Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview24.03.2017

Scheitern flexible Stromtarife?

Warum in den Privathaushalten der Kostenvorteil beschränkt ist

Harald Uphoff, kommissarischer Geschäftsführer des  Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Quelle: Marc Darchinger Harald Uphoff kommissarischer Geschäftsführer Bundesverband Erneuerbare Energie
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Ob sich flexible Tarife auch bei Privathaushalten durchsetzen ist fraglich, da deren Reaktionsfähigkeit und damit der Kostenvorteil beschränkt sind", sagt Harald Uphoff vom Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE). In Sachen Energiewende und Einsatz von Smart Metern sieht er noch Handlungsbedarf.





Die Deutschen befürworten flexible Stromtarife nach dem jeweiligen Energie-Angebot – viele um Kosten zu sparen. Inwieweit sind flexible Tarife auch günstiger?
Die Reaktion der Stromnachfrage auf das Angebot aus Erneuerbaren Energie ist eine wichtige Aufgabe im künftigen Energiesystem. Flexible Stromtarife können hier für gewerbliche und industrielle Verbraucher ein interessanter Anwendungsfall werden. Ob sich flexible Tarife auch bei Privathaushalten durchsetzen ist fraglich, da deren Reaktionsfähigkeit und damit der Kostenvorteil beschränkt sind. Steuerbare Verbraucher, wie zum Beispiel ein Hausspeicher, die Wärmepumpe oder der Ladevorgang eines Elektrofahrzeugs, über einen Dienstleister vermarkten zu lassen, erscheint effizienter. Der Vorteil für den Nutzer: Der Dienstleister kümmert sich um den optimalen Betrieb, behält dabei zum Beispiel Wetter- und Strompreisprognosen im Blick. Der Nutzer bekommt möglicherweise über eine Flatrate sogar eine Preisgarantie.

Eine überwältigende Mehrheit begrüßt den kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien bis 2050. Was bedeutet der Komplettumstieg für die Energieproduktion und die Netze?
Die Energiewende ist ein transformativer Prozess, der uns immer wieder vor neue Herausforderungen stellen wird. Vorgezeichnet sind das Ziel und die großen Eckpunkte des Weges, so wie sie sich aus der heutigen Perspektive ableiten lassen. Es wird Abschnitte geben, die wir mit entsprechender Strategie sehr gut meistern, wie etwa die Abschaltung der Atomkraftwerke, oder auch die Anforderung, elektrische Energie kurzfristig zu speichern. Es wird aber auch Abschnitte geben, für die wir uns noch besser vorbereiten müssen. Diese sollten bald in Angriff genommen werden, damit nicht unnötig Zeit verloren geht. Zum Beispiel wird für die Nutzung von Strom im Wärme- und Mobilitätssektor Bedarf entstehen, den wir mit den aktuell beschränkten Ausbauraten nicht bedienen können. Hierfür benötigen wir größere Ausbaukorridore für Windkraft, Photovoltaik und Bioenergie.

Bei einem Wechsel der Stromanbieter beklagen 43 % der Befragten, dieser sei zu kompliziert. Was kann man dagegen tun?
Der Wechsel des Stromanbieters ist ein weitgehend standardisierter Prozess, der als eine der ersten Smart Meter-Anwendungen in Zukunft vollständig digitalisiert wird. Aus einem bestehenden Vertrag zu einem  neuen Stromanbieter zu wechseln, erfordert heute in den meisten Fällen nicht mehr als ein Telefonat oder es lässt sich online bewerkstelligen. Vergleichsportale helfen bei der Auswahl von neuen Stromanbietern. Was problematisch ist, ist die sogenannte Stromkennzeichnung, die Darstellung der Anteile an konventionellen und erneuerbaren Energien in einem Stromtarif. Vereinfacht gesagt, dürfen heute Anbieter den eigenen Strommix mit dem Erneuerbare Energien-Anteil in Deutschland verrechnen. Dies führt dazu, dass manche Tarife grüner erscheinen als sie tatsächlich sind. Die Stromkennzeichnung sollte transparenter den tatsächlichen Erzeugungsmix eines Stromtarifs darstellen und muss überarbeitet werden.

Viele Befragte sorgen sich bei Smart Metern um die Sicherheit – über die Hälfte befürchtet Hackerangriffe, knapp ein Drittel sieht Datenschutz-Probleme. Wie lässt sich der Missbrauch der digitalen Infrastruktur verhindern?
Bei der Ausgestaltung des beschlossenen und in Kürze stattfindenden Rollouts von Smart Metern spielten die Themen Datensicherheit und der Schutz vor Angriffen eine wichtige Rolle. Letztlich sind auch Smart Meter nicht völlig sicher, aber immerhin müssen die sogenannten intelligenten Messsysteme deutlich höhere Standards erfüllen als digitale Anwendungen, die wir heute nutzen. Es ist weitgehend klar geregelt, wer, wann, welche Daten erhalten darf. Daten werden vor dem Versand an Dritte im sog. kryptographischen Modul des Smart Meters verschlüsselt. Es werden auch nicht sekundengenaue Profile des Verbrauchs übermittelt, sondern z. B. 15-Minuten-Ersatzwerte gebildet. Rückschlüsse auf das Verbrauchsverhalten lassen sich allerdings durchaus noch ziehen. So ist etwa auch zu erkennen, ob jemand im Urlaub ist oder nicht, aber das teilen viele der Welt auch freiwillig per Smartphone mit.

Kritikpunkt des BEE am Smart Meter-Rollout war und ist, dass auch private Haushalte nun schrittweise zum Einbau von intelligenten Stromzählern verpflichtet werden, obwohl für einen Großteil dieser Haushalte kein oder ein zu geringer Nutzen den zusätzlichen Kosten gegenübersteht. Auch die Kosten für kleine Photovoltaikanlagen wurden unnötig verteuert. Die Politik hatte im Schnellverfahren Smart Meter per Gesetz verordnet, bevor die technischen Möglichkeiten ausreichend entwickelt, geprüft und für geeignet befunden wurden. Darunter leidet nun die Umsetzung.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Hermann Otto Solms
Vizepräsident a.D.
Deutscher Bundestag

Dr. Hermann Otto Solms (FDP), Vizepräsident des Deutschen Bundestages a.D.
Trends | Innovationen

Stromtarife sollten nicht erzwungen werden

Warum die FDP die Details dem Markt überlassen will

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Hermann Otto Solms
Vizepräsident a.D.
Deutscher Bundestag

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Manuel Frondel
Leiter
Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Prof. Dr. Manuel Frondel ist Leiter des Kompetenzbereiches Umwelt und Ressourcen am RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung
Politik | Netze

Flexibilität kann Strompreise teurer machen

Warum die Steuerlast von rund 54 % am ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Manuel Frondel
Leiter
Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Bernd Westphal
MdB
SPD

Bernd Westphal, Sprecher der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Energie der SPD-Bundestagsfraktion
Datendienste | Politik

Bundes-SPD fordert mehr Intelligenz im ■ ■ ■

Wie Digitalisierung und Energiewende ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Bernd Westphal
MdB
SPD

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.