Wir müssen noch erhebliche Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit leisten“

Willi Steul, Intendant des Deutschlandradios, will mit neuer Doppelstrategie Gattungsmarketing für Digitalradio vorantreiben

Intendant Steul ist auch Vorsitzender des neuen Vereins Digitalradio Deutschland Quelle: Deutschlandradio/Bettina Fürst-Frastré Alexander Hiller Redakteur Meinungsbarometer.info

Herr Dr. Steul, warum braucht der bundesweite Digitalradio-Markt einen Verein „Digitalradio Deutschland e. V.“ und eine neue Marketing-Initiative?

Steul: Wir gehen mit zwei getrennten Initiativen vor. Einmal mit dem Verein „Digitalradio Deutschland e. V.“ Und daneben mit einer Marketing-Initiative der Partner Deutschlandradio, ARD, Media Broadcast und der privaten Digitalradio-Betreiber DRD. Beide voneinander getrennte Maßnahmen verfolgen aber dasselbe Ziel: dem Digitalradio in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen. Seit dem Start des Netzausbaus am 1. August 2011 arbeitet bereits ein gemeinsames Projektbüro in Baden-Baden und hat wichtige Pionier-Arbeit geleistet, etwa in der Händler-Information. Es stößt aber an seine Grenzen. In der verstärkten Marketing-Initiative werden sich die vier Partner über ihre Maßnahmen abstimmen und wir haben verabredet, insgesamt das Marketing für die Gattung Digitalradio deutlich zu verstärken. In diesem eigenständig verantworteten, aber abgestimmten Marketing werden wir zusammen insgesamt 1,2 Mio Euro p.a. einsetzen.

Welche Ziele hat der neue Verein und welche Partner sind mit im Boot?

Ziel des Vereins „Digitalradio Deutschland e. V.“ ist das konsequente Werben für die „Gattung Digitalradio“ öffentlich und in der Medienpolitik. Es ist die Idee eines sichtbaren zentralen Interessenverbandes, der offen ist für alle Programm-Veranstalter, Institutionen, Unternehmen und Organisationen, die die Zukunft des Radios auch über die digitale terrestrische Verbreitung in Deutschland vorantreiben wollen. Neben Deutschlandradio haben aus den Reihen der ARD der BR und der MDR den Verein am 14. August 201 mitgegründet. Beteiligt sind aber auch die Privaten, wie z. B. die Neue Welle (Nürnberg), die Digitalradio Plattform (Halle) aber auch der Netzbetreiber Media Broadcast. Für die Landesmedienanstalten ist die LMS Saar mit im Boot, die für die Regulierungsbehörden die
digitalen Hörfunkbelange wahrnimmt. Mittlerweile liegen eine ganze Reihe weiterer Mitgliedanträge vor, z. B. von den Geräteherstellern Dual und Pure, auch von der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien (BLM). Mit Interessenten der Automobilindustrie sind wir ebenfalls im Gespräch.

Wie hoch ist derzeit die Bereitschaft aller Marktteilnehmer zur Durchsetzung von Digitalradio?

Die Bereitschaft der Vereinsmitglieder ist sehr hoch, aber was „alle Marktteilnehmer“ angeht, so ist da noch erhebliche Aufklärungs-und Überzeugungsarbeit zu leisten. Auch gegenüber der Öffentlichkeit und der Medienpolitik. Die wichtigsten aller Marktteilnehmer sind die Radio-Hörer, denen die Politik die verlässliche Antwort schuldet, dass das terrestrische Digitalradio in unserem Land die Zukunft ist. Deshalb verfolgen wir ja auch unsere Doppel Strategie mit dem Verein und parallel der Marketing-Initiative. Über sie erfolgt die Aufklärung und Information z. B. des Handels. Der Handel mit dem Geräteverkauf und der Kunden-Information ist von zentraler Bedeutung.

Warum fehlt derzeit noch die Bereitschaft, Digitalradio auch als zentrale industrie- und wirtschaftspolitische Komponente anzuerkennen – Wie wollen Sie das ändern?

Die industrie- und wirtschaftspolitische Relevanz wird viel zu wenig wahr genommen. Ganz entscheidend wäre, wenn die EUKommission empfehlen würde, dass in allen zum Radio Empfang tauglichen neuen Geräten künftig ein digitaler Chip eingebaut ist, der digitalen Radio-Empfang möglich macht. Ein solcher „Euro-Chip“ würde geradeeinmal 4 bis 5 Euro kosten! Daran arbeitet der Verein bereits auf europäischer Ebene, zusammen mit anderen, z.B. der BBC und dem britischen Partner-Verein.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.